Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mikrogele mit besonderer Funktionalität

25.05.2012
Die DFG richtet an der RWTH Aachen einen neuen Sonderforschungsbereich zum Thema wasserbasierter Funktionsmaterialien ein

Mit der Förderzusage der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) vom 23. Mai 2012 für den SFB 985 „Funktionelle Mikrogele und Mikrogelsysteme“ gelingt der RWTH ein weiterer Schritt auf ihrem Weg zur Stärkung der Naturwissenschaften und der Kooperation mit dem Forschungszentrum Jülich.

In Ergänzung zu den Ingenieurwissenschaften stärkt die RWTH seit Jahren gezielt ihre internationale Position in den Naturwissenschaften, um so die zukünftige wissenschaftliche Wettbewerbsfähigkeit weiter auszubauen. Der Erfolg dieser Strategie zeigt sich in einer hervorragenden Positionierung in verschiedenen Rankings (CHE-Hochschulranking, DFG und Wirtschaftswoche) und in der erfolgreichen Einwerbung neuer interdisziplinärer Forschungsprojekte.

So sieht sich die RWTH auch durch die Bewilligung dieses neuen Sonderforschungsbereiches in ihrer Strategie "Stärkung der Naturwissenschaften und der interdisziplinären Forschung" bestätigt.

Im Fokus dieses neuen Sonderforschungsbereiches stehen Hydrogele und Hydro-gelsysteme. Neben der Tatsache, dass Hydrogele in hohem Maße mit unserer auf Wasser basierenden Lebenswelt kompatibel sind, besitzen sie einige besondere, auf den ersten Blick paradoxe Eigenschaften: Als „Nanoschwämme“ sind sie räumlich begrenzt und formstabil, aber auch offen für die Aufnahme kleiner Moleküle.

In der Regel sind sie chemisch inert, passen sich aber empfindlich auf Veränderungen in ihrer Umgebung an, indem sie ihre Größe und Gestalt verändern. Die kleinen Hydrogelteilchen, die Mikrogele, sind grenzflächenaktiv ohne die für Tenside typische Amphiphilie. Gerade auf solche Mikrogele richtet sich das Interesse der 30 Forscher des neuen Aachener SFBs um ihren Sprecher Univ.-Prof. Dr.rer.nat. Walter Richtering, Leiter des Instituts für Physikalische Chemie.

Das ehrgeizige Forschungsprogramm verbindet Naturwissenschaftler, Ingenieure und Mediziner der RWTH, des Universitätsklinikums Aachen, des An-Instituts DWI-Interactive Materials Research sowie des Forschungszentrums Jülich und damit Kompetenzen aus Chemie, Physik, Biologie, Verfahrenstechnik und Medizin.

In 17 Teilprojekten werden Fragestellungen zur Synthese neuer Mikrogele mit einer be-sonderen Funktionalität, die Entwicklung neuer hochpräziser Herstellungs- und Verarbeitungsprozesse sowie zur Anwendung solcher Mikrogele und Mikrogelsyste-me in der Therapie, Wasseraufbereitung, Katalyse und Biotechnologie bearbeitet.

Ziel des SFB ist es, ein quantitatives Eigenschaftsverständnis und Design von Mikrogelen im Kontext des Gesamtsystems zu erzielen. Dabei erfüllt die Funktionalität der Mikrogele neue Anforderungen in Herstellungs-, Formulierungs- und Anwendungsprozessen. Im SFB werden generische Methoden für ein rationales Produkt-Prozess-Design entwickelt, welches zunächst die Zieleigenschaften eines Anwendungsprozesses quantifiziert und dann das Design neuer interaktiver Materialeigenschaften ermöglicht.

Die Fördersumme für die kommenden vier Jahre beträgt 10,5 Millionen Euro. Damit können 33 Doktoranden und fünf Postdocs neu eingestellt werden.

Weitere Informationen:
Lehrstuhl für Physikalische Chemie II
Dr. rer.nat. Thomas Eckert
Telefon: 0241 80 94749
E-Mail: eckert@pc.rwth-aachen.de

Thomas von Salzen | idw
Weitere Informationen:
http://www.rwth-aachen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Zirkuläre RNA wird in Proteine übersetzt
24.03.2017 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

nachricht Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen
24.03.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise