Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die kleinsten "Raubtiere" der Ostsee

02.08.2012
Bakterienfressende Einzeller – die heterotrophen Flagellaten – gelten als kleinste Räuber im Meer. Forschern des IOW ist es nun mit einem Trick gelungen, die bislang noch völlig unbekannte Biodiversität der winzigen Jäger in der Ostsee aufzudecken – sie knipsten einfach das Licht aus.

Um zu verstehen, wie ein Ökosystem funktioniert, muss das komplexe Nahrungsgefüge zwischen allen dort heimischen Lebewesen genau unter die Lupe genommen werden. Im Zentrum steht dabei immer die Frage: Wer frisst wen? Wer ist Räuber, wer Beute?

Unter Wasser existieren klassische Räuber-Beute-Beziehungen bereits im Miniaturmaßstab – bei einzelligen Mikroorganismen. Zu den erfolgreichsten Räubern auf dieser untersten Stufe der marinen Nahrungspyramide zählen ohne Frage die sogenannten heterotrophen Flagellaten – kleine Einzeller mit peitschenartigen Zellfortsätzen (Geißeln), die Jagd auf die noch kleineren Bakterien machen.

Doch obwohl bereits seit drei Jahrzehnten bekannt ist, dass die räuberischen Flagellaten durch ihren „Fraßdruck“ maßgeblichen Einfluss auf das bakterielle Wachstum haben und damit ein wichtiges Bindeglied zwischen Bakterien und mehrzelligen Organsimen wie Planktonkrebsen und Fischen darstellen, sind noch viele Fragen offen. Wer sind die Hauptakteure bei der Bakterienjagd? Aus welchen Arten setzt sich die Gruppe der heterotrophen Flagellaten zusammen?

Forschern um das Team von Prof. Dr. Klaus Jürgens vom Leibniz Institut für Ostseeforschung (IOW) und seinen spanischen Kooperationspartnern aus dem Institut de Ciències del Mar (ICM) in Barcelona gelang es nun erstmals, tiefe Einblicke in die größtenteils noch völlig unbekannte Artenvielfalt räuberischer Flagellaten in der Ostsee zu gewinnen und eine ganze Reihe neuer, unbeschriebener Arten zu identifizieren. „Flagellaten gehören zu den sogenannten Protisten und sind mit 2-20 µm so klein, dass sich einzelne Arten unter dem Mikroskop kaum voneinander unterscheiden lassen“, sagt der Erstautor der Studie Felix Weber. „Deshalb werden seit einem Jahrzehnt auch molekularbiologische Methoden angewendet, um natürliche Protisten-Gemeinschaften zu erforschen und ihr Arteninventar zu beschreiben.“

Allerdings sprechen solche Methoden, die auf der Charakterisierung einer bestimmten Gruppe von Genen (18S ribosomale RNA) beruhen, neben den bakterienfressenden Protisten auch die nicht räuberischen, Photosynthese betreibenden Verwandten an. „Das hat zur Folge, dass ein in einer Wasserprobe gefundener Protist mit den bewährten Methoden zwar seine ‚genetische Identität‘ preisgibt, nicht aber, welche funktionelle Rolle er zum Zeitpunkt der Probenahme im Ökosystem spielte – ob er also Räuber ist, oder genau wie grüne Pflanzen seine Biomasse mithilfe von Sonnenlicht aufbaut“, erklärt Felix Weber.

Um das Problem zu lösen, wandte das Team einen einfachen Trick an: Sie ließen die Wasserproben für längere Zeit im Dunkeln stehen. Der Clou dabei war, dass allein schon die Inkubation von Ostseewasser ohne Licht wie ein „Funktioneller Filter“ auf die Protistengemeinschaft wirkte: Die Lichtabhängigen, phototrophen Flagellaten gingen zurück und die bakterienfresssenden Arten vermehrten sich. „Nach einer Woche Inkubationsdauer war das Verhältnis der phototrophen zu heterotrophen Organismen günstig genug für die Charakterisierung der kleinen Räuber auf Basis von 18S rRNA Genen“, sagt Weber. „Vor allem durch den molekularbiologischen Vergleich der Artzusammensetzung vor und nach der Inkubation, konnten Rückschlüsse darauf geführt werden, welche Arten sich im Dunkeln gut entwickelten und deshalb mit hoher Wahrscheinlichkeit Bakterienkonsumenten sind.“

Auf diese Weise konnten die Wissenschaftler viele zurzeit noch unbeschriebene Flagellatenarten identifizieren und ihnen gleichzeitig eine ökologische Rolle zuschreiben. „In der Ostsee wurden die Gejagten, also die Bakterien, bereits intensiv untersucht“, sagt Klaus Jürgens. „Doch unsere Studie liefert zum allerersten Mal Einblicke in die Biodiversität der kleinsten Jäger der Ostsee – der heterotrophen Flagellaten.“

Darüber hinaus deuten die Ergebnisse der Wissenschaftler daraufhin, dass die Artzusammensetzung der kleinen Räuber im südlichen Teil der brackischen Ostsee stark einem marinen System wie zum Beispiel der Nordsee ähnelt. Die spannende Frage, ob sich die Zusammensetzung der Räubergemeinschaft im stark ausgeprägten Salzgradienten der Ostsee auf ähnliche Weise verschiebt, wie dies bereits bei anderen Ostseeorganismen beobachtet wurde, wird Gegenstand der weiteren Forschung sein.

Originalpublikation:

Weber F., del Campo J., Wylezich C., Massana R. & Jürgens K. (2012) Unveiling Trophic Functions of Uncultured Protist Taxa by Incubation Experiments in the Brackish Baltic Sea. PloS ONE, DOI:10.1371/journal-pone.0041970.

Diese Studie wurde teilfinanziert durch den Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD), (F2100GKSD), http://www.daad.de, und die Deutsche Forschungsgemeinschaft (JU 367/11-1)

Kontakt:

Dr. Barbara Hentzsch, Öffentlichkeitsarbeit, IOW
(Tel.: 0381 / 5197 102, Email: barbara.hentzsch@io-warnemuende.de)
Nils Ehrenberg, Öffentlichkeitsarbeit, IOW
(Tel.: 0381 / 5197 106, Email: nils.ehrenberg@io-warnemuende.de)
Das IOW ist Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft, zu der zurzeit 86 Forschungsinstitute und wissenschaftliche Infrastruktureinrichtungen für die Forschung gehören. Die Ausrichtung der Leibniz-Institute reicht von den Natur-, Ingenieur- und Umweltwissenschaften über die Wirtschafts-, Sozial- und Raumwissenschaften bis hin zu den Geisteswissenschaften. Bund und Länder fördern die Institute gemeinsam. Insgesamt beschäftigen die Leibniz-Institute etwa 16.800 MitarbeiterInnen, davon sind ca. 7.800 WissenschaftlerInnen, davon wiederum 3.300 NachwuchswissenschaftlerInnen. Der Gesamtetat der Institute liegt bei mehr als 1,4 Mrd. Euro, die Drittmittel betragen etwa 330 Mio. Euro pro Jahr.

Dr. Barbara Hentzsch | idw
Weitere Informationen:
http://www.leibniz-gemeinschaft.de
http://www.daad.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Spot auf die Maschinerie des Lebens
23.08.2017 | Max-Planck-Institut für die Physik des Lichts, Erlangen

nachricht Immunsystem kann durch gezielte Manipulation des Zellstoffwechsels reguliert werden
23.08.2017 | Medical University of Vienna

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie