Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationaler Klimaschutz-Stipendiat erforscht Westafrikas Gummiarabikum-Baum

17.10.2013
Der Nigerianer Paul Terwase Lyam forscht seit dem 1. Oktober 2013 an der Fakultät für Biowissenschaften, Pharmazie und Psychologie der Universität Leipzig.

In seinem Projekt am Institut für Biologie beschäftigt er sich mit der genetischen Vielfalt des Gummiarabikum-Baums und den Folgen des Klimawandels für diese Pflanze, eine der wichtigsten Arten in Westafrika. Sein Aufenthalt an der Universität Leipzig wird durch das einjährige Internationale Klimaschutz-Stipendium der Alexander-von-Humboldt-Stiftung ermöglicht.

Im Zentrum von Lyams Untersuchungen steht die Akazienart Acacia senegal, auch bekannt unter dem Namen Gummiarabikum-Baum und nach neuer biologischer Klassifikation als Senegalia senegal geführt. Sie ist eine der wichtigsten Pflanzenarten in Lyams Heimat und wird international, zum Beispiel in der Lebensmittel- und Pharmaindustrie, für Farben, Klebstoffe und Reinigungsmittel verwendet.

"Die Einheimischen in Westafrika verwenden die Baumart auch für die Behandlung von Husten, Halsschmerzen und zum Stillen von Blutungen", erzählt Paul Lyam. Neben ihrem ökonomischen Wert habe Acacia senegal eine wichtige Funktion für die Landwirtschaft und Ökologie: "Sie kann Stickstoff aus der Luft binden sowie geschädigten Ackerboden wieder nutzbar machen und langfristig erhalten." Im trockenen und von Dürren geplagten Westafrika hat diese Eigenschaft der Pflanze auch wirtschaftliche Folgen für die Bevölkerung.

Der Lebensraum des Gummiarabikum-Baumes in Westafrika ist durch das Eingreifen des Menschen und den Klimawandel bedroht. Das Verbreitungsgebiet der Pflanze geht zurück, die Biodiversität im Ökosystem der trockenen Region ist gefährdet. "Im Moment kann niemand das Ausmaß der Schäden abschätzen", erklärt der 31-Jährige. Politische Krisen lähmten die Gegenmaßnahmen, die dringend ergriffen werden müssten - in wirtschaftlicher und ökologischer Hinsicht. Paul Lyam hat rund 260 Proben von Acacia senegal und ihren Unterarten aus Nigeria, Niger und Ghana mit nach Leipzig gebracht.

Mithilfe molekularer Marker wird er deren DNA analysieren und dadurch ein detailliertes Bild der verschiedenen Populationen und der intraspezifischen genetischen Vielfalt erhalten sowie ihre evolutionäre Entwicklung ergründen können. Aus seinen Erkenntnissen erstellt der Biologe dann ein Modell für die zukünftige Verbreitung der Baumart unter dem Einfluss des Klimawandels, der ihren Lebensraum weiter verändert.

Mit seinem Forschungsprojekt passt Paul Lyam hervorragend in die Arbeitsgruppe seiner Mentorin Prof. Dr. Alexandra Müllner-Riehl, Professorin für Molekulare Evolution und Systematik der Pflanzen. Ihre Arbeitsgruppe ist eingebunden in das Kernthema "Ökologie und Biodiversität" des Instituts für Biologie und in den Forschungsschwerpunkt "Biodiversität" der Universität Leipzig.

"Paul Lyams Projekt ist eine sehr interessante Bereicherung unserer Arbeit", sagt Prof. Dr. Müllner-Riehl. Als Mitglied des Deutschen Zentrums für Integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig bietet sie ihm auch über die Institutsgrenzen hinaus ein ideales Umfeld für seine Forschung und seine persönliche Entwicklung. Paul Lyam wird an iDiv-Workshops teilnehmen und internationale Kontakte knüpfen können.

Das renommierte Internationale Klimaschutz-Stipendium der Alexander-von-Humboldt-Stiftung über rund 3.000 Euro im Monat bringt Wissenschaftler aus Entwicklungs- und Schwellenländern nach Deutschland und trägt so zum Wissenstransfer in die Heimat der Stipendiaten bei. Paul Lyam war in diesem Jahr einer von 15 ausgewählten Stipendiaten. In Nigeria ist er Mitglied der Akademischen Gesellschaft von Forschungsinstitutionen. Wenn er im September 2014 in sein Land zurückkehrt, will er noch mehr als bisher mit der Politik zusammenarbeiten. "Der Wille, die Ressourcen zu erhalten und effektiv zu nutzen, muss geweckt werden - zum Wohl von Natur und Menschheit", ist der Biologe überzeugt. Deshalb ist es neben der Forschung sein erklärtes Ziel, die Entscheidungsprozesse selbst mitzugestalten und auch jüngere Generationen mit einzubinden.

Silvia Lauppe

Katrin Henneberg | Universität Leipzig
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht CHP1-Mutation verursacht zerebelläre Ataxie
23.01.2018 | Uniklinik Köln

nachricht Lebensrettende Mikrobläschen
23.01.2018 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungen

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lebensrettende Mikrobläschen

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten

23.01.2018 | Maschinenbau

CHP1-Mutation verursacht zerebelläre Ataxie

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics