Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Keineswegs versponnen: WWU-Medziner erforschen die Seidenraupe

09.07.2010
Kooperation mit indischer Universität soll neue Erkenntnisse zum Lebensdauer des Menschen bringen – und die indische Seidenindustrie fördern

Ein Stoff, aus dem die Träume sind: Aus ihren Spinndrüsen bringen die Raupen des Maulbeerspinners feinste Seidenfäden hervor. Seit 5000 Jahren verzückt der kostbare Stoff, der daraus gesponnen wird, die Menschen. Doch nicht nur für die Mode ist Seide interessant: Die Medizinische Fakultät der Universität Münster kooperiert mit einer indischen Universität, um den Geheimnissen des feinen Fadens auf die Spur zu kommen.

Die Seidenraupe ist eine unscheinbare, graue Larve. Und wo Hans Christian Andersens hässliches Entlein sich zum stolzen Schwan wandelt, bleibt der Maulbeerspinner auch nach der Verpuppung farblos – ein haariger, mehlig-weißer Schmetterling. Spannend ist, was sich dazwischen abspielt: Die Raupe wickelt sich in einen einzigen, hunderte Meter langen Seidenfaden sein. „60.000 Dörfer in Indien leben von der Seidenproduktion“, erklärt der indische Biotechnologie-Professor Muthukalingan Krishnan, der den gesamten Juni als Wissenschaftler in Münster verbracht hat: „Auch deshalb liegt uns die Erforschung der Seidenraupe auf molekularbiologischer Ebene am Herzen.“

Was aber hat der Maulbeerspinner mit medizinischer Forschung zu tun? Federführend auf Seite der münsterschen Universität ist die Proteomik-Gruppe des Interdisziplinären Zentrums für Klinische Forschung, eine Einrichtung der Medizinischen Fakultät. Die Proteomik befasst sich mit der Gesamtheit aller Proteine, die sich zu einem gegebenen Zeitpunkt im Körper eines Lebewesens befinden. So haben Raupe und Schmetterling zwar das gleiche Erbgut, verfügen aber über eine völlig unterschiedliche Proteinzusammensetzung. In den laufenden Forschungsprojekten spielt der ökonomische Aspekt eine wichtige Rolle – aber die Grundlagenforschung ist auch für die Humanmedizin interessant, da die Prozesse innerhalb einer Zelle so besser verstanden werden können.

Kooperationspartner ist eine Gruppe von Biotechnologen an der Bharathidasan-Universität. Die Hochschule liegt in der Stadt Tiruchirappalli im südindischen Bundesstaat Tamil Nadu. Ein Sechstel der Seiden-Weltproduktion kommt aus Indien – ein wichtiger Wirtschaftsfaktor, der an Gewicht gewinnen soll: Noch produziert China doppelt so viel Seide, Indien will aufholen. „Die Seidenraupen ernähren sich in der Natur ausschließlich von den Blättern des Maulbeerbaumes“, erklärt Krishnan. Allein durch die Ernährung könne der Seidenfaden, der von einer einzigen Raupe gewonnen werden kann, auf 1000 Meter verlängert werden – das ist eine Strecke vom Fürstbischöflichen Schloss, dem Sitz der Universität, quer durch Münsters Altstadt bis hin zur Lambertikirche. Nahrungsergänzungsmittel müssen geschickt verabreicht werden, um die Produktion zu steigern. Zusammen mit Prof. Simone König, Leiterin der münsterschen Protein-Analytik-Gruppe, hat Krishnan die Stoffwechselprozesse der Raupe untersucht.

Diese Woche reiste Krishnan wieder nach Indien – mit vielen Ergebnissen im Gepäck: An die 100 Proteine hat der Professor sprichwörtlich unter die Lupe genommen, einige davon spielen eine wichtige Rolle für den natürlichen Zelltod - und damit für die Lebensdauer auch des Menschen. Krishnan wird bald wiederkommen; an Münster lobt er die Laborausstattung, die gut ausgebildeten Studenten und die ausgezeichnete Unterstützung. Zwei deutsche und zwei indische Doktoranden sind außerdem an dem bis 2012 laufenden Projekt beteiligt und erhalten für zweimonatige Studienaufenthalte an der Partnerinstitution Reisemittel. Die Hoffnung aller Beteiligten auf eine längerfristige Zusammenarbeit scheint sich bereits zu erfüllen, denn schon gibt es weitere Interessenten in Indien, die sich eine Zusammenarbeit mit den exzellent ausgestatteten Bioanalytikern in Münster gut vorstellen können.

Die Forschungsprojekte werden auf deutscher Seite von der Deutschen Forschungsgemeinschaft und dem Deutschen Akademischen Austausch-Dienst gefördert und auf indischer Seite von deren Pendants, der Indian National Science Academy und dem Department of Science and Technology. In einer Reihe von Austauschprogrammen werden die wissenschaftlichen Beziehungen zwischen Indien und Deutschland gefördert.

Dr. Christina Heimken | idw
Weitere Informationen:
http://campus.uni-muenster.de/ifg_proteomik.html
http://www.uni-muenster.de/

Weitere Berichte zu: Maulbeerspinner Protein Raupe Schmetterling Science TV Seide Seidenfaden Seidenraupe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut
20.10.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Aus der Moosfabrik
20.10.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise