Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Masken mit Antenne

02.08.2011
Freisetzen maskierter Wirkstoffe durch Röntgenstrahlung

Um zelluläre Prozesse besser zu verstehen, ist es hilfreich zu beobachten, welche physiologischen Antworten beispielsweise Signalstoffe, Pharmaka oder Toxine ausgelösen. Das gelingt mit hoher räumlicher und zeitlicher Auflösung, wenn der Wirkstoff mit einer Art „Maske“ inaktiviert und erst vor Ort kontrolliert davon befreit wird – durch Bestrahlung mit Licht. Ein Team um Peter I. Dalko von der Universität Paris (Frankreich) hat eine Methode entwickelt, mit der nun auch Röntgenstrahlen zur „Demaskierung“ eingesetzt werden können. Wie die Forscher in der Zeitschrift Angewandte Chemie berichten, muss die Maske dazu mit einer „Antenne“ zum Empfang der Röntgenstrahlung ausgestattet sein.

Konventionelle Masken fallen bei Bestrahlung mit UV-, sichtbarem oder IR-Licht. Dieses dringt aber maximal etwa 100 µm tief in Gewebe ein. Trotz faseroptischer Sonden und anderer verbesserter Systeme zur Lichtübertragung ist es immer noch eine Herausforderung, das Licht tiefer in ein Gewebe zu bringen. Harte Röntgenstrahlen sind dagegen in der Lage, mehrere Zentimeter tief in weiches Gewebe einzudringen. Aber sie können die Masken nicht entfernen. Denn um die Maske vom Wirkstoff zu entfernen, müssen chemische Bindungen gespalten werden. Das funktioniert nicht, weil organische Moleküle Röntgenstrahlung viel zu schlecht absorbieren.

Die französischen Wissenschaftler haben nun einen Trick verwendet, um diese Hürde zu nehmen: Sie verwenden Schwermetalle als molekulare „Antennen“, um die Röntgenstrahlung einzufangen und auf die maskierten Wirkstoffmoleküle zu übertragen.

Die Forscher deaktivieren ihre Wirkmoleküle, indem sie eine Aminochinolin-Verbindung daran knüpfen, eine gängige Maske, die normalerweise durch UV-Licht abgespalten wird. An die Maske knüpfen sie einen Komplex des Seltene-Erden-Metalls Gadolinium als Antenne. Ursprünglich war dieser Gadolinium-Komplex als Kontrastmittel für die Kernspintomographie entwickelt worden.

Bei Bestrahlung mit Röntgen- oder Gamma-Strahlen fängt das Gadolinium die Lichtenergie auf. Dabei wird eines seiner Elektronen „herausgeschossen“ und auf die Maske übertragen. Als Folge wird die chemische Bindung zwischen Maske und Wirkstoffmolekül gespalten und der Wirkstoff freigesetzt.

Außer zur Erforschung physiologischer Vorgänge könnte die Methode, Wirkstoffe per Röntgenstrahlung von ihren Antennen-bestückten Masken freizusetzen, auch ein neuer Ausgangspunkt für die Phototherapie von Tumoren sein. So könnte das Chemotherapeutikum in einer maskierten und damit ungiftigen Form dem Körper zugeführt und in den Tumor transportiert werden. Da die Antenne gleichzeitig als Sonde für die Kernspintomographie dient, kann der Tumor sichtbar gemacht werden. Indem der Tumor einer Röntgenbestrahlung ausgesetzt wird, lässt sich der Wirkstoff lokal freisetzen, sodass weniger Nebenwirkungen auftreten und gesundes Gewebe geschont wird.

Angewandte Chemie: Presseinfo 29/2011

Autor: Peter I. Dalko, Université Paris Descartes (France), http://www.biomedicale.parisdescartes.fr/umr8601/DALKO-Peter.html

Angewandte Chemie, Permalink to the article: http://dx.doi.org/10.1002/ange.201102948

Angewandte Chemie, Postfach 101161, 69451 Weinheim, Germany.

Dr. Renate Hoer | GDCh
Weitere Informationen:
http://presse.angewandte.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Zebras: Immer der Erinnerung nach
24.05.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

nachricht Wichtiges Regulator-Gen für die Bildung der Herzklappen entdeckt
24.05.2017 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten