Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Molekulare Fingerabdrücke helfen bei Prostatakrebs-Früherkennung

14.11.2012
Über 63.000 Männer erkranken in Deutschland jährlich an Prostatakrebs. Wird die Krankheit früh erkannt, sind die Heilungschancen gut.

Da sie im Frühstadium jedoch keine Symptome aufweist, wird sie oft spät entdeckt. Abhilfe könnte hier ein Frühtest schaffen. An einer solchen Methode arbeiten Forscher von der Saar-Uni.

Das Team um Jaroslaw Szczyrba hat Molekül-Gruppen, sogenannte microRNAs, mit einem neuen Verfahren näher untersucht. Ähnlich wie ein Fingerabdruck einmalig für jeden Menschen ist, ergeben die Moleküle eine spezifische Signatur für eine bestimmte Krankheit, je nachdem wie sie in Blut und Gewebe zusammengesetzt sind. Die Ergebnisse könnten helfen, einen Bluttest zu entwickeln.

„MicroRNAs sind kleine Moleküle, die auch bei gesunden Menschen im Blut und im Gewebe vorkommen“, erklärt Jaroslaw Szczyrba, Wissenschaftler am Uniklinikum in Homburg. Sie bestehen wie die DNA aus Nukleinsäuren, regulieren Gene und spielen bei Entwicklungsprozessen des Körpers, aber auch bei der Krebsentstehung eine wichtige Rolle.
Erstmals entdeckt wurden die Boten- und Regulatorstoffe 1993. Seitdem haben Wissenschaftler über 4000 unterschiedliche microRNAs gefunden. „Manche dieser Moleküle kommen bei bestimmten Krankheiten besonders häufig vor, andere wiederum nur in geringem Maße oder gar nicht“, weiß der 30-Jährige. Indem die Forscher sich nicht nur einzelne Moleküle anschauen, sondern ganze Gruppen dieser Moleküle, können sie eine Art Fingerabdruck erstellen, der eindeutig einer Erkrankung zugeordnet werden kann.

Diese Tatsache hat sich Szczyrba zunutze gemacht. Im Rahmen seiner Promotion hat er Gewebeproben von Männern, die an Prostatakrebs erkrankt waren, mit denen gesunder Personen verglichen, um so Unterschiede bei der Zusammensetzung der microRNAs zu finden. „Bei vielen vorangegangenen Studien, die die microRNA-Signaturen bei Prostatakrebs-Patienten untersucht haben, ist es immer zu unterschiedlichen Ergebnissen gekommen“, erklärt der Wissenschaftler weiter. „Bei meinen Untersuchungen konnte ich jedoch ein relativ neues Verfahren verwenden, das Deep Sequencing.“
Diese Analysemethode ermöglicht es zum einen, die Nukleinsäure-Sequenzen der Moleküle schnell und fehlerfrei auszulesen. Außerdem erhalten die Wissenschaftler auch Angaben darüber, in welcher Menge die einzelnen RNAs in den Proben vorkommen. Das war mit früheren Methoden nicht ohne Weiteres möglich.

Im Vergleich zu der gesunden Kontrollgruppe hat Szczyrba insgesam16 microRNAs in erhöhter und 17 in geringerer Konzentration in den Proben der Erkrankten gefunden. Mit diesem Befund konnte Szczyrba ein spezifisches Profil für das Prostatakarzinom erstellen, das mittlerweile auch von Forschern des Universitätsklinikum in Erlangen in einer Studie bestätigt werden konnte.
„In Kombination mit anderen Diagnosemethoden ist ein microRNA-Profil sicherlich geeignet, um künftig ein Prostatakarzinom im Frühstadium zu entdecken“, schätzt der Homburger Forscher. Da die Moleküle im Blut vorkommen, könnte der Tumor eines Tages mit einem Bluttest einfachen und schnell diagnostiziert werden – lange bevor er im Ultraschall oder bei einer Tastuntersuchung entdeckt werden würde.

Jaroslaw Szczyrba hat am Institut für Virologie am Uniklinikum des Saarlandes promoviert. Derzeit arbeitet er in Homburg am Institut für Anatomie und Zellbiologie. Für seine Doktorarbeit erhielt er nun den Eduard-Martin-Preis, den die Vereinigung der Freunde der Universität des Saarlandes für herausragende Doktorarbeiten jedes Jahr vergibt.

Die Studie wurde im renommierten Journal Molecular Cancer Research veröffentlicht: doi:10.1158/1541-7786.MCR-09-0443.

Fragen beantwortet:

Dr. Jaroslaw Szczyrba
Institut für Anatomie und Zellbiologie
Universitätsklinikum des Saarlandes
Tel: 06841/16-26134
E-Mail: Jaroslaw.Szczyrba(at)uniklinikum-saarland.de

Melanie Löw | idw
Weitere Informationen:
http://www.uniklinikum-saarland.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Regenerative Energien - Mehr Wasserstoff durch neue Nanopartikel
26.05.2015 | Ludwig-Maximilians-Universität München

nachricht Endogene Retroviren - In Schach gehalten
26.05.2015 | Ludwig-Maximilians-Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Bremse gegen epileptische Anfälle in Nervenzellen

In jedem Augenblick werden an Billiarden Synapsen unseres Gehirns chemische Signale erzeugt, die einzelnen Nervenzellen feuern dabei bis zu 1000 mal in der Sekunde. Wie ihnen diese Höchstleistung gelingt ohne dabei epileptische Anfälle zu erzeugen, haben Wissenschaftler am Leibniz-Institut für Molekulare Pharmakologie in Berlin nun ein Stück weit aufgeklärt. Das Ergebnis könnte zu einem besseren Verständnis nicht nur der Epilepsie, sondern auch anderer neurologischer Erkrankungen wie der Alzheimerschen Krankheit beitragen.

Mit jedem elektrischen Impuls schüttet eine Nervenzelle Neurotransmitter in den synaptischen Spalt aus und trägt so das Signal weiter. Sie hält dafür einen...

Im Focus: Kieler Forschende bauen die kleinsten Maschinen der Welt

Die DFG stellt Millionenförderung für die Entwicklung neuartiger Medikamente und Materialien an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) bereit.

Großer Jubel an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU): Wie die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) heute (Donnerstag, 21. Mai) bekannt gab,...

Im Focus: Basler Physiker entwickeln Methode zur effizienten Signalübertragung aus Nanobauteilen

Physiker haben eine innovative Methode entwickelt, die den effizienten Einsatz von Nanobauteilen in elektronische Schaltkreisen ermöglichen könnte. Sie entwickelten dazu eine Anordnung, bei der ein Nanobauteil mit zwei elektrischen Leitern verbunden ist. Diese bewirken eine hocheffiziente Auskopplung des elektrischen Signals. Die Wissenschaftler vom Departement Physik und dem Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel haben ihre Ergebnisse zusammen mit Kollegen der ETH Zürich in der Fachzeitschrift «Nature Communications» publiziert.

Elektronische Bauteile werden immer kleiner. In Forschungslabors werden bereits Bauelemente von wenigen Nanometern hergestellt, was ungefähr der Grösse von...

Im Focus: Basel Physicists Develop Efficient Method of Signal Transmission from Nanocomponents

Physicists have developed an innovative method that could enable the efficient use of nanocomponents in electronic circuits. To achieve this, they have developed a layout in which a nanocomponent is connected to two electrical conductors, which uncouple the electrical signal in a highly efficient manner. The scientists at the Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel have published their results in the scientific journal “Nature Communications” together with their colleagues from ETH Zurich.

Electronic components are becoming smaller and smaller. Components measuring just a few nanometers – the size of around ten atoms – are already being produced...

Im Focus: Phagen übertragen Antibiotikaresistenzen auf Bakterien – Nachweis auf Geflügelfleisch

Bakterien entwickeln immer häufiger Resistenzen gegenüber Antibiotika. Es gibt unterschiedliche Erklärungen dafür, wie diese Resistenzen in die Bakterien gelangen. Forschende der Vetmeduni Vienna fanden sogenannte Phagen auf Geflügelfleisch, die Antibiotikaresistenzen auf Bakterien übertragen können. Phagen sind Viren, die ausschließlich Bakterien infizieren können. Für Menschen sind sie unschädlich. Phagen könnten laut Studie jedoch zur Verbreitung von Antibiotikaresistenzen beitragen. Die Erkenntnisse sind nicht nur für die Lebensmittelproduktion sondern auch für die Medizin von Bedeutung. Die Studie wurde in der Fachzeitschrift Applied and Environmental Microbiology veröffentlicht.

Antibiotikaresistente Bakterien stellen weltweit ein bedeutendes Gesundheitsrisiko dar. Gängige Antibiotika sind bei der Behandlung von Infektionskrankheiten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Schweigen ist Silber, Diskutieren ist Gold

26.05.2015 | Veranstaltungen

Neue Werkstoffkonzepte für eine nachhaltige Mobilität

26.05.2015 | Veranstaltungen

TU Darmstadt: Gipfel der Verschlüsselung - CROSSING-Konferenz am 1. und 2. Juni in Darmstadt

22.05.2015 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Lungenmedikament macht Mäuse schlank

26.05.2015 | Medizin Gesundheit

Zwölf Siemens-Straßenbahnen für Ulm

26.05.2015 | Unternehmensmeldung

Aufsichtsrat von Eurex Clearing beruft neues Mitglied

26.05.2015 | Unternehmensmeldung