Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kakadus passen auf ihre Werkzeuge auf

16.05.2017

Nur wenige Tierarten so wie Neukaledonische Krähen oder einige Primaten können Werkzeuge benutzen. Noch weniger können sie sich selbst herstellen. Eine Vogelart, der Goffin-Kakadu schafft es dagegen, sich diese beiden Fähigkeiten ohne Erbanlagen selbst beizubringen. Forschende der Vetmeduni Vienna und der Universität Wien zeigten nun, dass die schlaue Papageienart ein weiteres Talent beim Umgang mit Werkzeugen hat. Die Studie wurde im Fachjournal Animal Behaviour veröffentlicht.

Nach einer kurzen Lernphase behalten sie ein Stöckchen auch während dem Fressen solange bei sich, bis sie sich auch die letzte von fünf schwer zu bekommenden Belohnungen gesichert haben. Dafür verändern sie sogar ihr Bewegungsmuster und passen es so an, dass sie gleichzeitig das Werkzeug sichern und fressen können. Das beweist nicht nur die Lernfähigkeit der Vögel, sondern deutet auch auf die Fähigkeit hin, Bewegungen exakt planen zu können.


Im Versuch sollten die Kakadus nur mit einem Stöckchen erreichbares Futter entweder aus mehreren bodennahen oder erhöhten Boxen holen, ohne das Werkzeug abzulegen.

Bene Croy


In natürlichen Lebensräumen verwenden Goffin-Kakadus üblicherweise keine Werkzeuge. Im Experiment nutzen sie schon nach kurzer Lernphase Stöckchen, um an sonst unerreichbare Belohnungen zu kommen.

Bene Croy

Kakadus können lernen ein Werkzeug zu nutzen und herzustellen

Im Tierreich gibt es nur wenige Spezies wie einige Primaten oder Neukaledonische Krähen, die in der Lage sind Werkzeuge zu nutzen. Sie verwenden sie unter anderem um an unerreichbares Futter zu kommen. Noch weniger Tierarten schaffen es, sich ein besseres Werkzeug selbst herzustellen. Während diese Fähigkeiten zumeist von Generation zu Generation weitergegeben werden, kann sie sich der schlaue Goffin-Kakadu selbst beibringen.

Auch für diese Tiere kann es effizienter sein ein Werkzeug zu behalten, anstatt sich jedes Mal ein neues zu suchen oder herzustellen. Forschende der Vetmeduni Vienna konnten zeigen, dass die indonesische Papageienart selbst diese anspruchsvolle Denkaufgabe lösen kann. In ihren natürlichen Lebensräumen verwenden Goffin-Kakadus üblicherweise keine Werkzeuge.

„Im Experiment nutzen sie jedoch schon nach kurzer Lernphase Stöckchen oder andere Hilfsmittel, um an für sie sonst unerreichbare Belohnungen zu kommen“, erklärt Alice Auersperg, vom Messerli Forschungsinstitut der Vetmeduni Vienna. „Wir testeten deshalb diese lernfähigen Vögel, ob sie auch verstehen, dass ein Werkzeug wiederverwendet werden kann oder muss.“

Gleichzeitig fressen ohne ein Werkzeug aufzugeben? Kein Problem für einen Kakadu

Im Versuch sollten die Kakadus nur mit einem Stöckchen erreichbares Futter entweder aus mehreren bodennahen oder erhöhten Boxen holen, ohne das Werkzeug abzulegen. Als zusätzliche Hürde war die jeweilige Belohnung, eine Cashewnuss, entweder frei verfügbar oder von einer Pillenkapsel umhüllt. Die Vögel mussten damit nicht nur zeigen, dass sie ihr Werkzeug verwenden können, sie mussten sich auch überlegen, ob sie es noch für eine weitere Belohnung brauchen werden und ob sie es, ohne beim Fressen gestört zu sein, bei sich behalten können.

Es zeigte sich, dass die höhere Versuchsanordnung die Vögel schneller und öfter anspornte, ein Werkzeug nicht einfach fallen zu lassen sobald sich das erste Futter zeigte. Aber auch in Bodennähe behielten die Kakadus das Stöckchen nach wenigen Anläufen oft bei sich. Die beiden Situationen unterschieden sich allerdings dadurch, welche Lösung die Tiere für das Behalten des Werkzeugs fanden.

Knapp am Boden hielten es die Goffin-Kakadus eher einfach in einer ihrer Krallen und pickten die Belohnung mit ihrem Schnabel auf. Vermutlich um erhöhte Sicherheit zu schaffen, ließen die Papageien das Stöckchen bei den höheren Boxen häufig in der zuletzt benutzten Box stecken und hielten es zusätzlich noch mit dem Fuß fest.

„Den schlauen Papageien war nach wenigen Versuchen klar, dass sie das Werkzeug vor allem dann wiederverwenden sollten, wenn sie schneller an die Belohnungen in den höheren Boxen kommen wollten“, sagt Auersperg. „Ließen die Kakadus das Stöckchen fallen, dann mussten sie es sich erst vom Boden zurückholen, damit sie an die nächste Nuss kamen. Damit wäre der Aufwand stark erhöht und unter weniger kontrollierten Bedingungen könnte die Belohnung schon weg sein.“

Individueller Lerneffekt fordert Veränderung des üblichen Bewegungsmusters

„Die Goffin-Kakadus erkannten, dass es effizienter war ein erfolgreiches Werkzeug nicht aufzugeben“, sagt Auersperg. Die Verhaltensmuster, die sie dabei zeigen, ähneln deren eines anderen Vogels, der Neukaledonischen Krähe. Bei ihr ist der Werkzeuggebrauch ein angeborenes Verhalten. Die Kakadus dagegen eigneten sich dieses Verhalten durch einen spontanen und individuellen Lerneffekt an. Während einige Papageien das Werkzeug fast immer in den Krallen fest hielten, pressten es andere mit seinem Körper gegen den Käfig oder gegen Futterboxen. Ein weiterer legte das Werkzeug immer kurzzeitig ab.

Um die Boxen zu bedienen mussten die Tiere aber ihre ursprünglichen Bewegungsmuster anpassen. Ihre ursprünglichen Bewegungsabläufe beim Werkzeuggebrauch waren mit dem zusätzlichen Gegenstand nicht möglich und ihr Spielraum vor der Box war durch die Erhöhung begrenzt. Die Vögel testeten deshalb, wie sie am einfachsten zur nächsten Futterbox kommen konnten, wie sie dabei das Stöckchen halten mussten und wie sie dabei das Futter aufnehmen konnten.

Hatten sie den Bewegungsablauf genug verbessert, dann wiederholten sie diesen von der ersten bis zur letzten Futterbox. „Dass die Kakadus mit kniffligen Situationen umgehen können, haben sie uns schon in früheren Studien bewiesen. In diesem Versuch zeigten sie aber, dass selbst die Aussicht auf Futter sie nicht davon abhielt, auf ihr Werkzeug aufzupassen und es weiterhin zu gebrauchen,“ erklärt Alice Auersperg.

Bibliographie:
Der Artikel „Safekeeping of tools in Goffin's cockatoos” von Alice M. I. Auersperg, C. Köck, A. Pledermann, M. O'Hara und L. Huber wurde im Journal Animal Behaviour veröffentlicht.
https://doi.org/10.1016/j.anbehav.2017.04.010

Wissenschaftlicher Kontakt:
Dr. rer. nat. Alice Auersperg
Messerli Forschungsinstitut
Veterinärmedizinische Universität Wien (Vetmeduni Vienna)
T +43 676 9390392
alice.auersperg@vetmeduni.ac.at

Aussenderin:
Aleksandra Klepic
Corporate Communications
Veterinärmedizinische Universität Wien (Vetmeduni Vienna)
T: + 43 1 250 77-1151
aleksandra.klepic@vetmeduni.ac.at

Weitere Informationen:

http://www.vetmeduni.ac.at/de/infoservice/presseinformationen/presseinformatione...

Bakk. phil. Aleksandra Klepic | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Berichte zu: Bewegungsmuster Kakadus Papageien Werkzeug Werkzeuggebrauch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen
20.09.2017 | Veterinärmedizinische Universität Wien

nachricht Molekulare Kraftmesser
20.09.2017 | Max-Planck-Institut für Biochemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik