Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Genfunktion mit Folgen: Genverdoppelung in der Honigbiene

13.07.2010
In vielen Organismen wurde im Verlauf ihrer Evolution das genetische Material verdoppelt. Die Duplikation von einzelnen Genen stellt dabei eine besondere Quelle dar, durch die neue Genfunktionen entstehen können.

Erst im Jahr 2008 gelang Wissenschaftlern der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf der Nachweis, dass das initiale Signal der Geschlechtsbestimmung in der Honigbiene, das Gen complementary sex determiner (csd), aus der Kopie einer weiteren Schlüsselkomponente der Geschlechtsbestimmung, dem Gen feminizer (fem) entstanden ist (Hasselmann et al. 2008 NATURE 454: 519ff). Jetzt ist es den Wissenschaftlern gelungen, die Evolution des fem-Gens genauer zu untersuchen.

Das csd-Gen stellt eine evolutive Neuerung im Genom der Honigbienen dar und entstand vor etwa 10 - 70 Millionen Jahren. Verschiedene Varianten des csd-Gens wurden im Verlauf der Evolution durch positive darwinische Selektion fixiert und etablierten so ein neues initiales Signal der geschlechtsbestimmenden Regulationskaskade. Der weibliche Entwicklungsweg wird durch unterschiedliche Varianten, der männliche durch gleiche Varianten von csd initiiert. Jetzt ist es unter der Federführung von Dr. Martin Hasselmann den Wissenschaftlern Dipl. Biol. Sarah Lechner, Dipl. Biol. Christina Schulte und Prof. Dr. Martin Beye gelungen, die Evolution des fem-Gens genauer zu untersuchen. Dabei stellte sich heraus, dass die Entstehung von csd und dessen neue Funktion die Evolution von fem in der Honigbiene beeinflusste. Die Forscher verglichen die Sequenzevolution von fem in der Honigbiene mit der von fem aus Arten anderer Bienen (z.B. Hummeln und Prachtbienen), die das csd-Gen nicht besitzen. Es zeigte sich, dass in dem fem-Gen der Honigbiene weniger Änderungen auf Proteinebene stattgefunden haben als in fem der anderen Bienen-Arten. Diese Ergebnisse, über die in dieser Woche in der Fachzeitschrift Proceedings of the National Academy of Science USA in der Online-Ausgabe (http://www.pnas.org/content/early/recent ) berichtet wird, zeigen einen interessanten und neuen Aspekt in der Evolution duplizierter Gene. Offenbar wurde die Evolution von fem in der Honigbiene durch die neue Funktion von csd eingeschränkt; eine Erkenntnis die durch die Rolle beider Gene in der geschlechtsbestimmenden Regulationskaskade erklärt werden kann. Das csd-Gen bildet mit seinen Varianten das initiale geschlechtsbestimmende Signal und gibt diese Information an fem weiter, welches nachfolgend als Schlüsselgen in der Kaskade bei Honigbienen fungiert. Eine Hypothese ist, dass aufgrund der strukturellen Ähnlichkeit der duplizierten Gene auf Proteinebene von ca. 70% Proteinänderungen in fem bei Honigbienen nicht zugelassen werden, da es sonst zu Kreuzreaktionen mit den csd-Varianten und einer negativen Beeinflussung der Regulationskaskade kommen könnte.

Die Forscher untersuchten auch die Evolution der Gene, die in unmittelbarer Nachbarschaft zu fem liegen. In diesen Genen war ein Einfluss von csd auf die Proteinevolution nicht nachweisbar.

Diese Studie zeigt, dass durch die Entstehung einer neuen Genfunktion die Evolution anderer Gene einschränkt werden kann. Die Ebenen der Interaktionen zwischen Genen im Genom sind somit weitaus komplexer als bislang angenommen.

Kontakt:
Dr. Martin Hasselmann
Heinrich-Heine Universität Düsseldorf
Institut für Genetik/Evolutionsgenetik
Universitätsstr. 1
Gebäude 26.03, Ebene U1 Raum 68A
40225 Düsseldorf
Tel. : ++49-0211/8114808
Fax : ++49-0211/8112279
email: martin.hasselmann@uni-duesseldorf.de

Dr. Victoria Meinschäfer | idw
Weitere Informationen:
http://www.pnas.org/content/early/recent
http://www.genetik.uni-duesseldorf.de/Gruppen/beye/Hasselmann

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Kontinentalrand mit Leckage
27.03.2017 | MARUM - Zentrum für Marine Umweltwissenschaften an der Universität Bremen

nachricht Neuen molekularen Botenstoff bei Lebererkrankungen entdeckt
27.03.2017 | Universitätsmedizin Mannheim

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE