Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Krebsmolekül sorgt für Aufrechterhaltung der Gehirnfunktionen

28.07.2011
Heidelberger Wissenschaftler untersuchen Schlüsselregulator der neuronalen Verzweigungen

Ein an der Krebsmetastasierung beteiligtes Molekül spielt auch bei der Aufrechterhaltung der Gehirnfunktionen wie Lernen oder Gedächtnis eine entscheidende Rolle. Das sogenannte Signalmolekül VEGF D ist wesentlich daran beteiligt, dass die charakteristische Gestalt der Nervenzellen – die baumartige Struktur der Neuronen – in seiner Komplexität erhalten bleibt. Das hat ein Forscherteam unter Leitung des Neurobiologen Prof. Dr. Hilmar Bading am Interdisziplinären Zentrum für Neurowissenschaften der Universität Heidelberg nachgewiesen. Die Forschungsergebnisse wurden in der Fachzeitschrift „Neuron“ veröffentlicht.

Die hochkomplexe baumartige Struktur von Neuronen ist eine wichtige Voraussetzung für ihre Fähigkeit, Verbindungen mit anderen Neuronen herzustellen. Die daraus resultierenden Vernetzungen sind die grundlegenden „Recheneinheiten“, die das normale Funktionieren des Gehirns ermöglichen. Veränderungen im Astwerk dieser dendritischen Bäume können eine negative Wirkung auf die Vernetzung ausüben und damit kognitive Defizite nach sich ziehen. Eine Verkürzung der Dendriten und eine Vereinfachung der dendritischen Verzweigungen sind als Merkmale verschiedener neurologischer Erkrankungen wie Alzheimer beobachtet worden, wie Prof. Bading erläutert. Sie können zu erheblichen Beeinträchtigungen der geistigen Fähigkeiten führen.

Als Schlüsselregulator der neuronalen Verzweigungen haben die Heidelberger Forscher jetzt erstmals das Signalmolekül VEGF D identifiziert. In der Wissenschaft war VEGF D bis dahin als wachstumsfördernder Faktor in Bezug auf Blut- und Lymphgefäße – als Vascular Endothelial Growth Factor – bekannt. Weil dieses Signalmolekül auch die Ausbreitung von Tumoren begünstigen kann, zielen bestimmte Formen der Krebstherapie systematisch darauf ab, diesen Wachstumsfaktor zu blockieren. Das Team um Prof. Bading hat nun bei Tieren nachgewiesen, dass das Blockieren der VEGF D-Bildung in den Neuronen zu einem Zusammenschrumpfen der dendritischen Bäume und somit zu schweren Beeinträchtigungen des Langzeitgedächtnisses führen kann. „VEGF D spielt eine regulierende Rolle bei den Gehirnfunktionen und umgekehrt hält die Gehirnaktivität die VEGF D-Werte hoch“, erläutert Prof. Bading. „Wir haben nun Hinweise darauf, dass bei gewissen neurologischen Erkrankungen VEGF D nicht mehr ausreichend vorhanden ist, was erklären könnte, warum erkrankte Neuronen nicht richtig funktionieren und die Patienten an kognitiven Defiziten leiden.“

Die neuen Erkenntnisse legen nach Angaben von Prof. Bading nahe, dass Strategien zur Aufrechterhaltung oder Wiederherstellung der neuronalen Architektur durch Stärkung des VEGF D-Haushalts neue Wege in der Entwicklung wirksamer Behandlungsmethoden für krankheits- und möglicherweise auch altersbedingte kognitive Fehlfunktionen eröffnen könnten. Prof. Bading: „Gleichzeitig mahnt die unerwartete Rolle, die wir für VEGF D im Gehirn identifiziert haben, zur Vorsicht beim Einsatz von VEGF D-Signalblockern als krebstherapeutische Maßnahme“. Hilmar Bading ist Direktor des Interdisziplinären Zentrums für Neurowissenschaften (IZN) der Univer¬si¬tät Heidelberg und leitet am IZN die Abteilung Neurobiologie.

Originalveröffentlichung
D. Mauceri, H.E. Freitag, A. M.M. Oliveira, C.P. Bengtson, and H. Bading: Nuclear Calcium-VEGFD Signaling Con¬trols Maintenance of Dendrite Arborization Necessary for Memory Formation, Neuron, Volume 71, Issue 1, 117-130, 14 July 2011, doi: 10.1016/j.neuron.2011.04.022
Kontakt:
Prof. Dr. Hilmar Bading
Interdisziplinäres Zentrum für Neurowissenschaften
Telefon (06221) 54-8219
hilmar.bading@uni-hd.de
Kommunikation und Marketing
Pressestelle, Telefon (06221) 54-2311
presse@rektorat.uni-heidelberg.de

Marietta Fuhrmann-Koch | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-heidelberg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Software mit Grips
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Hirnforschung, Frankfurt am Main

nachricht Einen Schritt näher an die Wirklichkeit
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics