Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mikrogele mit besonderer Funktionalität

25.05.2012
Die DFG richtet an der RWTH Aachen einen neuen Sonderforschungsbereich zum Thema wasserbasierter Funktionsmaterialien ein

Mit der Förderzusage der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) vom 23. Mai 2012 für den SFB 985 „Funktionelle Mikrogele und Mikrogelsysteme“ gelingt der RWTH ein weiterer Schritt auf ihrem Weg zur Stärkung der Naturwissenschaften und der Kooperation mit dem Forschungszentrum Jülich.

In Ergänzung zu den Ingenieurwissenschaften stärkt die RWTH seit Jahren gezielt ihre internationale Position in den Naturwissenschaften, um so die zukünftige wissenschaftliche Wettbewerbsfähigkeit weiter auszubauen. Der Erfolg dieser Strategie zeigt sich in einer hervorragenden Positionierung in verschiedenen Rankings (CHE-Hochschulranking, DFG und Wirtschaftswoche) und in der erfolgreichen Einwerbung neuer interdisziplinärer Forschungsprojekte.

So sieht sich die RWTH auch durch die Bewilligung dieses neuen Sonderforschungsbereiches in ihrer Strategie "Stärkung der Naturwissenschaften und der interdisziplinären Forschung" bestätigt.

Im Fokus dieses neuen Sonderforschungsbereiches stehen Hydrogele und Hydro-gelsysteme. Neben der Tatsache, dass Hydrogele in hohem Maße mit unserer auf Wasser basierenden Lebenswelt kompatibel sind, besitzen sie einige besondere, auf den ersten Blick paradoxe Eigenschaften: Als „Nanoschwämme“ sind sie räumlich begrenzt und formstabil, aber auch offen für die Aufnahme kleiner Moleküle.

In der Regel sind sie chemisch inert, passen sich aber empfindlich auf Veränderungen in ihrer Umgebung an, indem sie ihre Größe und Gestalt verändern. Die kleinen Hydrogelteilchen, die Mikrogele, sind grenzflächenaktiv ohne die für Tenside typische Amphiphilie. Gerade auf solche Mikrogele richtet sich das Interesse der 30 Forscher des neuen Aachener SFBs um ihren Sprecher Univ.-Prof. Dr.rer.nat. Walter Richtering, Leiter des Instituts für Physikalische Chemie.

Das ehrgeizige Forschungsprogramm verbindet Naturwissenschaftler, Ingenieure und Mediziner der RWTH, des Universitätsklinikums Aachen, des An-Instituts DWI-Interactive Materials Research sowie des Forschungszentrums Jülich und damit Kompetenzen aus Chemie, Physik, Biologie, Verfahrenstechnik und Medizin.

In 17 Teilprojekten werden Fragestellungen zur Synthese neuer Mikrogele mit einer be-sonderen Funktionalität, die Entwicklung neuer hochpräziser Herstellungs- und Verarbeitungsprozesse sowie zur Anwendung solcher Mikrogele und Mikrogelsyste-me in der Therapie, Wasseraufbereitung, Katalyse und Biotechnologie bearbeitet.

Ziel des SFB ist es, ein quantitatives Eigenschaftsverständnis und Design von Mikrogelen im Kontext des Gesamtsystems zu erzielen. Dabei erfüllt die Funktionalität der Mikrogele neue Anforderungen in Herstellungs-, Formulierungs- und Anwendungsprozessen. Im SFB werden generische Methoden für ein rationales Produkt-Prozess-Design entwickelt, welches zunächst die Zieleigenschaften eines Anwendungsprozesses quantifiziert und dann das Design neuer interaktiver Materialeigenschaften ermöglicht.

Die Fördersumme für die kommenden vier Jahre beträgt 10,5 Millionen Euro. Damit können 33 Doktoranden und fünf Postdocs neu eingestellt werden.

Weitere Informationen:
Lehrstuhl für Physikalische Chemie II
Dr. rer.nat. Thomas Eckert
Telefon: 0241 80 94749
E-Mail: eckert@pc.rwth-aachen.de

Thomas von Salzen | idw
Weitere Informationen:
http://www.rwth-aachen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Bakterien aus dem Blut «ziehen»
07.12.2016 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

nachricht HIV: Spur führt ins Recycling-System der Zelle
07.12.2016 | Forschungszentrum Jülich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

08.12.2016 | Physik Astronomie

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungsnachrichten

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie