Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Von kommunizierenden Molekülschichten

14.11.2013
Stuttgarter Forscher entdecken überwiegend aus Wasser bestehenden, ferroelektrischen Flüssigkristall

Obwohl bestimmte Flüssigkristalle überwiegend aus Wasser bestehen, kann es in ihnen zur spontanen Ausrichtung von elektrischen Dipolen und somit makroskopisch zu einer spontanen elektrischen Polarisation kommen, dies konnten Chemiker des Instituts für Physikalische Chemie der Universität Stuttgart (IPC) zeigen und berichten in der führenden Fachzeitschrift „Angewandte Chemie“ darüber *).


Je nach Neigungsrichtung der Moleküle in den Schichten (links bzw. rechts oben) ändert sich das Vorzeichen der spontanen Polarisation. Durch Anlegen eines elektrischen Feldes kann zwischen diesen zwei Richtungen hin und her geschalten werden, wodurch sich die Textur im Polarisationsmikroskop ändert (links bzw. rechts unten). Foto: IPC

Bei diesen sogenannten lyotropen Flüssigkristallen handelt es sich um geordnete Lösungen organischer Moleküle, zum Beispiel in Wasser. In dem untersuchten Flüssigkristall ordnen sich chirale organische Moleküle mit spezifischem Neigungswinkel in Schichten an. Zwischen diesen Schichten befindet sich das Lösungsmittel.

Das Überraschende: Obwohl die Wasserlagen zwischen den Molekülschichten vergleichsweise dick sind (ca. 2 Nanometer) besitzen die organischen Moleküle in jeder Schicht die gleiche Neigungsrichtung.

Legt man ein elektrisches Feld an, kann man durch den Wechsel der Feldrichtung zwischen entgegengesetzten Neigungsrichtungen hin und her schalten (siehe Abbildung). Damit gelang erstmals der Nachweis von Ferroelektrizität in einer flüssigkristallinen Lösung.

Materialien, die auch ohne elektrisches Feld eine spontane elektrische Polarisation aufweisen, werden als Ferroelektrika bezeichnet. Ferroelektrizität wurde erst zu Beginn des 20. Jahrhunderts von Joseph Valasek entdeckt und war lange Zeit nur in festen Kristallen bekannt. Bislang galt es als äußerst unwahrscheinlich, dass Ferroelektrizität auch in lyotropen Flüssigkristallen auftreten kann, da diese zu einem großen Anteil aus kleinen, ungeordneten Lösungsmittelmolekülen bestehen.

Diese Frage weckte schon vor einigen Jahren den wissenschaftlichen Ehrgeiz der Forschungsgruppe um Prof. Dr. Frank Gießelmann am Institut für Physikalische Chemie der Universität Stuttgart. Nach einigen Fehlschlägen und den daraus gewonnenen Erfahrungen gelang es dem Team jetzt, ein neues organisches „Zwittermolekül“ maßzuschneidern, das eine wasserlösliche chirale Kopfgruppe und einen wasserunlöslichen, starren Rest vereint.

Die neue Substanz wird von Johanna Bruckner im Rahmen ihrer Promotion, für die sie ein Stipendium der Landesgraduiertenförderung erhält, untersucht. Die junge Forscherin experimentierte mit verschiedenen Lösungsmitteln, Konzentrationen und Temperaturbereichen. Schließlich fand sie die passenden Bedingungen, unter denen der lyotrope Flüssigkristall mit einem Wasseranteil von bis zu 60 Prozent tatsächlich eine spontane elektrische Polarisation und damit ferroelektrische Eigenschaften zeigt. Dies konnte Bruckner mit elektrooptischen Messungen im Polarisationsmikroskop nachweisen.

Voraussetzung für diesen Effekt ist aber, dass die Neigungsrichtung in allen Molekülschichten gleich ist. Die spannende Frage, die die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler nun umtreibt ist: Woher „wissen“ die Molekülschichten, wie ihre Nachbarschichten ausgerichtet sind, obwohl sie durch die vergleichsweise ungeordneten Wassermoleküle voneinander getrennt sind und somit eigentlich keine Verbindung zwischen ihnen besteht. Wie können sie trotzdem miteinander „kommunizieren“?

Anwendungen in der Sensorik denkbar
Prof. Frank Gießelmann erklärt: „Jetzt möchten wir natürlich gerne klären, wie dieses Phänomen möglich ist. Es handelt sich hier zunächst um reine Grundlagenforschung, doch auch zukünftige Anwendungen wären denkbar.“ Möglich wären Anwendungen in der Sensorik chiraler Moleküle, wie man sie z. B. häufig in pharmazeutischen Wirkstoffen findet. Sind sie in den Wasserschichten des neuen Flüssigkristalls gelöst, induzieren sie – je nach Reinheit und Konzentration der Moleküle – messbare Änderungen seiner spontanen elektrischen Polarisation.

Die Geschichte der Flüssigkristalle, die genau vor 125 Jahren entdeckt wurden, macht deutlich, dass Grundlagenforschung, die lange Zeit nur von akademischem Interesse war, plötzlich große wirtschaftliche Bedeutung erlangen kann, die weit in die Lebensbereiche der Menschen hineinreicht, wie die rasante Verbreitung von Flüssigkristall-Displays (LCD) z. B. für Notebooks, Fernseher und Handys zeigt.

*) Johanna R. Bruckner, Jan H. Porada, Clarissa F. Dietrich, Ingo Dierking und
Frank Giesselmannn: "A Lyotropic Chiral Smectic C Liquid Crystal with Polar Electrooptic Switching", Angewandte Chemie International Edition 2013, 52, 8934 –8937. Online-Version: DOI: 10.1002/anie.201303344
Weitere Informationen:
Prof. Dr. Frank Gießelmann, Institut für Physikalische Chemie der Universität Stuttgart, Tel. 0711-685-64460, E-Mail: f.giesselmann(at)ipc.uni-stuttgart.de.

Andrea Mayer-Grenu | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-stuttgart.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Was nach der Befruchtung im Zellkern passiert
06.12.2016 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

nachricht Forscher vergleichen Biodiversitätstrends mit dem Aktienmarkt
06.12.2016 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was nach der Befruchtung im Zellkern passiert

06.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Tempo-Daten für das „Navi“ im Kopf

06.12.2016 | Medizin Gesundheit

Patienten-Monitoring in der eigenen Wohnung − Sensorenanzug für Schlaganfallpatienten

06.12.2016 | Medizintechnik