Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Komplexes vereinfacht - ForscherInnenteam beschreibt erstmals komplexe Flüssigkeiten

01.06.2011
Einem internationalen ForscherInnenteam ist es erstmals gelungen, eine breit anwendbare Methode zu entwickeln, um komplexen Flüssigkeiten ihre physikalischen Grundlagen zu entlocken.

ForscherInnen der Universitäten Wien und Rom haben eine mikroskopische Theorie entwickelt, die die Wechselwirkungen zwischen den verschiedenen Komponenten einer komplexen Polymermischung überzeugend beschreibt. Dieser Ansatz wurde nun von Physikern aus Jülich experimentell mit Neutronenstreuexperimenten in Grenoble belegt. Die Ergebnisse sind in der Juni-Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift "Physical Review Letters" nachzulesen.


Erstmals können komplexe Flüssigkeiten realistisch simuliert werden. Mit der "Coarse Graining"-Methode werdem die komplexen Makromoleküle der links gezeigten Mischung aus Sternpolymeren (gelb und blau) und linearen Polymeren (rot) durch Kugeln (rechts) ersetzt. Die weggelassenen Informationen arbeiteten sie gemittelt in das vereinfachte System ein, so dass die Charakteristika der Substanzen erhalten bleiben. Dass dies sehr gut gelang, belegten sie durch Neutronenstreuexperimente. (Bildnachweis: Forschungszentrum Jülich/Universität Wien)

Wichtige Materialien aus Technik und Natur gehören zu den komplexen Flüssigkeiten: Polymerschmelzen für die Kunststoffproduktion, Mischungen aus Wasser, Öl und Amphiphilen, die in lebenden Zellen genauso zu finden sind wie in der Waschtrommel, oder kolloidale Suspensionen, wie Blut oder Dispersionsfarben. Sie unterscheiden sich wesentlich von einfachen Flüssigkeiten aus kleinen Molekülen, wie etwa Wasser: Denn sie bestehen aus Mischungen von mikro- und nanometergroßen Teilchen mit einer großen Zahl sogenannter Freiheitsgrade. Das sind zum Beispiel Schwingungen, Bewegungen der funktionellen Gruppen von Molekülen oder gemeinsame Bewegungen mehrerer Moleküle. Sie machen sich auf sehr unterschiedlichen Längen-, Zeit- und Energieskalen bemerkbar. Dies erschwert experimentelle und theoretische Untersuchungen und behinderte bisher das Verständnis der Eigenschaften dieser Materialien und die gezielte Entwicklung neuer Materialien mit besseren Eigenschaften.

Modellierung komplexer Flüssigkeiten an den Universitäten Wien und Rom

Eine von PhysikerInnen des Forschungszentrums Jülich, des Instituts Laue-Langevin und der Universitäten Wien und Rom entwickelte und getestete Methode ermöglicht nun erstmals eine realistische Modellierung komplexer Flüssigkeiten. "Unsere mikroskopische Theorie beschreibt die Wechselwirkungen zwischen den verschiedenen Komponenten einer komplexen Mischung und ermöglicht dardurch realistische Rückschlüsse auf ihre makroskopischen Eigenschaften, etwa ihre Struktur oder ihre Fließeigenschaften", freut sich Christos Likos, Professor für Multiscale Computational Physics an der Universität Wien.

Das Team aus Wien und Rom erarbeitete das Theorie-Modell. Weil die ForscherInnen dafür nicht alle Details des echten Systems – eine Mischung aus größeren sternförmigen Polymeren und kleineren Polymerketten – einbeziehen konnten, eliminierten sie systematisch die schnellen Freiheitsgrade und konzentrierten sich auf die relevanten, langsamen Freiheitsgrade – eine langwierige und anspruchsvolle Arbeit. "Dafür nutzen wir eine relativ neue Methode namens 'Coarse Graining' und ersetzten jedes komplexe Makromolekül durch eine Kugel passender Größe. Die Herausforderung besteht darin, die weggelassenen Freiheitsgrade gemittelt in das vereinfachte System einfließen zu lassen, sodass die Charakteristika der Substanzen erhalten bleiben", erläutert Christos Likos, Experte für Theorie und Simulation.

Jülicher PhysikerInnen führen Neutronenstreuexperimente in Grenoble durch

Dass die Wechselwirkungen zwischen den Kugeln des vergröberten Modells die Verhältnisse im echten System realistisch nachbilden, belegte das Team aus Jülich mit Hilfe aufwendiger Neutronenstreuexperimente am Institut Laue-Langevin im französischen Grenoble. "Wir standen vor der Schwierigkeit, sozusagen die Nadel im Heuhaufen abzulichten", erklärt der Physiker und Experte für Neutronenstreuung Jörg Stellbrink vom Jülich Centre for Neutron Science (JCNS). Denn für Neutronen sind die einzelnen Polymere der Mischung zunächst nicht zu unterscheiden. Deshalb färbten die PhysikerInnen die für sie interessanten Bestandteile so an, dass sie sich abhoben. Das ist eine Spezialität des Jülicher Teams. So konnten sie gezielt die Strukturen und Wechselwirkungen auf einer mikroskopischen Längenskala untersuchen.

Besonders stolz sind die PhysikerInnen auf die sehr gute Übereinstimmung zwischen Theorie und Experiment. Die Methode eröffnet nun breite Möglichkeiten, die physikalischen Eigenschaften ganz unterschiedlicher komplexer Mischungen zu untersuchen.

Publikation
Ultrasoft Colloid/Polymer Mixtures: Structure and Phase Diagram;
B. Lonetti, M. Camargo, J. Stellbrink, C. N. Likos, E. Zaccarelli, L. Willner, P. Lindner, D. Richter; Physical Review Letters (3. Juni 2011).

DOI: 10.1103/PhysRevLett.106.228301.

Wissenschaftliche Kontakte
Dr. Jörg Stellbrink
Forschungszentrum Jülich
Jülich Centre for Neutron Science JCNS
52425 Jülich
T+49-170-6437961
j.stellbrink@fz-juelich.de
Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr. Christos N. Likos
Computational Physics
Universität Wien
1090 Wien, Sensengasse 8/15
T +43-1-4277-732 30
christos.likos@univie.ac.at
Rückfragehinweise
Angela Wenzik
Forschungszentrum Jülich
Jülich Centre for Neutron Science JCNS
und Peter Grünberg Institut PGI
52425 Jülich
T+49-2461-61 6048
a.wenzik@fz-juelich.de
Mag. Veronika Schallhart
Öffentlichkeitsarbeit
Universität Wien
1010 Wien, Dr.-Karl-Lueger-Ring 1
T +43-1-4277-175 30
M +43-664-602 77-175 30
veronika.schallhart@univie.ac.at
Weitere Informationen:
http://prl.aps.org/abstract/PRL/v106/i22/e228301
- Physical Review Letters
http://www.fz-juelich.de/ics/ics-1/DE/Home/home_node.html
- Institut für Neutronenstreuung des Forschungszentrums Jülich (ICS-1 / JCNS-1)
http://comp-phys.univie.ac.at
- Arbeitsgruppe Computergestützte Physik der Universität Wien

Veronika Schallhart | Universität Wien
Weitere Informationen:
http://www.univie.ac.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Eine Karte der Zellkraftwerke
18.08.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung
18.08.2017 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie