Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mikrogele mit besonderer Funktionalität

25.05.2012
Die DFG richtet an der RWTH Aachen einen neuen Sonderforschungsbereich zum Thema wasserbasierter Funktionsmaterialien ein

Mit der Förderzusage der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) vom 23. Mai 2012 für den SFB 985 „Funktionelle Mikrogele und Mikrogelsysteme“ gelingt der RWTH ein weiterer Schritt auf ihrem Weg zur Stärkung der Naturwissenschaften und der Kooperation mit dem Forschungszentrum Jülich.

In Ergänzung zu den Ingenieurwissenschaften stärkt die RWTH seit Jahren gezielt ihre internationale Position in den Naturwissenschaften, um so die zukünftige wissenschaftliche Wettbewerbsfähigkeit weiter auszubauen. Der Erfolg dieser Strategie zeigt sich in einer hervorragenden Positionierung in verschiedenen Rankings (CHE-Hochschulranking, DFG und Wirtschaftswoche) und in der erfolgreichen Einwerbung neuer interdisziplinärer Forschungsprojekte.

So sieht sich die RWTH auch durch die Bewilligung dieses neuen Sonderforschungsbereiches in ihrer Strategie "Stärkung der Naturwissenschaften und der interdisziplinären Forschung" bestätigt.

Im Fokus dieses neuen Sonderforschungsbereiches stehen Hydrogele und Hydro-gelsysteme. Neben der Tatsache, dass Hydrogele in hohem Maße mit unserer auf Wasser basierenden Lebenswelt kompatibel sind, besitzen sie einige besondere, auf den ersten Blick paradoxe Eigenschaften: Als „Nanoschwämme“ sind sie räumlich begrenzt und formstabil, aber auch offen für die Aufnahme kleiner Moleküle.

In der Regel sind sie chemisch inert, passen sich aber empfindlich auf Veränderungen in ihrer Umgebung an, indem sie ihre Größe und Gestalt verändern. Die kleinen Hydrogelteilchen, die Mikrogele, sind grenzflächenaktiv ohne die für Tenside typische Amphiphilie. Gerade auf solche Mikrogele richtet sich das Interesse der 30 Forscher des neuen Aachener SFBs um ihren Sprecher Univ.-Prof. Dr.rer.nat. Walter Richtering, Leiter des Instituts für Physikalische Chemie.

Das ehrgeizige Forschungsprogramm verbindet Naturwissenschaftler, Ingenieure und Mediziner der RWTH, des Universitätsklinikums Aachen, des An-Instituts DWI-Interactive Materials Research sowie des Forschungszentrums Jülich und damit Kompetenzen aus Chemie, Physik, Biologie, Verfahrenstechnik und Medizin.

In 17 Teilprojekten werden Fragestellungen zur Synthese neuer Mikrogele mit einer be-sonderen Funktionalität, die Entwicklung neuer hochpräziser Herstellungs- und Verarbeitungsprozesse sowie zur Anwendung solcher Mikrogele und Mikrogelsyste-me in der Therapie, Wasseraufbereitung, Katalyse und Biotechnologie bearbeitet.

Ziel des SFB ist es, ein quantitatives Eigenschaftsverständnis und Design von Mikrogelen im Kontext des Gesamtsystems zu erzielen. Dabei erfüllt die Funktionalität der Mikrogele neue Anforderungen in Herstellungs-, Formulierungs- und Anwendungsprozessen. Im SFB werden generische Methoden für ein rationales Produkt-Prozess-Design entwickelt, welches zunächst die Zieleigenschaften eines Anwendungsprozesses quantifiziert und dann das Design neuer interaktiver Materialeigenschaften ermöglicht.

Die Fördersumme für die kommenden vier Jahre beträgt 10,5 Millionen Euro. Damit können 33 Doktoranden und fünf Postdocs neu eingestellt werden.

Weitere Informationen:
Lehrstuhl für Physikalische Chemie II
Dr. rer.nat. Thomas Eckert
Telefon: 0241 80 94749
E-Mail: eckert@pc.rwth-aachen.de

Thomas von Salzen | idw
Weitere Informationen:
http://www.rwth-aachen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Der Buche in die Gene schauen - Vollständiges Genom der Rotbuche entschlüsselt
11.12.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

nachricht Mit den Augen der Biene: Zoologe der Uni Graz entwickelt Verfahren zur Verbesserung dunkler Bilder
11.12.2017 | Karl-Franzens-Universität Graz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit