Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Knochenkrebs: Umlenkung eines gestörten Steuerelements als möglicher Therapieansatz

20.01.2011
Am Universitätsklinikum Münster will Professor Dr. Wolfgang Berdel und sein Team den Knochenkrebs mit seinen eigenen Waffen schlagen. Dazu versuchen die Mediziner ein gestörtes Steuerungselement, das EWS-FL1 Protein, in den Krebszellen abzufangen und derart umzuprogrammieren, dass es statt der Förderung des Tumorwachstums den Tod der Krebszellen einleitet.

Das EWING Sarkom, ein Knochenkrebs, gehört zu den häufigeren bösartigen Tumoren bei Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Trotz der bisherigen Therapiemöglichkeiten ist die Erkrankung im metastasierten Stadium für die Mehrzahl der Patienten noch nicht heilbar.

Wachstum und Ausbreitung wird ganz wesentlich durch ein speziell in den Tumorzellen des EWING-Sarkoms entstehendes Steuerungselement gefördert, das sogenannte EWS-FLI1 Protein. Es bindet an bestimmte Gene und hat unterschiedliche Aktivierungen der Erbinformation zur Folge, die den Krebs in seinem Wachstum fördern. Das Protein entsteht durch die versehentliche Kopplung zweier Abschnitte des Erbgutes von unterschiedlichen Chromosomen.

Mit einem extra hergestellten Eiweiß wollen Professor Wolfgang Berdel und sein Team das gefährliche EWS-FLI1 Protein abfangen und umlenken. Das manipulierte Steuerelement soll nun den Patienten heilen anstatt das Tumorwachstum zu fördern: Es soll gezielt diejenigen Abschnitte des Erbgutes aktivieren, die einen sogenannten programmierten Zelltod der Krebszellen einleiten. Wenn dies gelänge, stünde den Medizinern eine nützliche Therapieform speziell für EWS-FLI1 tragende Tumorzellen zur Verfügung.

Die Wilhelm Sander-Stiftung fördert dieses Forschungsprojekt mit über 180.000 Euro.

Stiftungszweck der Stiftung ist die medizinische Forschung, insbesondere Projekte im Rahmen der Krebsbekämpfung. Seit Gründung der Stiftung wurden dabei insgesamt über 190 Mio. Euro für die Forschungsförderung in Deutschland und der Schweiz bewilligt. Die Stiftung geht aus dem Nachlass des gleichnamigen Unternehmers hervor, der 1973 verstorben ist.

Kontakt: Professor Dr. Wolfgang E. Berdel
Klinikdirektor der Medizinischen Klinik und Polyklinik A, Universitätsklinikum Münster

Telefon: 0251/83-47587; E-Mail: berdsekr@uni-muenster.de

Bernhard Knappe | idw
Weitere Informationen:
http://www.sanst.de
http://www.wilhelm-sander-stiftung.de/cms/front_content.php

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen
12.12.2017 | Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften

nachricht Undercover im Kampf gegen Tuberkulose
12.12.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik