Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Komplexes vereinfacht - ForscherInnenteam beschreibt erstmals komplexe Flüssigkeiten

01.06.2011
Einem internationalen ForscherInnenteam ist es erstmals gelungen, eine breit anwendbare Methode zu entwickeln, um komplexen Flüssigkeiten ihre physikalischen Grundlagen zu entlocken.

ForscherInnen der Universitäten Wien und Rom haben eine mikroskopische Theorie entwickelt, die die Wechselwirkungen zwischen den verschiedenen Komponenten einer komplexen Polymermischung überzeugend beschreibt. Dieser Ansatz wurde nun von Physikern aus Jülich experimentell mit Neutronenstreuexperimenten in Grenoble belegt. Die Ergebnisse sind in der Juni-Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift "Physical Review Letters" nachzulesen.


Erstmals können komplexe Flüssigkeiten realistisch simuliert werden. Mit der "Coarse Graining"-Methode werdem die komplexen Makromoleküle der links gezeigten Mischung aus Sternpolymeren (gelb und blau) und linearen Polymeren (rot) durch Kugeln (rechts) ersetzt. Die weggelassenen Informationen arbeiteten sie gemittelt in das vereinfachte System ein, so dass die Charakteristika der Substanzen erhalten bleiben. Dass dies sehr gut gelang, belegten sie durch Neutronenstreuexperimente. (Bildnachweis: Forschungszentrum Jülich/Universität Wien)

Wichtige Materialien aus Technik und Natur gehören zu den komplexen Flüssigkeiten: Polymerschmelzen für die Kunststoffproduktion, Mischungen aus Wasser, Öl und Amphiphilen, die in lebenden Zellen genauso zu finden sind wie in der Waschtrommel, oder kolloidale Suspensionen, wie Blut oder Dispersionsfarben. Sie unterscheiden sich wesentlich von einfachen Flüssigkeiten aus kleinen Molekülen, wie etwa Wasser: Denn sie bestehen aus Mischungen von mikro- und nanometergroßen Teilchen mit einer großen Zahl sogenannter Freiheitsgrade. Das sind zum Beispiel Schwingungen, Bewegungen der funktionellen Gruppen von Molekülen oder gemeinsame Bewegungen mehrerer Moleküle. Sie machen sich auf sehr unterschiedlichen Längen-, Zeit- und Energieskalen bemerkbar. Dies erschwert experimentelle und theoretische Untersuchungen und behinderte bisher das Verständnis der Eigenschaften dieser Materialien und die gezielte Entwicklung neuer Materialien mit besseren Eigenschaften.

Modellierung komplexer Flüssigkeiten an den Universitäten Wien und Rom

Eine von PhysikerInnen des Forschungszentrums Jülich, des Instituts Laue-Langevin und der Universitäten Wien und Rom entwickelte und getestete Methode ermöglicht nun erstmals eine realistische Modellierung komplexer Flüssigkeiten. "Unsere mikroskopische Theorie beschreibt die Wechselwirkungen zwischen den verschiedenen Komponenten einer komplexen Mischung und ermöglicht dardurch realistische Rückschlüsse auf ihre makroskopischen Eigenschaften, etwa ihre Struktur oder ihre Fließeigenschaften", freut sich Christos Likos, Professor für Multiscale Computational Physics an der Universität Wien.

Das Team aus Wien und Rom erarbeitete das Theorie-Modell. Weil die ForscherInnen dafür nicht alle Details des echten Systems – eine Mischung aus größeren sternförmigen Polymeren und kleineren Polymerketten – einbeziehen konnten, eliminierten sie systematisch die schnellen Freiheitsgrade und konzentrierten sich auf die relevanten, langsamen Freiheitsgrade – eine langwierige und anspruchsvolle Arbeit. "Dafür nutzen wir eine relativ neue Methode namens 'Coarse Graining' und ersetzten jedes komplexe Makromolekül durch eine Kugel passender Größe. Die Herausforderung besteht darin, die weggelassenen Freiheitsgrade gemittelt in das vereinfachte System einfließen zu lassen, sodass die Charakteristika der Substanzen erhalten bleiben", erläutert Christos Likos, Experte für Theorie und Simulation.

Jülicher PhysikerInnen führen Neutronenstreuexperimente in Grenoble durch

Dass die Wechselwirkungen zwischen den Kugeln des vergröberten Modells die Verhältnisse im echten System realistisch nachbilden, belegte das Team aus Jülich mit Hilfe aufwendiger Neutronenstreuexperimente am Institut Laue-Langevin im französischen Grenoble. "Wir standen vor der Schwierigkeit, sozusagen die Nadel im Heuhaufen abzulichten", erklärt der Physiker und Experte für Neutronenstreuung Jörg Stellbrink vom Jülich Centre for Neutron Science (JCNS). Denn für Neutronen sind die einzelnen Polymere der Mischung zunächst nicht zu unterscheiden. Deshalb färbten die PhysikerInnen die für sie interessanten Bestandteile so an, dass sie sich abhoben. Das ist eine Spezialität des Jülicher Teams. So konnten sie gezielt die Strukturen und Wechselwirkungen auf einer mikroskopischen Längenskala untersuchen.

Besonders stolz sind die PhysikerInnen auf die sehr gute Übereinstimmung zwischen Theorie und Experiment. Die Methode eröffnet nun breite Möglichkeiten, die physikalischen Eigenschaften ganz unterschiedlicher komplexer Mischungen zu untersuchen.

Publikation
Ultrasoft Colloid/Polymer Mixtures: Structure and Phase Diagram;
B. Lonetti, M. Camargo, J. Stellbrink, C. N. Likos, E. Zaccarelli, L. Willner, P. Lindner, D. Richter; Physical Review Letters (3. Juni 2011).

DOI: 10.1103/PhysRevLett.106.228301.

Wissenschaftliche Kontakte
Dr. Jörg Stellbrink
Forschungszentrum Jülich
Jülich Centre for Neutron Science JCNS
52425 Jülich
T+49-170-6437961
j.stellbrink@fz-juelich.de
Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr. Christos N. Likos
Computational Physics
Universität Wien
1090 Wien, Sensengasse 8/15
T +43-1-4277-732 30
christos.likos@univie.ac.at
Rückfragehinweise
Angela Wenzik
Forschungszentrum Jülich
Jülich Centre for Neutron Science JCNS
und Peter Grünberg Institut PGI
52425 Jülich
T+49-2461-61 6048
a.wenzik@fz-juelich.de
Mag. Veronika Schallhart
Öffentlichkeitsarbeit
Universität Wien
1010 Wien, Dr.-Karl-Lueger-Ring 1
T +43-1-4277-175 30
M +43-664-602 77-175 30
veronika.schallhart@univie.ac.at
Weitere Informationen:
http://prl.aps.org/abstract/PRL/v106/i22/e228301
- Physical Review Letters
http://www.fz-juelich.de/ics/ics-1/DE/Home/home_node.html
- Institut für Neutronenstreuung des Forschungszentrums Jülich (ICS-1 / JCNS-1)
http://comp-phys.univie.ac.at
- Arbeitsgruppe Computergestützte Physik der Universität Wien

Veronika Schallhart | Universität Wien
Weitere Informationen:
http://www.univie.ac.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Sollbruchstellen im Rückgrat - Bioabbaubare Polymere durch chemische Gasphasenabscheidung
02.12.2016 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht "Fingerabdruck" diffuser Protonen entschlüsselt
02.12.2016 | Universität Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie