Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Keineswegs versponnen: WWU-Medziner erforschen die Seidenraupe

09.07.2010
Kooperation mit indischer Universität soll neue Erkenntnisse zum Lebensdauer des Menschen bringen – und die indische Seidenindustrie fördern

Ein Stoff, aus dem die Träume sind: Aus ihren Spinndrüsen bringen die Raupen des Maulbeerspinners feinste Seidenfäden hervor. Seit 5000 Jahren verzückt der kostbare Stoff, der daraus gesponnen wird, die Menschen. Doch nicht nur für die Mode ist Seide interessant: Die Medizinische Fakultät der Universität Münster kooperiert mit einer indischen Universität, um den Geheimnissen des feinen Fadens auf die Spur zu kommen.

Die Seidenraupe ist eine unscheinbare, graue Larve. Und wo Hans Christian Andersens hässliches Entlein sich zum stolzen Schwan wandelt, bleibt der Maulbeerspinner auch nach der Verpuppung farblos – ein haariger, mehlig-weißer Schmetterling. Spannend ist, was sich dazwischen abspielt: Die Raupe wickelt sich in einen einzigen, hunderte Meter langen Seidenfaden sein. „60.000 Dörfer in Indien leben von der Seidenproduktion“, erklärt der indische Biotechnologie-Professor Muthukalingan Krishnan, der den gesamten Juni als Wissenschaftler in Münster verbracht hat: „Auch deshalb liegt uns die Erforschung der Seidenraupe auf molekularbiologischer Ebene am Herzen.“

Was aber hat der Maulbeerspinner mit medizinischer Forschung zu tun? Federführend auf Seite der münsterschen Universität ist die Proteomik-Gruppe des Interdisziplinären Zentrums für Klinische Forschung, eine Einrichtung der Medizinischen Fakultät. Die Proteomik befasst sich mit der Gesamtheit aller Proteine, die sich zu einem gegebenen Zeitpunkt im Körper eines Lebewesens befinden. So haben Raupe und Schmetterling zwar das gleiche Erbgut, verfügen aber über eine völlig unterschiedliche Proteinzusammensetzung. In den laufenden Forschungsprojekten spielt der ökonomische Aspekt eine wichtige Rolle – aber die Grundlagenforschung ist auch für die Humanmedizin interessant, da die Prozesse innerhalb einer Zelle so besser verstanden werden können.

Kooperationspartner ist eine Gruppe von Biotechnologen an der Bharathidasan-Universität. Die Hochschule liegt in der Stadt Tiruchirappalli im südindischen Bundesstaat Tamil Nadu. Ein Sechstel der Seiden-Weltproduktion kommt aus Indien – ein wichtiger Wirtschaftsfaktor, der an Gewicht gewinnen soll: Noch produziert China doppelt so viel Seide, Indien will aufholen. „Die Seidenraupen ernähren sich in der Natur ausschließlich von den Blättern des Maulbeerbaumes“, erklärt Krishnan. Allein durch die Ernährung könne der Seidenfaden, der von einer einzigen Raupe gewonnen werden kann, auf 1000 Meter verlängert werden – das ist eine Strecke vom Fürstbischöflichen Schloss, dem Sitz der Universität, quer durch Münsters Altstadt bis hin zur Lambertikirche. Nahrungsergänzungsmittel müssen geschickt verabreicht werden, um die Produktion zu steigern. Zusammen mit Prof. Simone König, Leiterin der münsterschen Protein-Analytik-Gruppe, hat Krishnan die Stoffwechselprozesse der Raupe untersucht.

Diese Woche reiste Krishnan wieder nach Indien – mit vielen Ergebnissen im Gepäck: An die 100 Proteine hat der Professor sprichwörtlich unter die Lupe genommen, einige davon spielen eine wichtige Rolle für den natürlichen Zelltod - und damit für die Lebensdauer auch des Menschen. Krishnan wird bald wiederkommen; an Münster lobt er die Laborausstattung, die gut ausgebildeten Studenten und die ausgezeichnete Unterstützung. Zwei deutsche und zwei indische Doktoranden sind außerdem an dem bis 2012 laufenden Projekt beteiligt und erhalten für zweimonatige Studienaufenthalte an der Partnerinstitution Reisemittel. Die Hoffnung aller Beteiligten auf eine längerfristige Zusammenarbeit scheint sich bereits zu erfüllen, denn schon gibt es weitere Interessenten in Indien, die sich eine Zusammenarbeit mit den exzellent ausgestatteten Bioanalytikern in Münster gut vorstellen können.

Die Forschungsprojekte werden auf deutscher Seite von der Deutschen Forschungsgemeinschaft und dem Deutschen Akademischen Austausch-Dienst gefördert und auf indischer Seite von deren Pendants, der Indian National Science Academy und dem Department of Science and Technology. In einer Reihe von Austauschprogrammen werden die wissenschaftlichen Beziehungen zwischen Indien und Deutschland gefördert.

Dr. Christina Heimken | idw
Weitere Informationen:
http://campus.uni-muenster.de/ifg_proteomik.html
http://www.uni-muenster.de/

Weitere Berichte zu: Maulbeerspinner Protein Raupe Schmetterling Science TV Seide Seidenfaden Seidenraupe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Auf der molekularen Streckbank
24.02.2017 | Technische Universität München

nachricht Sicherungskopie im Zentralhirn: Wie Fruchtfliegen ein Ortsgedächtnis bilden
24.02.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie