Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jacobs-Forscher weisen erstmals „biologische“ Halogenbindungen in künstlichem Molekülsystem nach

14.01.2013
Wissenschaftler der Jacobs University identifizierten erstmals schwache chemische Wechselwirkungen in einem künstlichen Molekülsystem, wie sie bislang nur von biologischen Systemen, beispielsweise Proteinen, bekannt waren:
Das Forscherteam konnte zeigen, dass Jod- bzw. Brom-Moleküle, die in das hohle synthetische Container-Molekül Cucurbit[6]uril eingebracht wurden, über sogenannte perpendikulare Halogenbrücken in dem Molekülhohlraum gebunden wurden. Die Nutzung solcher biomimetischer Interaktionen in der Chemie eröffnet neue Entwicklungsmöglichkeiten für halogenhaltige Medikamente, Antiseptika und Materialien für Batterien und Solarzellen (J.Am. Chem. Soc., 2012, 134 (48), pp 19935–19941).

Biomimetik – die Übertragung biologischer Funktionsprinzipien auf künstliche Systeme – basiert auf der These, dass sich in der Natur durch die Evolution optimierte Strukturen und Prozesse entwickelt haben und diese damit bestens als Vorbild für Lösungen in Technologie und Design geeignet sind. Während Biomimetik in der Technik weit verbreitet ist und in der Grundidee eine z. T. jahrhundertelange Tradition hat, ist die biomimetische bzw. bioinspirierte Chemie ein vergleichsweise junges Forschungsfeld, das erst seit den 1990er zunehmend an Bedeutung gewinnt. Biomimetische chemische Verbindungen gleichen in Bezug auf ihre funktionellen Eigenschaften biologischen Substanzen, sind oft jedoch stabiler als ihre natürlichen Vorbilder, da sie sich in ihrer Zusammensetzung deutlich von diesen unterscheiden. Bewährt haben sie sich daher vor allem zur Entwicklung künstlicher Modellsysteme, mit denen enzymatische, hormonelle und andere natürliche molekularbiologische Prozesse simuliert werden können, die nur schwer an lebenden Organismen oder in vitro mit natürlichen Systemen zu untersuchen sind.

Unkonventionelle Bindung: Halogenmoleküle aus zwei Jod- oder Bromatomen (Grafik links, orange-braun), werden durch perpendikulare Halogenbrückenbindungen zu den Harnstoffgruppen im Hohlraum des synthetischen Container-Molekül Cucurbit[6]uril gebunden (Grafik rechts). Dieser Bindungstyp war bislang nur aus biologischen Systemen bekannt. Die Nutzung solcher biomimetischer Interaktionen in der Chemie eröffnet neue Entwicklungsmöglichkeiten für Medikamente- und Materialdesign.

An der Jacobs University wurde nun ein biomimetisches System entwickelt, in dem kleine Halogenmoleküle aus zwei Jod- bzw. Bromatomen sogenannte perpendikulare – also senkrechte – Halogenbrückenbindungen zu den Harnstoffgruppen eines hohlen Makromoleküls aus der Klasse der Cucurbiturile ausbildeten und so in dem Hohlraum des synthetischen, fassförmigen Containermoleküls gebunden wurden. Diese Art von schwacher chemischer Interaktion ist eine spezielle Form von Halogenbrücken, wie sie bislang nur aus der Biologie für halogenhaltige Proteinkomplexe bekannt waren. Das Forscherteam der Jacobs University konnte seine experimentellen Befunde durch Kristallstrukturen und mittels quantenchemischer Berechnungen verifizieren und damit erstmals diese „biologische“ Variante von Halogenbindungen für ein artifizielles Molekülsystem nachweisen.

„Durch die Übertragung der Halogenbrücken von Proteinen auf synthetische Moleküle ist es uns gelungen, die Triebkraft zur Ausbildung dieser ungewöhnlichen Bindungen nun wirklich im Detail zu verstehen und auch zu verallgemeinern. So ist es beispielsweise entscheidend, dass sowohl Proteine als auch Cucurbiturile Amidgruppen enthalten, und dass die Wechselwirkung in der Gegenwart von Wasser erfolgt“, sagt Werner Nau, Professor of Chemistry und Leiter der Studie. Mit seinem Team forscht er schwerpunktmäßig im Bereich der supramolekularen Chemie, die sich mit der Assoziation von Molekülen zu übergeordneten Strukturen befasst und den für diese Prozesse wichtigen schwachen Wechselwirkungen. Unterstützt wurde er von Ulrich Kortz, ebenfalls Chemieprofessor an der Bremer Privatuniversität, der mit seinem Team seine langjährige Expertise zur Strukturaufklärung komplexer molekularer Strukturen zu dem Kooperationsprojekt beisteuerte.

„Die beobachteten biomimetischen Wechselwirkungen erlauben aber nicht nur ein besseres Verständnis der Bindungen in biologischen Systemen, zum Beispiel für die Erkennung des Schilddrüsenhormons Thyroxin, sondern auch deren Nutzung für die Entwicklung neuer Materialien oder Pharmaka“, so Nau weiter. „Unsere Forschungsergebnisse liefern hier insofern neue Design-Kriterien, als bislang die von uns untersuchten schwachen Bindungskräfte bei der computergestützten Wirkstoffoptimierung vernachlässigt wurden“, so der Bremer Chemiker. „Das an das Cucurbituril komplexierte Jod erfährt zudem durch die biomimetischen Halogenbrücken eine besondere Stabilisierung, die für Anwendungen von großem Interesse ist. Das gebundene Jod ist in wässriger Lösung länger stabil, eine Eigenschaft, die wir zurzeit zur Entwicklung länger wirksamer jodhaltiger Antiseptika nutzen. Zudem untersuchen wir, ob durch Zugabe von Cucurbituril jodhaltige Herzschrittmacher-Batterien und organische Solarzellen in ihrer Leistung verbessert werden können, in denen Jod als Elektrodenmaterial dient“, so Jacobs-Professor Nau abschließend.

Fragen zu der Studie beantwortet:
Werner Nau | Professor of Chemistry
Tel.: +49 421 200-3233 | Email: w.nau@jacobs-university.de
Weitere Infos unter: http://www.jacobs-university.de/ses/wnau

Dr. Kristin Beck | Jacobs University Bremen
Weitere Informationen:
http://pubs.acs.org/doi/abs/10.1021/ja3102902
http://www.jacobs-university.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Pflanzen gegen Staunässe schützen
17.10.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Erweiterung des Lichtwegs macht winzige Strukturen in Körperzellen sichtbar
17.10.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

17.10.2017 | Informationstechnologie

Pflanzen gegen Staunässe schützen

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Trends der Umweltbranche auf der Spur

17.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz