Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Langlebigste Organismen der Welt entdeckt

21.09.2010
Bakterien vom arktischen Meeresboden überwintern 100 Mio. Jahre

Mit einer Überwinterungszeit von bis zu 100 Mio. Jahren gehören Bakterien zu den Lebewesen mit den längsten Lebenszyklen. Entdeckt wurden die Rekordhalter vom Forscherteam um Casey Hubert von der Geosciences Group an der Newcastle University am arktischen Meeresboden vor der Küste Spitzbergens.

Die Forscher haben im Sediment biologische Aktivitäten vor der Küste der Insel erforscht. Sie waren auf der Suche nach Organismen, die in der Kälte gedeihen, allerdings unter wärmeren Temperaturen sterben. Huberts Team konnte am Meeresboden eine bisher unerwartete Klasse von hitzeliebenden Mikroben - so genannte Thermophile - entdecken, die im Sediment als Sporen lebten und erst bei Temperaturen um 50 Grad Celsius auskeimen.

Thermophile Mikroben im Eismeer

Ein Blick auf die Gensequenz der thermophilen Mikroben zeigte deutlich, dass sie mit Bakterien von Ökosystemen wie den warmen, sauerstoffarmen Tiefen der ozeanischen Kruste oder der Oberfläche von Ölreservoirs am nächsten verwandt sind. Daher stellte sich die Frage, wie diese Mikroben in die eisigen Tiefen der Arktis kamen.

Huberts Theorie, die beim Treffen der Gesellschaft für Mikrobiologie in Nottingham vorgestellt wurde, geht dahin, dass aufsteigende Strömungen einige Zellen aus den heißen Tiefen nach oben schleudern und sie anschließend in die kalten Gewässer der Arktis gelangen. Dort "schlafen" sie im stetig wachsenden Sediment bis die Umgebung so warm ist, dass sie auskeimen können. Die Forscher konnten die höchste mikrobielle Aktivität bei Temperaturen um 20 Grad Celsius feststellen. Stärkere Aktivitäten waren auch im Bereich unter 40 und um 55 Grad feststellbar.

Verschiedene Theorien denkbar

Für Hubert ist das Sediment wie eine schlafende Samenbank von Thermophilen. Eilig haben es diese Sporen jedoch nicht, denn sie bleiben mehrere Jahrmillionen in Ruheposition bis sie schließlich unter den günstigsten Bedingungen auskeimen. "Das könnte erklären, wie Thermophile diese Nischen im Untergrund kolonialisieren und die Biosphäre in der Tiefsee besiedeln", schreibt Hubert.

Diese Meinung teilt jedoch der Geomikrobiologe John Parkes von der University of Cardiff nicht: "Der gesamte Ozean ist durch die tiefe ozeanische Kruste alle paar Mio. Jahre in einem Umlauf. Das bedeutet, dass verschüttete Sedimente eingebracht werden, wenn Flüssigkeiten auf dem Weg zurück ins Meer über sie fließen."

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.ceg.ncl.ac.uk

Weitere Berichte zu: Arktis Bakterien Kruste Langlebigste Meeresboden Mikrobe Organismus Thermophile sediment grains

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Geteiltes Denken ist doppeltes Denken
19.01.2017 | Hertie-Institut für klinische Hirnforschung (HIH)

nachricht Neue CRISPR-Methode enthüllt Genregulation einzelner Zellen
19.01.2017 | CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie