Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Komplexes vereinfacht - ForscherInnenteam beschreibt erstmals komplexe Flüssigkeiten

01.06.2011
Einem internationalen ForscherInnenteam ist es erstmals gelungen, eine breit anwendbare Methode zu entwickeln, um komplexen Flüssigkeiten ihre physikalischen Grundlagen zu entlocken.

ForscherInnen der Universitäten Wien und Rom haben eine mikroskopische Theorie entwickelt, die die Wechselwirkungen zwischen den verschiedenen Komponenten einer komplexen Polymermischung überzeugend beschreibt. Dieser Ansatz wurde nun von Physikern aus Jülich experimentell mit Neutronenstreuexperimenten in Grenoble belegt. Die Ergebnisse sind in der Juni-Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift "Physical Review Letters" nachzulesen.


Erstmals können komplexe Flüssigkeiten realistisch simuliert werden. Mit der "Coarse Graining"-Methode werdem die komplexen Makromoleküle der links gezeigten Mischung aus Sternpolymeren (gelb und blau) und linearen Polymeren (rot) durch Kugeln (rechts) ersetzt. Die weggelassenen Informationen arbeiteten sie gemittelt in das vereinfachte System ein, so dass die Charakteristika der Substanzen erhalten bleiben. Dass dies sehr gut gelang, belegten sie durch Neutronenstreuexperimente. (Bildnachweis: Forschungszentrum Jülich/Universität Wien)

Wichtige Materialien aus Technik und Natur gehören zu den komplexen Flüssigkeiten: Polymerschmelzen für die Kunststoffproduktion, Mischungen aus Wasser, Öl und Amphiphilen, die in lebenden Zellen genauso zu finden sind wie in der Waschtrommel, oder kolloidale Suspensionen, wie Blut oder Dispersionsfarben. Sie unterscheiden sich wesentlich von einfachen Flüssigkeiten aus kleinen Molekülen, wie etwa Wasser: Denn sie bestehen aus Mischungen von mikro- und nanometergroßen Teilchen mit einer großen Zahl sogenannter Freiheitsgrade. Das sind zum Beispiel Schwingungen, Bewegungen der funktionellen Gruppen von Molekülen oder gemeinsame Bewegungen mehrerer Moleküle. Sie machen sich auf sehr unterschiedlichen Längen-, Zeit- und Energieskalen bemerkbar. Dies erschwert experimentelle und theoretische Untersuchungen und behinderte bisher das Verständnis der Eigenschaften dieser Materialien und die gezielte Entwicklung neuer Materialien mit besseren Eigenschaften.

Modellierung komplexer Flüssigkeiten an den Universitäten Wien und Rom

Eine von PhysikerInnen des Forschungszentrums Jülich, des Instituts Laue-Langevin und der Universitäten Wien und Rom entwickelte und getestete Methode ermöglicht nun erstmals eine realistische Modellierung komplexer Flüssigkeiten. "Unsere mikroskopische Theorie beschreibt die Wechselwirkungen zwischen den verschiedenen Komponenten einer komplexen Mischung und ermöglicht dardurch realistische Rückschlüsse auf ihre makroskopischen Eigenschaften, etwa ihre Struktur oder ihre Fließeigenschaften", freut sich Christos Likos, Professor für Multiscale Computational Physics an der Universität Wien.

Das Team aus Wien und Rom erarbeitete das Theorie-Modell. Weil die ForscherInnen dafür nicht alle Details des echten Systems – eine Mischung aus größeren sternförmigen Polymeren und kleineren Polymerketten – einbeziehen konnten, eliminierten sie systematisch die schnellen Freiheitsgrade und konzentrierten sich auf die relevanten, langsamen Freiheitsgrade – eine langwierige und anspruchsvolle Arbeit. "Dafür nutzen wir eine relativ neue Methode namens 'Coarse Graining' und ersetzten jedes komplexe Makromolekül durch eine Kugel passender Größe. Die Herausforderung besteht darin, die weggelassenen Freiheitsgrade gemittelt in das vereinfachte System einfließen zu lassen, sodass die Charakteristika der Substanzen erhalten bleiben", erläutert Christos Likos, Experte für Theorie und Simulation.

Jülicher PhysikerInnen führen Neutronenstreuexperimente in Grenoble durch

Dass die Wechselwirkungen zwischen den Kugeln des vergröberten Modells die Verhältnisse im echten System realistisch nachbilden, belegte das Team aus Jülich mit Hilfe aufwendiger Neutronenstreuexperimente am Institut Laue-Langevin im französischen Grenoble. "Wir standen vor der Schwierigkeit, sozusagen die Nadel im Heuhaufen abzulichten", erklärt der Physiker und Experte für Neutronenstreuung Jörg Stellbrink vom Jülich Centre for Neutron Science (JCNS). Denn für Neutronen sind die einzelnen Polymere der Mischung zunächst nicht zu unterscheiden. Deshalb färbten die PhysikerInnen die für sie interessanten Bestandteile so an, dass sie sich abhoben. Das ist eine Spezialität des Jülicher Teams. So konnten sie gezielt die Strukturen und Wechselwirkungen auf einer mikroskopischen Längenskala untersuchen.

Besonders stolz sind die PhysikerInnen auf die sehr gute Übereinstimmung zwischen Theorie und Experiment. Die Methode eröffnet nun breite Möglichkeiten, die physikalischen Eigenschaften ganz unterschiedlicher komplexer Mischungen zu untersuchen.

Publikation
Ultrasoft Colloid/Polymer Mixtures: Structure and Phase Diagram;
B. Lonetti, M. Camargo, J. Stellbrink, C. N. Likos, E. Zaccarelli, L. Willner, P. Lindner, D. Richter; Physical Review Letters (3. Juni 2011).

DOI: 10.1103/PhysRevLett.106.228301.

Wissenschaftliche Kontakte
Dr. Jörg Stellbrink
Forschungszentrum Jülich
Jülich Centre for Neutron Science JCNS
52425 Jülich
T+49-170-6437961
j.stellbrink@fz-juelich.de
Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr. Christos N. Likos
Computational Physics
Universität Wien
1090 Wien, Sensengasse 8/15
T +43-1-4277-732 30
christos.likos@univie.ac.at
Rückfragehinweise
Angela Wenzik
Forschungszentrum Jülich
Jülich Centre for Neutron Science JCNS
und Peter Grünberg Institut PGI
52425 Jülich
T+49-2461-61 6048
a.wenzik@fz-juelich.de
Mag. Veronika Schallhart
Öffentlichkeitsarbeit
Universität Wien
1010 Wien, Dr.-Karl-Lueger-Ring 1
T +43-1-4277-175 30
M +43-664-602 77-175 30
veronika.schallhart@univie.ac.at
Weitere Informationen:
http://prl.aps.org/abstract/PRL/v106/i22/e228301
- Physical Review Letters
http://www.fz-juelich.de/ics/ics-1/DE/Home/home_node.html
- Institut für Neutronenstreuung des Forschungszentrums Jülich (ICS-1 / JCNS-1)
http://comp-phys.univie.ac.at
- Arbeitsgruppe Computergestützte Physik der Universität Wien

Veronika Schallhart | Universität Wien
Weitere Informationen:
http://www.univie.ac.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Kieselalge in der Antarktis liest je nach Umweltbedingungen verschiedene Varianten seiner Gene ab
17.01.2017 | Stiftung Zoologisches Forschungsmuseum Alexander Koenig, Leibniz-Institut für Biodiversität der Tiere

nachricht Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop
16.01.2017 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau