Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Künstliches Thymusgewebe lässt Immunzellen reifen

30.03.2012
Vier Signalstoffe steuern die Umwandlung von T-Zellen

In der Immunabwehr spielt der Thymus eine Schlüsselrolle, denn hier reifen Abwehrzellen des Immunsystems heran, die so genannten T-Lymphozyten (T-Zellen). Aus Vorläuferzellen, die aus dem Knochenmark einwandern, entstehen unterschiedliche T-Zelltypen, die auf bestimmte Aufgaben spezialisiert sind.


Fluoreszenzmikroskopische Aufnahme von funktionslosem Thymusgewebe (grün gefärbte Zellen). Hämatopoetische Zellen (rot) wandern ein, wenn das Thymusgewebe zwei bestimmte Signalstoffe bildet (blau: Zellkerne). © MPI für Immunologie und Epigenetik

Forscher am Max-Planck-Institut für Immunologie und Epigenetik in Freiburg haben nun im Mausembryo ein künstliches Thymusgewebe erzeugt, um darin Abwehrzellen heranreifen zu lassen. Dadurch haben sie herausgefunden, welche Signalstoffe die Umwandlung der T-Zellen steuern. Die Ergebnisse sind ein erster Schritt auf dem Weg zur Herstellung künstlicher Thymusdrüsen, die das Organ bei Schädigung ersetzen könnten.

Als Teil der Immunantwort sind die T-Zellen dafür zuständig, Eindringlinge und entartete Zellen im Körper aufzuspüren und zu vernichten. Ihre Vorläufer bilden sich im Knochenmark. Angelockt von chemischen Signalen wandern sie von dort aus in den Thymus ein. Das kleine Organ oberhalb des Herzens ist in Nischen gegliedert, die den Zellen die für ihre Entwicklungsschritte jeweils notwendigen Umgebungsbedingungen bieten. Hier wandeln sie sich in verschiedene T-Zelltypen um, die schließlich in den Körper entlassen werden.

Entscheidend für die Reifung der Vorläuferzellen sind Signalstoffe, die in der jeweiligen Nische aktiv sind. So bestimmt eine Kombination aus vier Proteinen − der beiden Chemokine Ccl25 und Cxcl12, des Cytokins Scf und des sogenannten Notch-Liganden DLL4, ob Vorläuferzellen in eine bestimmte Nische des Thymus gelockt werden und wie sie sich dort weiterentwickeln. Welche Kombination der Faktoren für die Entwicklung eines bestimmten Zelltyps verantwortlich ist, war bisher jedoch noch nicht bekannt.

Forschern des Freiburger Max-Planck-Instituts ist es nun gelungen, den Steuerungsmechanismus aufzuklären. „Wie sich die Vorläuferzellen weiterentwickeln, hängt von überraschend wenigen Faktoren ab und folgt einfachen Regeln“, sagt Thomas Boehm. „So reichen beispielsweise nur zwei Faktoren, nämlich Cxcl12 und DLL4 aus, damit die T-Zell-Vorläufer die Hälfte ihrer Entwicklung zurücklegen. Von da aus sind es nur noch wenige Schritte bis hin zu zwei Typen von fertigen T-Zellen mit den Oberflächenmolekülen CD4 und CD8. Früher dachte man, die Steuerung sei viel komplizierter“, erklärt der Wissenschaftler.

Um zu testen, wie sich die unterschiedlichen Kombinationen der vier genetischen Faktoren auf die Reifung und Differenzierung der Immunzellen auswirken, haben die Forscher im Mausembryo eine künstliche Thymusumgebung geschaffen. Dazu haben sie zunächst den Transkriptionsfaktor Foxn1 ausgeschaltet. Fox1 ist dafür verantwortlich, dass all diejenigen Gene auf der Erbsubstanz abgelesen werden, die für die vier entscheidenden Proteine kodieren. Foxn1 ist daher eine Art „Generalschalter“, mit dem sich alle relevanten Gene auf einmal ausknipsen lassen. Nachdem die Forscher auf diese Weise ein funktionsloses Thymusgewebe erzeugt hatten, schalteten sie anschließend nacheinander die Gene einzeln oder in Kombination wieder an und beobachteten, welchen Effekt dies auf die Entwicklung der Vorläuferzellen hatte.

Interessanterweise konnten die Wissenschaftler auch die Vorläufer von B-Lymphozyten und von Mastzellen in die künstliche Thymusumgebung locken und sie dort reifen lassen. Diese beiden Immunzelltypen entwickeln sich normalerweise ausschließlich im Knochenmark. Indem die Forscher den Notch-Liganden DLL4 ausgeschaltet ließen, konnten sie die Reifung dieser Zellen auch im künstlichen Thymusgewebe steuern. Dies legt nahe, dass im Knochenmark ähnliche genetische Faktoren wirken wie im Thymus.

„Unsere Ergebnisse sind nicht nur für das Verständnis grundlegender immunologischer Prozesse relevant“, sagt Thomas Boehm. „Sie stellen auch erste Schritte auf dem Weg zur Herstellung künstlicher Thymi dar. Damit können wir eines Tages vielleicht Menschen helfen, deren Thymus beispielsweise durch eine Tumorbehandlung geschädigt wurde“, hofft der Wissenschaftler.

Ansprechpartner

Dr. Thomas Boehm
Max-Planck-Institut für Immunbiologie und Epigenetik, Freiburg
Telefon: +49 761 5108-329
Fax: +49 761 5108-323
E-Mail: boehm@immunbio.mpg.de
Originalpublikation
Lesly Calderón, Thomas Boehm
Synergistic, context-­dependent and hierarchical functions of epithelial components in thymic microenvironments

Cell, March 30, 2012

Dr. Thomas Boehm | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/5567758/thymusgewebe_immunzellen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Der Buche in die Gene schauen - Vollständiges Genom der Rotbuche entschlüsselt
11.12.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

nachricht Mit den Augen der Biene: Zoologe der Uni Graz entwickelt Verfahren zur Verbesserung dunkler Bilder
11.12.2017 | Karl-Franzens-Universität Graz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit