Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Künstliches Thymusgewebe lässt Immunzellen reifen

30.03.2012
Vier Signalstoffe steuern die Umwandlung von T-Zellen

In der Immunabwehr spielt der Thymus eine Schlüsselrolle, denn hier reifen Abwehrzellen des Immunsystems heran, die so genannten T-Lymphozyten (T-Zellen). Aus Vorläuferzellen, die aus dem Knochenmark einwandern, entstehen unterschiedliche T-Zelltypen, die auf bestimmte Aufgaben spezialisiert sind.


Fluoreszenzmikroskopische Aufnahme von funktionslosem Thymusgewebe (grün gefärbte Zellen). Hämatopoetische Zellen (rot) wandern ein, wenn das Thymusgewebe zwei bestimmte Signalstoffe bildet (blau: Zellkerne). © MPI für Immunologie und Epigenetik

Forscher am Max-Planck-Institut für Immunologie und Epigenetik in Freiburg haben nun im Mausembryo ein künstliches Thymusgewebe erzeugt, um darin Abwehrzellen heranreifen zu lassen. Dadurch haben sie herausgefunden, welche Signalstoffe die Umwandlung der T-Zellen steuern. Die Ergebnisse sind ein erster Schritt auf dem Weg zur Herstellung künstlicher Thymusdrüsen, die das Organ bei Schädigung ersetzen könnten.

Als Teil der Immunantwort sind die T-Zellen dafür zuständig, Eindringlinge und entartete Zellen im Körper aufzuspüren und zu vernichten. Ihre Vorläufer bilden sich im Knochenmark. Angelockt von chemischen Signalen wandern sie von dort aus in den Thymus ein. Das kleine Organ oberhalb des Herzens ist in Nischen gegliedert, die den Zellen die für ihre Entwicklungsschritte jeweils notwendigen Umgebungsbedingungen bieten. Hier wandeln sie sich in verschiedene T-Zelltypen um, die schließlich in den Körper entlassen werden.

Entscheidend für die Reifung der Vorläuferzellen sind Signalstoffe, die in der jeweiligen Nische aktiv sind. So bestimmt eine Kombination aus vier Proteinen − der beiden Chemokine Ccl25 und Cxcl12, des Cytokins Scf und des sogenannten Notch-Liganden DLL4, ob Vorläuferzellen in eine bestimmte Nische des Thymus gelockt werden und wie sie sich dort weiterentwickeln. Welche Kombination der Faktoren für die Entwicklung eines bestimmten Zelltyps verantwortlich ist, war bisher jedoch noch nicht bekannt.

Forschern des Freiburger Max-Planck-Instituts ist es nun gelungen, den Steuerungsmechanismus aufzuklären. „Wie sich die Vorläuferzellen weiterentwickeln, hängt von überraschend wenigen Faktoren ab und folgt einfachen Regeln“, sagt Thomas Boehm. „So reichen beispielsweise nur zwei Faktoren, nämlich Cxcl12 und DLL4 aus, damit die T-Zell-Vorläufer die Hälfte ihrer Entwicklung zurücklegen. Von da aus sind es nur noch wenige Schritte bis hin zu zwei Typen von fertigen T-Zellen mit den Oberflächenmolekülen CD4 und CD8. Früher dachte man, die Steuerung sei viel komplizierter“, erklärt der Wissenschaftler.

Um zu testen, wie sich die unterschiedlichen Kombinationen der vier genetischen Faktoren auf die Reifung und Differenzierung der Immunzellen auswirken, haben die Forscher im Mausembryo eine künstliche Thymusumgebung geschaffen. Dazu haben sie zunächst den Transkriptionsfaktor Foxn1 ausgeschaltet. Fox1 ist dafür verantwortlich, dass all diejenigen Gene auf der Erbsubstanz abgelesen werden, die für die vier entscheidenden Proteine kodieren. Foxn1 ist daher eine Art „Generalschalter“, mit dem sich alle relevanten Gene auf einmal ausknipsen lassen. Nachdem die Forscher auf diese Weise ein funktionsloses Thymusgewebe erzeugt hatten, schalteten sie anschließend nacheinander die Gene einzeln oder in Kombination wieder an und beobachteten, welchen Effekt dies auf die Entwicklung der Vorläuferzellen hatte.

Interessanterweise konnten die Wissenschaftler auch die Vorläufer von B-Lymphozyten und von Mastzellen in die künstliche Thymusumgebung locken und sie dort reifen lassen. Diese beiden Immunzelltypen entwickeln sich normalerweise ausschließlich im Knochenmark. Indem die Forscher den Notch-Liganden DLL4 ausgeschaltet ließen, konnten sie die Reifung dieser Zellen auch im künstlichen Thymusgewebe steuern. Dies legt nahe, dass im Knochenmark ähnliche genetische Faktoren wirken wie im Thymus.

„Unsere Ergebnisse sind nicht nur für das Verständnis grundlegender immunologischer Prozesse relevant“, sagt Thomas Boehm. „Sie stellen auch erste Schritte auf dem Weg zur Herstellung künstlicher Thymi dar. Damit können wir eines Tages vielleicht Menschen helfen, deren Thymus beispielsweise durch eine Tumorbehandlung geschädigt wurde“, hofft der Wissenschaftler.

Ansprechpartner

Dr. Thomas Boehm
Max-Planck-Institut für Immunbiologie und Epigenetik, Freiburg
Telefon: +49 761 5108-329
Fax: +49 761 5108-323
E-Mail: boehm@immunbio.mpg.de
Originalpublikation
Lesly Calderón, Thomas Boehm
Synergistic, context-­dependent and hierarchical functions of epithelial components in thymic microenvironments

Cell, March 30, 2012

Dr. Thomas Boehm | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/5567758/thymusgewebe_immunzellen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Kaltwasserkorallen: Versauerung schadet, Wärme hilft
27.04.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Auf dem Gipfel der Evolution – Flechten bei der Artbildung zugeschaut
27.04.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie