Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mini-Milbe als blinder Passagier

09.11.2011
Ein Deutsch-Britisches Forscherteam mit Dr. Jason Dunlop und Dr. Stefan Wirth, Museum für Naturkunde Berlin, veröffentlicht heute in der internationalen Fachzeitschrift Biology Letters den Fund einer winzigen, 49 Millionen Jahre alten Milbe im Baltischen Bernstein, die sich am Kopf einer Spinne festgesaugt hat.

Mit modernsten computertomographischen Methoden entstanden 3D-Bilder, die ein technisches Meisterwerk sind. Diese Milbe von weniger als 0,2 mm Länge ist das kleinste Tier, das bisher mit dieser Methode nachgebildet wurde. Die Milbe ähnelt denen aus der Gruppe ‚Astigmata’, die so klein sind, dass sie keine Luftröhrchen brauchen, sondern den Sauerstoff durch die Haut „atmen“.

Trotz ihrer geringen Größe und oft versteckten Lebensweise sind Milben eine unheimlich vielfältige Gruppe der Spinnentiere mit mehr als 55 000 beschriebenen Arten. Eben wegen ihrer Winzigkeit sind fossil überlieferte Milben eher selten, obwohl man einige beispielsweise im ca. 49 Millionen Jahre alten Baltischen Bernstein finden kann. Das Problem lag immer darin, diese Kleinfossilien gut darstellen zu können.

Eine internationale Forschergruppe, an der Dr. Jason Dunlop und Dr. Stefan Wirth aus dem Museum für Naturkunde Berlin federführend beteiligt waren, hat einen neuen Milbenfund untersucht. „Die Schwierigkeiten bei der Untersuchung waren (a) dass das Tier weniger als 0,2 mm lang ist, (b) dass es fest auf dem Kopf eines anderen Fossils – in dem Fall dem Haupt einer Spinne - sitzt und c) dass es im Bernstein eingeschlossen ist“, so Jason Dunlop. Die Merkmale, die man zur Bestimmung dieser Milbe braucht, sind an der Unterseite des kleinen Körpers versteckt. Um dieses Problem zu lösen und die Milbe auch dort untersuchen zu können, haben die Forscher zusammen mit einem Team der Universität Manchester in Großbritannien die neue Methode der Computertomographie eingesetzt.

Den Forschern gelang es, hoch auflösende 3D-Bilder und eine Videosequenz der Milbe zu erzeugen. Erkennbar sind nun nicht nur die Beine der Milbe, sondern auch ein kleiner ‚Saugnapf’, mit dem dieses Tier sich an der Spinne festgehalten hat. Das ist jedoch kein Fall von Parasitismus. Solche Milben kommen häufig in vergänglichen Habitaten vor. Sobald die Nahrung knapp wird, oder alles ausgetrocknet ist, müssen sie umsiedeln. Für kleine Tiere mit so kurzen Beinen ist es eher unpraktisch zu laufen.

Stattdessen lassen diese Milben sich von größeren Tieren tragen. Dabei heften sich diese an den Transport angepassten Jungstadien der Milben stark an ihre Weggefährten fest und werden als ‚Blinde Passagiere’ mitgenommen in der Hoffnung, dass sie später per Zufall in einer neuen, günstigeren Umgebung landen. Das bezeichnet man in der Wissenschaft als ‚Phoresie’. Dem Forscherteam ist es gelungen, dieses Verhalten auch im Bernstein nachzuweisen. Dank der Computerbilder konnte diese Milbe als ältesten Vertreter der noch lebenden Familie der Histiostomatidae zugeordnet werden. Die Mitglieder dieser Familie gehören einer größeren Gruppe namens Astigmata an, deren Vertreter so klein sind, dass sie keine Luftröhrchen zum Atmen brauchen, sondern den benötigten Sauerstoff einfach durch die Haut aufnehmen können!

Veröffentlicht in: Dunlop, J. A., Wirth, S., Penney, D. McNeil, A., Bradley, R. S., Withers, P. J. & Preziosi, R. F. 2011. A minute fossil phoretic mite recovered by phase-contrast x-ray computed tomography.– Biology Letters. DOI: 10.1098/rsbl.2011.0923

Kontakt:
Dr. Gesine Steiner, Öffentlichkeitsarbeit, Tel. +49(0)30 2093 8917 Fax. +49(0)30 2093 8914, e-mail gesine.steiner@mfn-berlin.de

Dr. Gesine Steiner | idw
Weitere Informationen:
http://www.naturkundemuseum-berlin.de

Weitere Berichte zu: 3D-Bild Bernstein Dunlop Luftröhrchen Milbe Mini-Milbe Sauerstoff Spinne synthetic biology

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Auf der molekularen Streckbank
24.02.2017 | Technische Universität München

nachricht Sicherungskopie im Zentralhirn: Wie Fruchtfliegen ein Ortsgedächtnis bilden
24.02.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie