Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nanotransporter optimiert Chemotherapie - Bessere Wirkung, weniger Nebenwirkungen

03.02.2011
Für ein neues Verfahren zur Optimierung der Chemotherapie wurden die Krebsforscher Dr. Felix Kratz (Leiter der Abteilung Makromolekulare Prodrugs der Klinik für Tumorbiologie ) und Dr. Ralph Graeser (Laborleiter) mit dem Arthur Doolittle Award 2010 ausgezeichnet.

Dieser Preis wird für die Entwicklung innovativer Polymer-basierter Wirkstoff-Transporter von der American Chemical Society (ACS) verliehen. Den Wissenschaftlern ist es gelungen, einen Wirkstoffträger (Nanotransporter) zu entwickeln, mit dessen Hilfe Zytostatika gezielter zum Tumor gebracht werden können. Dies ermöglicht eine bessere Wirkung der Therapie und gleichzeitig eine Reduzierung der Nebenwirkungen.

Unterstützt wurde das Forschungsprojekt vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen des Wettbewerbes "Nanotechnologie", aus dem das Team ebenfalls als Preisträger hervorging. Kooperationspartner war Prof. Rainer Haag von der FU Berlin. Kernstück der Entwicklung ist ein spezielles Prodrug-Konzept. Es sorgt dafür, dass die Chemotherapie direkt in die Tumorzelle gebracht wird und erst dort ihre zelltötende Wirkung entfaltet. Die Aufgabe des Transportmittels übernimmt ein verzweigtes Polymer, das von einer schützenden nichttoxischen Polyethylenglykolschicht umgeben ist. Über eine säurelabile Sollbruchstelle wird daran das Zytostatikum Doxorubicin gebunden.

„Dieser Doxorubicin-Nanotransporter eignet sich für eine zielgerichtete Tumortherapie, da er sich aufgrund einer lückenhaften Gefäßschicht in soliden Tumoren anreichert und so das Zytostatikum gewissermaßen im „Schlepptau“ direkt in den Tumor einschleust“, erklärt Dr. Felix Kratz. Dadurch werde das gesunde Gewebe geschont, so dass auch die gefürchteten Nebenwirkungen der Chemotherapie verringert werden können. Nach Aufnahme der Doxorubicin-Nanotransporter wird Doxorubicin effizient in sauren Arealen der Tumorzellen freigesetzt. Das Konzept erwies sich als sehr wirksam. Präklinische Versuche mit tumortragenden Mäusen zeigten einen kompletten Rückgang des Tumors.

Kontakt
Dr. rer. Nat Felix Kratz, Leiter der Abteilung Makromolekulare Prodrugs, Klinik für Tumorbiologie, Breisacher Str. 117, 79106 Freiburg, e-mail: kratz@tumotbio.uni-freiburg.de

Barbara Riess, Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit, Klinik für Tumorbiologie, Breisacher Str. 117, 79106 Freiburg, Tel.: 0761 1109, e-mail: riess@tumorbio.uni-freiburg.de

Barbara Riess | idw
Weitere Informationen:
http://www.tumorbio.uni-freiburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Der erste Blick auf ein einzelnes Protein
18.01.2017 | Max-Planck-Institut für Festkörperforschung, Stuttgart

nachricht Unterschiedliche Rekombinationsraten halten besonders egoistische Gene im Zaum
18.01.2017 | Max-Planck-Institut für Evolutionsbiologie, Plön

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik