Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Keimzellen und Kinderwunsch

07.07.2011
Deutsche Forschungsgemeinschaft bewilligt 4,8 Millionen Euro für Forschung zur künstlichen Befruchtung / Forschergruppe „Germ Cell Potential“ verlängert

Fast fünf Millionen Euro für die zweite Halbzeit: Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fördert die Forschergruppe „Germ Cell Potential“ (Keimzellpotenzial) für weitere drei Jahre. Seit 2008 beschäftigt diese sich mit Fragen zur künstlichen Befruchtung – die wird zwar seit Jahrzehnten weltweit angewandt, doch ist der wissenschaftliche Hintergrund weitgehend unbekannt.

Wissenschaftler aus sechs deutschen Städten arbeiten in der Forschergruppe mit der DFG-Bezeichnung FOR 1041 mit, der Schwerpunkt liegt mit sechs Projekten in Münster; dafür fließen in den nächsten Jahren insgesamt zwei Millionen Euro an das Institut für Humangenetik und das Centrum für Reproduktionsmedizin und Andrologie („Männerheilkunde“, Gegenpart der Gynäkologie; kurz: CeRA) der Universität sowie an das Max-Planck-Institut für molekulare Biomedizin (MPI) in Münster.

„Für die künstliche Befruchtung werden seit 30 Jahren Methoden verwendet, die wissenschaftlich kaum untersucht sind“, sagt der Forschergruppen-Sprecher Prof. Dr. Jörg Gromoll vom CeRA: „Viele Firmen verdienen damit gutes Geld. Die möglichen Risiken der derzeit angewendeten Techniken oder Behandlungen für die geborenen Kinder und für die behandelten Paare sind aber derzeit nicht genau bekannt.“ Zwei bis drei Prozent aller Babys werden in Deutschland durch künstliche Befruchtung (ART, für: „assistierte Reproduktion“) gezeugt; der Anteil steigt. Laut Gromoll liegt das vor allem daran, dass der Kinderwunsch immer weiter nach hinten rückt, mit steigendem Alter aber auch das das Risiko wächst, dass es damit nicht klappt.

Die DFG-Forschergruppe „Germ Cell Potential“ untersucht das ganze Spektrum der künstlichen Befruchtung von der Keimzelle bis hin zur Geburt des Kindes. Die Teilprojekte befassen sich mit der Qualität der Eizelle, den genetischen Ursachen der Unfruchtbarkeit, aber auch mit dem Potenzial von Stammzellen, beispielsweise solchen aus dem Hoden, als mögliche Alternative zu Spermien. Auch die Entstehung von Eizellen aus embryonalen Stammzellen ist Forschungsgegenstand. In einer klinischen Langzeitstudie werden über drei Jahre hinweg die möglichen Folgen von Behandlungen im Rahmen einer ART auf den Nachwuchs untersucht.

Dabei verfolgt die Forschungsgruppe ausdrücklich auch strategische und politische Ziele, ergänzt CeRA-Kollege Prof. Dr. Stefan Schlatt: „Wir haben in den ersten drei Jahren erstmals ein deutschlandweites Netzwerk von Wissenschaftlern und Klinikern geschaffen, deren Arbeit die Fortpflanzung bei Mensch und Tier zum Schwerpunkt hat. Politisch haben wir erreicht, dass die Reproduktionsmedizin ab 2011 mit einem eigenen Fachkollegiat in der DFG verankert wird.“ Die münsterschen Projekte werden – neben Gromoll und Schlatt – von Prof. Dr. Hans Schöler (MPI) sowie Prof. Dr. Peter Wieacker und Dr. Frank Tüttelmann (beide: Institut für Humangenetik) betreut.

Inhaltlich fanden die Forscher bisher unter anderem heraus, dass männliche Unfruchtbarkeit stark mit epigenetischen Veränderungen einhergeht – also mit vererbbaren Zelleigenschaften, die nicht über die DNA weitergegeben werden, sondern über Modifikationen von DNA wie beispielsweise Methylierung. Außerdem zeigte sich, dass Forschungsergebnisse von Mäusen in diesem Bereich nicht auf den Menschen übertragbar sind, was ansonsten häufig funktioniert: „Die Hoden-Stammzellen bei Mäusen sehen physiologisch ganz anders aus als bei Affen und Menschen, das macht die Forschung kompliziert.“ Der wissenschaftliche „Ausstoß“ der Forschergruppe umfasst schon jetzt, nach den ersten drei Jahren, 25 Fachpublikationen, viele weitere sind laut Gromoll in Arbeit.

2014 endet die DFG-Förderung; eine Verlängerung über sechs Jahre hinaus ist bei Forschergruppen nur in Ausnahmefällen vorgesehen. Gromolls Überlegungen reichen aber weiter: „Mit zwölf Projekten liegen wir deutlich über den üblichen Forschergruppen“, so der Koordinator: „FOR 1041 spielt in einer Liga mit kleinen Sonderforschungsbereichen. Einen solchen SFB wollen wir in Münster etablieren und damit den bestehenden Forschungsschwerpunkt an der Medizinischen Fakultät der Universität noch weiter stärken.“ Weitere Informationen zu der Forschergruppe bietet die Internetseite http://www.germ-cell-potential.de.

Redaktion: Dr. Thomas Bauer (Telefon: 0251 83-58937; E-Mail: thbauer@uni-muenster.de)

Dr. Christina Heimken | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenster.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop
16.01.2017 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Nervenkrankheit ALS: Mehr als nur ein Motor-Problem im Gehirn?
16.01.2017 | Leibniz-Institut für Neurobiologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Multiregional brain on a chip

16.01.2017 | Power and Electrical Engineering

New technology enables 5-D imaging in live animals, humans

16.01.2017 | Information Technology

Researchers develop environmentally friendly soy air filter

16.01.2017 | Power and Electrical Engineering