Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Methode zur Behandlung des Bluthochdrucks - Ausschaltung überaktiver Nierennerven mittels Hochfrequenzablation

10.07.2009
Europäisches Exzellenzzentrum für Bluthochdruck am Universitätsklinikum des Saarlandes stellt Therapie vor

Die Klinik für Innere Medizin III, Direktor Professor Dr. Böhm, wurde vor zwei Jahren zum Europäischen Exzellenzzentrum für Bluthochdruck gewählt und ist aktuell an einer internationalen Studie beteiligt: -Simplicity HTN-2 Study-

Im Rahmen dieser Studie kommt bei Patienten, die unter schwerem Bluthochdruck leiden, ein neues Therapieverfahren zum Einsatz. Bei Bluthochdruck ist die Regulierung des sympathischen Nervensystems gestört. Die überaktiven Nierennerven, die den Bluthochdruck verursachen, werden per Katheter mit Hochfrequenzstrom ausgeschaltet.

Durch diesen relativ kurzen und einfachen Eingriff kann mit einer schnellen Normalisierung des Blutdrucks gerechnet werden. Der Eingriff erfolgt bei beiden Nieren jeweils über die Nierenarterie.

"'Hochdruck: Heilung in fünf Minuten' titeln Fachzeitschriften und berichten darüber, dass bei bestimmten Patienten unterschiedliche blutdrucksenkende Medikamente nicht helfen, aber ein neues Verfahren möglicherweise Therapie der Wahl sein könnte. Wir haben erste Patienten mit dem Verfahren der sogenannten Hochfrequenzablation behandelt und möchten unsere Ergebnisse vorstellen", erläutert Professor Dr. Michael Böhm.

Der Kathetereingriff dauert ca. 30 bis 60 Minuten. Ziel ist es, den Blutdruck nachhaltig zu senken und die Medikamenteneinnahme langfristig zu reduzieren, da die Betroffenen bisher häufig bis zu fünf verschiedene Präparate täglich ohne signifikanten Erfolg einnehmen müssen.

In Frage kommen Patienten mit einem Blutdruck über 160 mmHg (bzw. einem Blutdruck von über 150 mmHg mit Diabetes mellitus Typ 2) bei denen sich trotz Einsatzes dreifach blutdrucksenkender Therapien keine Besserung erzielen lässt. Das Alter der Patienten spielt keine Rolle. Ausgeschlossen sind Patienten mit einer Verengung der Nierenarterie.

Bisher wurden in Homburg drei Patienten mit dem neuen Verfahren behandelt, bis Ende der Woche werden es insgesamt fünf Patienten sein. Harald Klein ist einer der Patienten. Er arbeitet als Krankenpfleger und hatte schweren Bluthochdruck. "Ich war richtig fertig, hatte Schlafstörungen, starke Kopfschmerzen, innere Unruhe und war kaum noch belastbar. Bis zu sieben unterschiedliche Medikamente waren verordnet und die Blutdruckwerte lagen oft bei 220", beschreibt Klein die Situation vor der neuen Therapie. Heute, drei Monate nach der Ausschaltung der überaktiven Nerven, fühlt er sich sehr gut, schläft wieder besser, hat keine Kopfschmerzen mehr, die innere Unruhe ist weg und die Blutdruckwerte liegen bei 128 zu 79mmHg. Vom Eingriff selbst hat er nichts gemerkt. Die Patienten sind lokal betäubt und erhalten lediglich ein Schmerzmittel.

Im Rahmen der Studie wurden bisher weltweit 105 Patienten behandelt. Kooperationspartner des UKS in Homburg bei dieser Studie ist das Baker Institute in Melbourne, Australien. In Deutschland nehmen neben Homburg noch drei weitere Zentren teil. Prof. Dr. Böhm ist Leiter der Studie in Deutschland.

Hoher Blutdruck ist die Volkskrankheit schlechthin und häufigste Todesursache in Deutschland. Viele Betroffene kennen ihr erhöhtes Risiko nicht und kommen oft erst dann zum Niedergelassenen oder ins Krankenhaus, wenn schon Gesundheitsschäden bestehen. "Nur 50% der Bluthochdruckfälle werden entdeckt und nur 20 % der Bluthochdruckfälle werden adäquat behandelt", schätzt Böhm die Situation aktuell ein. Ein Blutdruck von 120/80 mmHg ist ideal.

Durch Zufall wurde festgestellt, dass diese Methode sich auch positiv auf Stoffwechselstörungen wie Diabetes Mellitus auswirken kann. Somit hofft man in Zukunft eine neue Behandlungsmöglichkeit bei Herzinsuffizienz, Diabetes Mellitus oder Niereninsuffizienz gefunden zu haben. Das Verfahren wird seit 18 Monaten praktiziert, daher gibt es noch keine Langzeitwerte.

Fällt diese Studie positiv aus, wird sie in der regulären Therapie von Bluthochdruckerkrankungen etabliert. Dies würde eine entscheidende Verbesserung in der Behandlung von Bluthochdruckerkrankungen und deren Folgen bedeuten. Vielleicht stellt dieses Verfahren in Zukunft auch eine Therapiemöglichkeit für Patienten dar, die an einem geringen Bluthochdruck leiden. Damit könnte man Folgeerkrankungen wie Schlaganfall, Herzschädigungen und durch Bluthochdruck bedingte Demenz vorbeugen. Prof. Dr. Böhm: "Wir sind sehr optimistisch!"

Kontakt:

Prof. Dr. Michael Böhm, Direktor Klinik für Innere Medizin III - Kardiologie, Angiologie und Internistische Intensivmedizin, E-Mail: boehm@uks.eu

Dr. Felix Mahfoud, Klinik für Innere Medizin III, E-Mail: felix.mahfoud@uks.eu

Tel.: 06841/16-23372, -23368
Fax: 06841/16-23369, -23580

Roger Motsch | idw
Weitere Informationen:
http://www.uks.eu/kardiologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Zirkuläre RNA wird in Proteine übersetzt
24.03.2017 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

nachricht Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen
24.03.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise