Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leuchtende Spirale

04.03.2011
Perforierte Mikrobehälter lotsen lebende Zellen in definierte dreidimensionale Muster

Damit wir unseren Weg finden, benutzen wir Landkarten. Zellen richten sich nach „chemischen Landkarten“, sie orientieren sich, indem sie Konzentrationsgradienten von Lockstoffen folgen oder Abwehrmitteln ausweichen.

David H. Gracias und ein Team an der Johns Hopkins University (Baltimore, USA) haben jetzt eine pfiffige neue Methode entwickelt, um dreidimensionale Muster chemischer Konzentrationsgradienten in vitro zu erzeugen – mit bisher unerreichter Vielseitigkeit und Präzision in Raum und Zeit.

Wie die Wissenschaftler in der Zeitschrift Angewandte Chemie berichten, nutzen sie dazu winzige verschieden geformte Behälter mit unterschiedlichen Anordnungen von Schlitzen, durch die chemische Botenstoffe hinausdiffundieren können. So brachten sie fluoreszierende Zellen dazu, sich in Form einer grün leuchtenden Spirale anzuordnen.

Konzentrationsgradienten können nicht nur Bakterien, Pilzen und Amöben den Weg weisen, sie sind auch in den frühen Phasen der Embryogenese von großer Bedeutung, da die Entwicklung der Keimblätter durch Konzentrationsgradienten von Botenstoffen gesteuert wird. Dreidimensionale chemische Muster spielen bei vielen physiologischen und pathologischen Prozessen eine Rolle, etwa beim Wachstum von Blutgefäßen, der Regelung von Blutdruck und Herzfrequenz oder der Metastase von Tumoren. Und auch unsere Immunzellen finden dorthin, wo sie benötigt werden, indem sie Konzentrationsgradienten folgen.

Um solche Vorgänge genauer zu untersuchen, wollen Wissenschaftler chemische Gradienten in vitro nachahmen. Ein dreidimensionales chemisches Muster zu erzeugen und auch lange genug aufrecht zu erhalten, ist gar nicht so einfach. Mit bisherigen mikrofluidischen Methoden lassen sich nur zweidimensionale Muster in limitierter Größe erzeugen. Eine Alternative ist die hier vorgestellte Diffusion von Chemikalien aus präzise geformten porösen Behältern in stationären Medien. Durch eine Variation der Behältergeometrie und der Porenmuster der Wände sind die verschiedensten dreidimensionalen Konzentrationsmuster realisierbar.

Der besondere Trick: Gracias und seine Kollegen „basteln“ ihre Behälter aus zweidimensionalen Flächen, die über winzige Scharniere miteinander verbunden sind. Diese wurden so konzipiert, dass sich die Behälter von selber falten, wenn sie erhitzt werden, und nach dem Abkühlen fest verschlossen bleiben. So lassen sich Behälter in Größen von 100 nm bis zu wenigen Millimetern herstellen – für Untersuchungen von dersubzellulären bis zur Gewebe-Ebene. Vor dem Falten kann jede Fläche durch etablierte lithographische Methoden in höchster Präzision mit einer definierten Anordnung von Schlitzen oder Lochmustern perforiert werden.

Durch eine versetzte Anordnung von Schlitzen auf vier Flächen eines Quaders gelang es den Forschern, einen Lockstoff so austreten zu lassen, dass ein Konzentrationsgradient in Form einer um den Behälter gewundenen Spirale zu erzeugen. Fluoreszierende Bakterien folgten diesem Muster und ordneten sich zu einer grün leuchtenden Spirale an.

Autor: David Gracias, Johns Hopkins University, Baltimore (USA), http://www.jhu.edu/chembe/gracias/

Angewandte Chemie 2011, 123, No. 11, 2597–2601, Permalink to the article: http://dx.doi.org/10.1002/ange.201007107

Dr. Renate Hoer | GDCh
Weitere Informationen:
http://presse.angewandte.de
http://www.jhu.edu/chembe/gracias/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Schimpansen belohnen Gefälligkeiten
23.06.2017 | Max-Planck-Institut für Mathematik in den Naturwissenschaften (MPIMIS)

nachricht Virologen der Saar-Uni entdecken neuen Mechanismus, der die Hautkrebs-Entstehung begünstigt
23.06.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie