Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Krankheitsforschung nach der Sequenzierung des menschlichen Genoms

10.11.2009
Regensburger Wissenschaftler erhalten Förderung vom Europäischen Forschungsrat

Die Identifizierung der Sequenz des menschlichen Genoms machte deutlich, dass lediglich ein kleiner Bruchteil des Genoms für Proteine kodiert. Man ging zunächst davon aus, dass es sich beim "Rest" um unnütze DNA handelt, die sich im Verlauf der Evolution angesammelt hat. Es wurde allerdings schnell klar, dass sich in der "Müll-DNA" wichtige Gene verbergen. Die Funktion solcher nicht-kodierenden RNAs (Ribonukleinsäuren) ist allerdings noch weitestgehend unbekannt.

Eine sehr wichtige Klasse dieser RNAs sind sogenannte kleine nicht-kodierende RNAs, die durch ihre charakteristische Länge von ca. 20-30 Nukleotiden gekennzeichnet ist. Solche RNAs werden microRNAs, siRNAs oder piRNAs genannt. Diese RNAs regulieren die Übersetzung von DNA in Proteine (Gen-Expression) an unterschiedlichen Stellen und stellen somit wichtige Regulatoren in der Zelle dar. Ihre Erforschung steht noch am Anfang, allerdings wird offensichtlich, dass sie eine wichtige Funktion für eine Vielzahl von zellulären Prozessen haben. Man geht sogar davon aus, dass nicht-kodierende RNAs eine wichtige Rolle bei der Ausprägung von verschiedenen Krankheiten - insbesondere von Krebs - spielen.

Die Funktion dieser nicht-kodierenden RNAs bei der Entstehung von Krebs im Detail zu untersuchen und dadurch möglicherweise neue Wege zur Therapie aufzuzeigen, ist Teil des neuen Forschungsprojekts "Small non-coding RNAs in cell function and disease (sRNAs)" an der Universität Regensburg. Der Europäische Forschungsrat (ERC) fördert das Regensburger Forschungsprojekt für den Zeitraum von Januar 2010 bis Dezember 2014 mit einer Gesamtsumme von 1,14 Millionen Euro. Geleitet und koordiniert wird das Projekt von Prof. Dr. Gunter Meister vom Institut für Biochemie, Genetik und Mikrobiologie der Universität Regensburg.

In enger Zusammenarbeit mit Dr. Dagmar Beier und Dr. Christoph Beier von der Medizinischen Fakultät der Universität Regensburg wollen Prof. Meister und seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in speziellen Zellen von Gehirntumoren (Glioblastomen) die microRNAs hemmen. Die Forscher erhoffen sich dadurch, das Wachstum der Tumor-Zellen blockieren zu können. Ein Glioblastom ist eine tödlich verlaufende Krebsform, die derzeit noch nicht geheilt werden kann.

Zudem ist es der Arbeitsgruppe von Prof. Meister erst vor kurzem gelungen, eine neue Klasse von kleinen nicht-kodierenden RNAs zu identifizieren. Diese RNAs zeichnen sich dadurch aus, dass sie aus anderen RNAs herausgeschnitten werden und erst als kleine Fragmente aktiv werden. Es gibt genetische und klinische Hinweise darauf, dass diese Klasse von RNAs bei der Entstehung einer neurodegenerativen Krankheit, dem sogenannten Prader-Willi-Syndrom, eine wichtige Rolle spielen könnte. Die Regensburger Wissenschaftler versuchen nun, die molekulare Funktion dieser kleinen RNAs aufzuklären, um dadurch auch ein besseres Verständnis des Prader-Willi-Syndroms zu erhalten.

Es ist sehr wahrscheinlich, dass es noch eine Vielzahl bislang unentdeckter Klassen von nicht-kodierenden RNAs gibt. Die Regensburger Wissenschaftler haben es sich daher zum Ziel gesetzt, mittels modernster Methoden weitere RNA-Klassen dieser Art zu finden. Dies dürfte nicht nur zu einem besseren Verständnis der menschlichen Zelle beitragen, sondern auch zu neuen Erkenntnissen über die molekularen Ursachen verschiedener Krankheiten führen.

Nähere Informationen zu ERC Starting Grants:
Mit einem ERC Starting Grant können Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler eine neue Forschergruppe aufbauen oder ein bestehendes Forscherteam konsolidieren. Ziel ist es somit, eine Struktur für den Übergang zu einem unabhängigen exzellenten Forschungsteam aufzubauen und die Kreativität junger und vielversprechender Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zu fördern sowie neue Ideen in der Forschung zu unterstützen. Die Grants werden im Wettbewerb an herausragende Forscherinnen und Forscher vergeben. Alleiniges Auswahlkriterium ist die wissenschaftliche Exzellenz der Antragstellerinnen und Antragsteller beziehungsweise der Projektvorschläge. Antragsberechtigt für den ERC Starting Grant sind Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in einem Zeitraum von drei bis acht Jahren (in begründeten Ausnahmefällen elf Jahren) nach ihrer Promotion.
Ansprechpartner für Medienvertreter:
Prof. Dr. Gunter Meister
Universität Regensburg
Institut für Biochemie, Genetik und Mikrobiologie
Tel.: 0941 943-2847
Gunter.Meister@vkl.uni-regensburg.de

Alexander Schlaak | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-regensburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Kontinentalrand mit Leckage
27.03.2017 | MARUM - Zentrum für Marine Umweltwissenschaften an der Universität Bremen

nachricht Neuen molekularen Botenstoff bei Lebererkrankungen entdeckt
27.03.2017 | Universitätsmedizin Mannheim

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE