Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Knochenfresser: Wurm entsorgt Walskelett

21.04.2010
Glückstreffer offenbart Paläontologen Geschichte eines Wurms

Es kommt nicht häufig vor, dass ein paar Löcher in einem alten Knochenteil den Eingang in ein renommiertes Wissenschaftsjournal schaffen. Nun ist das geschehen - und zwar in den "Proceedings of the National Academy of Sciences". Forscher der Universität Kiel berichten, den ersten fossilen Nachweis des Wurms "Osedax" entdeckt zu haben. Er lebt auf dem Tiefsee-Grund und hat eine Lieblingsspeise: Walknochen.

Erst zwei Funde geglückt

Äußerlich ähnelt der zwei-Zentimeter-Winzling einer Zwiebel, berichtet Forschungsleiter Steffen Kiel im pressetext-Interview. "Er hat ein wurzelähnliches Ende, an dem symbiotische Bakterien leben. Mit Hilfe dieser löst er die Kollagene der Knochensubstanz und frisst sich somit in den Knochen hinein." Ein einziges lebendes Exemplar vom Osedax wurde bisher in einem Walkadaver in 2.800 Metern Meerestiefe vor der Küste Kaliforniens gefunden (pressetext berichtete: http://pressetext.com/news/040730020/ ).

Um Genaueres über das seltsame Tier zu finden, suchen Paläontologie seit sechs Jahren emsig nach fossilen Spuren, die eine Bestimmung seines geologisches Alter ermöglichen. Kiel dürfte das nun endlich geglückt sein. Als der US-Fossiliensammler Jim Goedert das Foto eines fossilen Knochenstückes eines Wals zusandte, läuteten bei ihm die Alarmglocken. "Das Bild zeigte die gleichen Bohrlöcher wie das Wurmexemplar vor sechs Jahren zurückgelassen hatte", berichtet der Paläontologe.

Harter Knochen kein Problem

Der Rest der Forschung war ein Kinderspiel. Eine Computertomografie gab Aufschluss über die Bohrlöcher und Hohlräume ohne das Knochenfragment zu zerstören. Schließlich zeigte die Bestimmung durch Leitfossilien, dass es sich bei dem Knochenspender um einen 30 Mio. Jahre alten Urahn des Bartenwals handelte. "Das Alter des Fossils fällt mit dem Zeitraum zusammen, ab dem Wale auf dem offenen Ozean nachgewiesen werden können", erklärt Kiel. Selbst der harte Walknochen wurde somit schnell als Nahrungsquelle in der so nahrungsarmen Tiefsee erschlossen.

Der Knochenfresser-Wurm dürfte sehr schnell bei seiner Arbeit vorgehen. Langzeit-Beobachtungen bei einem toten Blauwal haben gezeigt, dass sogar das Skelett in fünf Jahren völlig zersetzt wird. Auch Schweine wurden am Meeresgrund versenkt, um den biologischen Abbau zu untersuchen (siehe: http://pressetext.com/news/100306009/ ). "Eine andere Forschung in Kalifornien beobachtet, wie schnell sich ein Kuhknochen auflöst, und auch hier dürfte der Osedax am Werk sein. Doch wie oft gelangt schon eine Kuh auf den Meeresgrund?" gibt der Forscher zu bedenken.

Johannes Pernsteiner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.ifg.uni-kiel.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Ionen gegen Herzrhythmusstörungen – Nicht-invasive Alternative zu Katheter-Eingriff
20.01.2017 | GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH

nachricht Leibwächter im Darm mit chemischer Waffe
20.01.2017 | Max-Planck-Institut für chemische Ökologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise