Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr Platz für Saarbrücker Wirkstoffforschung

13.08.2013
Erster Spatenstich für den Neubau des Helmholtz-Instituts für Pharmazeutische Forschung Saarland (HIPS) am 21. August

Gemeinsame Pressemitteilung des Helmholtz-Zentrums für Infektionsforschung und der Universität des Saarlandes


Der Neubau des HIPS, hier ein Entwurf, wird die Wirkstoffforscher unter einem Dach vereinen.
Architekten BDA RDS PARTNER

Infektionsforschung trifft Pharmazie: Am HIPS in Saarbrücken widmen sich rund 150 Wissenschaftler der Suche nach neuen Wirkstoffen. Am Mittwoch, 21. August, markiert der erste Spatenstich den Beginn der Bauarbeiten für ein neues Forschungsgebäude. Die Feier beginnt mit Grußworten um 10:00 Uhr, dazu sind Vertreter der Medien eingeladen. Die Gelegenheit zu einem Pressefoto und zu Hintergrundgesprächen besteht ab 11:00 Uhr.

Dem Spatenstich werden unter anderem die Bundesministerin für Bildung und Forschung, Professorin Johanna Wanka, sowie die Ministerpräsidentin des Saarlandes, Annegret Kramp-Karrenbauer, beiwohnen. Außerdem wird der Präsident der Helmholtz-Gemeinschaft, Professor Jürgen Mlynek, erwartet.

Viele der einst als Wundermittel gegen Infektionskrankheiten gefeierten Antibiotika verlieren zunehmend ihre Wirkung, da sich Resistenzen gegen die antibakteriellen Medikamente ausbreiten. Neue Wirkstoffe werden daher dringend benötigt.

Um eine Lücke in der Wirkstoffforschung zu schließen, haben das Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung (HZI) in Braunschweig und die Universität des Saarlandes 2009 gemeinsam das HIPS gegründet. Beinahe auf den Tag genau vier Jahre nach der Gründung fällt mit einem symbolischen Spatenstich am 21. August der Startschuss zum Bau eines neuen Gebäudes für das HIPS. Auf rund 4.500 Quadratmetern Nutzfläche sollen die drei Abteilungen und drei Nachwuchsgruppen neue Räume auf dem Campus der Saar-Uni finden. „Bislang sind unsere Labore über den ganzen Campus verteilt“, berichtet Professor Rolf Müller, geschäftsführender Direktor des HIPS. „Der Neubau, der 2015 fertiggestellt wird, bringt alle Mitarbeiter des HIPS unter einem Dach zusammen und bietet auch neuen Arbeitsgruppen Platz.“

Die Gesamtkosten von 25 Millionen Euro übernehmen zu einem großen Teil das Land Saarland sowie der Europäische Fonds für regionale Entwicklung. Die Europäische Union fördert mit diesem Beitrag die Wettbewerbsfähigkeit der Region. Auch das HIPS beteiligt sich mit 10 Prozent der Gesamtkosten an der Finanzierung.

„Infektionsforschung ist der Schwerpunkt des HZI, während die Universität des Saarlandes über eine traditionell forschungsstarke Pharmazie verfügt“, sagt Professor Dirk Heinz, Wissenschaftlicher Geschäftsführer des HZI. „Die Kombination mit den am HIPS vorhandenen Kompetenzen ist damit deutschlandweit einzigartig.“ Das HIPS ist das erste öffentlich geförderte außeruniversitäre Forschungsinstitut in Deutschland, das sich explizit der Pharmazie widmet. Wissenschaftler suchen in natürlichen Quellen nach Substanzen mit therapeutischem Potential. „Bakterien, Pilze und Pflanzen stellen eine Vielzahl an hochwirksamen Stoffwechselprodukten her. Einige davon weisen antibakterielle Wirkungen auf“, erklärt Müller. Stoßen die Forscher auf interessante Substanzen, so optimieren sie diese mit unterschiedlichen Methoden für die pharmazeutische Anwendung. Zudem erforschen Wissenschaftler am HIPS, wie Wirkstoffe an ihren jeweiligen Bestimmungsort im Körper gelangen. Damit Medikamente auch biologische Barrieren überwinden können, entwickeln sie beispielsweise Wirkstoff-Transporter.

„In der pharmazeutischen Forschung gehört die Universität des Saarlandes zu den besten Hochschulen in Deutschland. Für Nachwuchswissenschaftler werden sich nun weitere interessante Perspektiven durch den Neubau eröffnen“, freut sich Universitätspräsident Professor Volker Linneweber.

Vertreter der Medien sind eingeladen, dem Spatenstich auf dem Baufeld am Stuhlsatzenhausweg beizuwohnen. Parkmöglichkeiten bestehen im Parkhaus am Stuhlsatzenhausweg – Einfahrt Uni Ost. Rückfragen beantwortet die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des HZI, Telefon: 0531-6181-1401, E-Mail: presse@helmholtz-hzi.de.

Das Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung (HZI)
Am Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung (HZI) untersuchen Wissenschaftler die Mechanismen von Infektionen und ihrer Abwehr. Was Bakterien oder Viren zu Krankheitserregern macht: Das zu verstehen soll den Schlüssel zur Entwicklung neuer Medikamente und Impfstoffe liefern.

http://www.helmholtz-hzi.de

Das Helmholtz-Institut für Pharmazeutische Forschung Saarland (HIPS)
Das Helmholtz-Institut für Pharmazeutische Forschung Saarland (HIPS) ist ein Standort des Helmholtz-Zentrums für Infektionsforschung (HZI) in Braunschweig und wurde im Jahr 2009 vom HZI und der Universität des Saarlandes gegründet. Die Forscher suchen hier insbesondere nach neuen Wirkstoffen gegen Infektionskrankheiten, optimieren diese für die Anwendung am Menschen und erforschen, wie diese am besten zu ihrem Wirkort im Körper transportiert werden können.
Die Universität des Saarlandes
Die Saar-Universität ist international bekannt durch die Informatikforschung und die Nano- und Lebenswissenschaften. Allein in den Lebenswissenschaften, vor allem der Medizin, Pharmazie und Biologie sowie den Naturwissenschaften, forschen über 600 Wissenschaftler auf dem Uni-Campus in Saarbrücken. Die engen Beziehungen zu Frankreich und der Europa-Schwerpunkt sind weitere Markenzeichen.

Dr. Birgit Manno | Helmholtz-Zentrum
Weitere Informationen:
http://www.uni-saarland.de/
http://www.helmholtz-hzi.de
http://www.helmholtz-hzi.de/de/aktuelles/news/ansicht/article/complete/mehr_platz_fuer_saarbruecker_wirkstoffforschung/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Blattkäfer: Schon winzige Pestizid-Dosis beeinträchtigt Fortpflanzung
26.07.2017 | Universität Bielefeld

nachricht Akute myeloische Leukämie (AML): Neues Medikament steht kurz vor der Zulassung in Europa
26.07.2017 | Universitätsklinikum Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops