Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kakadus passen auf ihre Werkzeuge auf

16.05.2017

Nur wenige Tierarten so wie Neukaledonische Krähen oder einige Primaten können Werkzeuge benutzen. Noch weniger können sie sich selbst herstellen. Eine Vogelart, der Goffin-Kakadu schafft es dagegen, sich diese beiden Fähigkeiten ohne Erbanlagen selbst beizubringen. Forschende der Vetmeduni Vienna und der Universität Wien zeigten nun, dass die schlaue Papageienart ein weiteres Talent beim Umgang mit Werkzeugen hat. Die Studie wurde im Fachjournal Animal Behaviour veröffentlicht.

Nach einer kurzen Lernphase behalten sie ein Stöckchen auch während dem Fressen solange bei sich, bis sie sich auch die letzte von fünf schwer zu bekommenden Belohnungen gesichert haben. Dafür verändern sie sogar ihr Bewegungsmuster und passen es so an, dass sie gleichzeitig das Werkzeug sichern und fressen können. Das beweist nicht nur die Lernfähigkeit der Vögel, sondern deutet auch auf die Fähigkeit hin, Bewegungen exakt planen zu können.


Im Versuch sollten die Kakadus nur mit einem Stöckchen erreichbares Futter entweder aus mehreren bodennahen oder erhöhten Boxen holen, ohne das Werkzeug abzulegen.

Bene Croy


In natürlichen Lebensräumen verwenden Goffin-Kakadus üblicherweise keine Werkzeuge. Im Experiment nutzen sie schon nach kurzer Lernphase Stöckchen, um an sonst unerreichbare Belohnungen zu kommen.

Bene Croy

Kakadus können lernen ein Werkzeug zu nutzen und herzustellen

Im Tierreich gibt es nur wenige Spezies wie einige Primaten oder Neukaledonische Krähen, die in der Lage sind Werkzeuge zu nutzen. Sie verwenden sie unter anderem um an unerreichbares Futter zu kommen. Noch weniger Tierarten schaffen es, sich ein besseres Werkzeug selbst herzustellen. Während diese Fähigkeiten zumeist von Generation zu Generation weitergegeben werden, kann sie sich der schlaue Goffin-Kakadu selbst beibringen.

Auch für diese Tiere kann es effizienter sein ein Werkzeug zu behalten, anstatt sich jedes Mal ein neues zu suchen oder herzustellen. Forschende der Vetmeduni Vienna konnten zeigen, dass die indonesische Papageienart selbst diese anspruchsvolle Denkaufgabe lösen kann. In ihren natürlichen Lebensräumen verwenden Goffin-Kakadus üblicherweise keine Werkzeuge.

„Im Experiment nutzen sie jedoch schon nach kurzer Lernphase Stöckchen oder andere Hilfsmittel, um an für sie sonst unerreichbare Belohnungen zu kommen“, erklärt Alice Auersperg, vom Messerli Forschungsinstitut der Vetmeduni Vienna. „Wir testeten deshalb diese lernfähigen Vögel, ob sie auch verstehen, dass ein Werkzeug wiederverwendet werden kann oder muss.“

Gleichzeitig fressen ohne ein Werkzeug aufzugeben? Kein Problem für einen Kakadu

Im Versuch sollten die Kakadus nur mit einem Stöckchen erreichbares Futter entweder aus mehreren bodennahen oder erhöhten Boxen holen, ohne das Werkzeug abzulegen. Als zusätzliche Hürde war die jeweilige Belohnung, eine Cashewnuss, entweder frei verfügbar oder von einer Pillenkapsel umhüllt. Die Vögel mussten damit nicht nur zeigen, dass sie ihr Werkzeug verwenden können, sie mussten sich auch überlegen, ob sie es noch für eine weitere Belohnung brauchen werden und ob sie es, ohne beim Fressen gestört zu sein, bei sich behalten können.

Es zeigte sich, dass die höhere Versuchsanordnung die Vögel schneller und öfter anspornte, ein Werkzeug nicht einfach fallen zu lassen sobald sich das erste Futter zeigte. Aber auch in Bodennähe behielten die Kakadus das Stöckchen nach wenigen Anläufen oft bei sich. Die beiden Situationen unterschieden sich allerdings dadurch, welche Lösung die Tiere für das Behalten des Werkzeugs fanden.

Knapp am Boden hielten es die Goffin-Kakadus eher einfach in einer ihrer Krallen und pickten die Belohnung mit ihrem Schnabel auf. Vermutlich um erhöhte Sicherheit zu schaffen, ließen die Papageien das Stöckchen bei den höheren Boxen häufig in der zuletzt benutzten Box stecken und hielten es zusätzlich noch mit dem Fuß fest.

„Den schlauen Papageien war nach wenigen Versuchen klar, dass sie das Werkzeug vor allem dann wiederverwenden sollten, wenn sie schneller an die Belohnungen in den höheren Boxen kommen wollten“, sagt Auersperg. „Ließen die Kakadus das Stöckchen fallen, dann mussten sie es sich erst vom Boden zurückholen, damit sie an die nächste Nuss kamen. Damit wäre der Aufwand stark erhöht und unter weniger kontrollierten Bedingungen könnte die Belohnung schon weg sein.“

Individueller Lerneffekt fordert Veränderung des üblichen Bewegungsmusters

„Die Goffin-Kakadus erkannten, dass es effizienter war ein erfolgreiches Werkzeug nicht aufzugeben“, sagt Auersperg. Die Verhaltensmuster, die sie dabei zeigen, ähneln deren eines anderen Vogels, der Neukaledonischen Krähe. Bei ihr ist der Werkzeuggebrauch ein angeborenes Verhalten. Die Kakadus dagegen eigneten sich dieses Verhalten durch einen spontanen und individuellen Lerneffekt an. Während einige Papageien das Werkzeug fast immer in den Krallen fest hielten, pressten es andere mit seinem Körper gegen den Käfig oder gegen Futterboxen. Ein weiterer legte das Werkzeug immer kurzzeitig ab.

Um die Boxen zu bedienen mussten die Tiere aber ihre ursprünglichen Bewegungsmuster anpassen. Ihre ursprünglichen Bewegungsabläufe beim Werkzeuggebrauch waren mit dem zusätzlichen Gegenstand nicht möglich und ihr Spielraum vor der Box war durch die Erhöhung begrenzt. Die Vögel testeten deshalb, wie sie am einfachsten zur nächsten Futterbox kommen konnten, wie sie dabei das Stöckchen halten mussten und wie sie dabei das Futter aufnehmen konnten.

Hatten sie den Bewegungsablauf genug verbessert, dann wiederholten sie diesen von der ersten bis zur letzten Futterbox. „Dass die Kakadus mit kniffligen Situationen umgehen können, haben sie uns schon in früheren Studien bewiesen. In diesem Versuch zeigten sie aber, dass selbst die Aussicht auf Futter sie nicht davon abhielt, auf ihr Werkzeug aufzupassen und es weiterhin zu gebrauchen,“ erklärt Alice Auersperg.

Bibliographie:
Der Artikel „Safekeeping of tools in Goffin's cockatoos” von Alice M. I. Auersperg, C. Köck, A. Pledermann, M. O'Hara und L. Huber wurde im Journal Animal Behaviour veröffentlicht.
https://doi.org/10.1016/j.anbehav.2017.04.010

Wissenschaftlicher Kontakt:
Dr. rer. nat. Alice Auersperg
Messerli Forschungsinstitut
Veterinärmedizinische Universität Wien (Vetmeduni Vienna)
T +43 676 9390392
alice.auersperg@vetmeduni.ac.at

Aussenderin:
Aleksandra Klepic
Corporate Communications
Veterinärmedizinische Universität Wien (Vetmeduni Vienna)
T: + 43 1 250 77-1151
aleksandra.klepic@vetmeduni.ac.at

Weitere Informationen:

http://www.vetmeduni.ac.at/de/infoservice/presseinformationen/presseinformatione...

Bakk. phil. Aleksandra Klepic | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Berichte zu: Bewegungsmuster Kakadus Papageien Werkzeug Werkzeuggebrauch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wasserbewegung als Hinweis auf den Zustand von Tumoren
19.04.2018 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden
19.04.2018 | Max-Planck-Institut für Polymerforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics