Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MHH-Forscher entdecken neue Funktion von Gerüstzellen des Lymphknotens

13.11.2008
­Stromazellen prägen Immunantwort / Wissenschaftler transplantieren im Labor zu Forschungszwecken Lymphknoten / Fortschritt für die Impfstoffentwicklung

Viele Krankheitserreger nutzen den Darm als Eintrittspforte, um in den Körper zu gelangen und Erkrankungen auszulösen. Um sich gegen diese Pathogene zu schützen, ist es wichtig, dass das Immunsystem T-Zellen gezielt in den Darm lenkt.

Diese Abwehrzellen werden mit molekularen Adresskodes ausgestattet, die es den T-Zellen erlauben, in bestimmte Gewebe einzuwandern. Um in den Darm zu gelangen, müssen die Zellen zwei Moleküle bilden können: den Chemokinrezeptor CCR9 in Verbindung mit dem alpha4beta7-Integrin. Nur dann können sie dort ihre Funktion ausüben und Krankheitserreger bekämpfen.

Wissenschaftler der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) haben jetzt gezeigt, dass die Gerüstzellen der Lymphknoten des Darms einen wichtigen Beitrag in diesem Prozess leisten. Ihre Arbeit haben die Forscher des Instituts für Immunologie und des Instituts für Funktionelle und Angewandte Anatomie jetzt im "Journal of Experimental Medicine" (J. Exp. Med. 2008;205 2483-2490) publiziert.

Die Wissenschaftler fanden heraus, dass in den Darm-Lymphknoten nicht-hämatopoietische Stromazellen ­- also Zellen, die das Gerüst des Lymphknotens bilden und nicht dem Immunsystem zugeordnet werden - in der Lage sind, den Vitamin A-Metaboliten Retinsäure zu produzieren. Retinsäure regt wiederum die T Zellen an, CCR9 und alpha4beta7-Integrin zu bilden. Dank dieser Moleküle können sie in das Darmgewebe eindringen und dort Krankheitserreger unschädlich machen. Die Grundlage dieser Arbeiten bilden zwei innovative experimentelle Ansätze: die Transplantationen von Lymphknoten sowie die direkte Injektion von Zellen in die darmableitenden Lymphgefäße. Diese Methoden erlaubten es Swantje Hammerschmidt in der Arbeitsgruppe von PD Dr. Oliver Pabst, in Mäusen die Funktion von Stromazellen eines Lymphknotens entkoppelt von der Funktion der Immunzellen zu untersuchen.

"Wir hatten nicht erwartet, dass die Stromazellen die T-Zellen prägen würden, da vorangegangene Zellkulturexperimente anderer Arbeitsgruppen dendritische Zellen - also Zellen des Immunsystems - als Hauptakteure in diesem Prozess identifiziert hatten", sagt PD Dr. Oliver Pabst. Offensichtlich erhalten Immunzellen Hilfe von Stromazellen. Diese Ergebnisse eröffnen jetzt eine grundsätzlich neue Sichtweise der Lymphknoten-spezifischen Prägung von T-Zellen. In Zukunft kann dieses Wissen ausgenutzt werden, um Impfstoffe zu entwickeln, die Immunzellen gezielt in den Darm dirigieren und zum Beispiel Durchfallerkrankungen verhindern.

Weitere Informationen erhalten sie bei PD Dr. Oliver Pabst, Telefon (0511) 532-9725, Pabst.Oliver@MH-Hannover.de

Stefan Zorn | idw
Weitere Informationen:
http://www.mh-hannover.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Geteiltes Denken ist doppeltes Denken
19.01.2017 | Hertie-Institut für klinische Hirnforschung (HIH)

nachricht Neue CRISPR-Methode enthüllt Genregulation einzelner Zellen
19.01.2017 | CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie