Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationaler Klimaschutz-Stipendiat erforscht Westafrikas Gummiarabikum-Baum

17.10.2013
Der Nigerianer Paul Terwase Lyam forscht seit dem 1. Oktober 2013 an der Fakultät für Biowissenschaften, Pharmazie und Psychologie der Universität Leipzig.

In seinem Projekt am Institut für Biologie beschäftigt er sich mit der genetischen Vielfalt des Gummiarabikum-Baums und den Folgen des Klimawandels für diese Pflanze, eine der wichtigsten Arten in Westafrika. Sein Aufenthalt an der Universität Leipzig wird durch das einjährige Internationale Klimaschutz-Stipendium der Alexander-von-Humboldt-Stiftung ermöglicht.

Im Zentrum von Lyams Untersuchungen steht die Akazienart Acacia senegal, auch bekannt unter dem Namen Gummiarabikum-Baum und nach neuer biologischer Klassifikation als Senegalia senegal geführt. Sie ist eine der wichtigsten Pflanzenarten in Lyams Heimat und wird international, zum Beispiel in der Lebensmittel- und Pharmaindustrie, für Farben, Klebstoffe und Reinigungsmittel verwendet.

"Die Einheimischen in Westafrika verwenden die Baumart auch für die Behandlung von Husten, Halsschmerzen und zum Stillen von Blutungen", erzählt Paul Lyam. Neben ihrem ökonomischen Wert habe Acacia senegal eine wichtige Funktion für die Landwirtschaft und Ökologie: "Sie kann Stickstoff aus der Luft binden sowie geschädigten Ackerboden wieder nutzbar machen und langfristig erhalten." Im trockenen und von Dürren geplagten Westafrika hat diese Eigenschaft der Pflanze auch wirtschaftliche Folgen für die Bevölkerung.

Der Lebensraum des Gummiarabikum-Baumes in Westafrika ist durch das Eingreifen des Menschen und den Klimawandel bedroht. Das Verbreitungsgebiet der Pflanze geht zurück, die Biodiversität im Ökosystem der trockenen Region ist gefährdet. "Im Moment kann niemand das Ausmaß der Schäden abschätzen", erklärt der 31-Jährige. Politische Krisen lähmten die Gegenmaßnahmen, die dringend ergriffen werden müssten - in wirtschaftlicher und ökologischer Hinsicht. Paul Lyam hat rund 260 Proben von Acacia senegal und ihren Unterarten aus Nigeria, Niger und Ghana mit nach Leipzig gebracht.

Mithilfe molekularer Marker wird er deren DNA analysieren und dadurch ein detailliertes Bild der verschiedenen Populationen und der intraspezifischen genetischen Vielfalt erhalten sowie ihre evolutionäre Entwicklung ergründen können. Aus seinen Erkenntnissen erstellt der Biologe dann ein Modell für die zukünftige Verbreitung der Baumart unter dem Einfluss des Klimawandels, der ihren Lebensraum weiter verändert.

Mit seinem Forschungsprojekt passt Paul Lyam hervorragend in die Arbeitsgruppe seiner Mentorin Prof. Dr. Alexandra Müllner-Riehl, Professorin für Molekulare Evolution und Systematik der Pflanzen. Ihre Arbeitsgruppe ist eingebunden in das Kernthema "Ökologie und Biodiversität" des Instituts für Biologie und in den Forschungsschwerpunkt "Biodiversität" der Universität Leipzig.

"Paul Lyams Projekt ist eine sehr interessante Bereicherung unserer Arbeit", sagt Prof. Dr. Müllner-Riehl. Als Mitglied des Deutschen Zentrums für Integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig bietet sie ihm auch über die Institutsgrenzen hinaus ein ideales Umfeld für seine Forschung und seine persönliche Entwicklung. Paul Lyam wird an iDiv-Workshops teilnehmen und internationale Kontakte knüpfen können.

Das renommierte Internationale Klimaschutz-Stipendium der Alexander-von-Humboldt-Stiftung über rund 3.000 Euro im Monat bringt Wissenschaftler aus Entwicklungs- und Schwellenländern nach Deutschland und trägt so zum Wissenstransfer in die Heimat der Stipendiaten bei. Paul Lyam war in diesem Jahr einer von 15 ausgewählten Stipendiaten. In Nigeria ist er Mitglied der Akademischen Gesellschaft von Forschungsinstitutionen. Wenn er im September 2014 in sein Land zurückkehrt, will er noch mehr als bisher mit der Politik zusammenarbeiten. "Der Wille, die Ressourcen zu erhalten und effektiv zu nutzen, muss geweckt werden - zum Wohl von Natur und Menschheit", ist der Biologe überzeugt. Deshalb ist es neben der Forschung sein erklärtes Ziel, die Entscheidungsprozesse selbst mitzugestalten und auch jüngere Generationen mit einzubinden.

Silvia Lauppe

Katrin Henneberg | Universität Leipzig
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Auf der molekularen Streckbank
24.02.2017 | Technische Universität München

nachricht Sicherungskopie im Zentralhirn: Wie Fruchtfliegen ein Ortsgedächtnis bilden
24.02.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie