Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

„Intelligentes“ Gel kontrolliert Frachtverkehr in der Zelle

17.08.2012
Sie helfen Wunden zu heilen oder machen Kontaktlinsen verträglich: Hydrogele aus vernetzten Polymeren, die ein Vielfaches ihres eigenen Gewichts an Wasser einlagern können.

"Intelligente" Hydrogele sind aber auch ein lebenswichtiger Bestandteil unserer Körperzellen, wie Wissenschaftler am MPI für biophysikalische Chemie herausfanden. Sie halten die Barriere zwischen Zellkern und Zytoplasma aufrecht. Als Bestandteil winziger Kernporen in der Zellkernhülle wirken sie wie hochselektive Siebe, die den Stoffaustausch kontrollieren.


Foto eines Hydrogels, gebildet aus FG-Domänen eines Kernporenproteins. Solche Hydrogele erfüllen in unseren Zellen eine lebenswichtige Aufgabe. Im zentralen Kanal der Kernpore bilden sie eine hochselektive Barriere, die den Stoffaustausch zwischen Zellkern und Zytoplasma kontrolliert. Bild: Aksana Labokha / Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie)

Die Erkenntnisse könnten dazu beitragen, neue Materialien für die Biotechnologie oder Medizintechnik zu entwickeln, die weit mehr können als nur Wasser zu speichern.

Der Zellkern – Speicher unseres Erbguts und Kommandozentrale der Zelle – ist streng bewacht. Seine Kernhülle verhindert, dass sich Moleküle unerwünscht Zutritt verschaffen oder den Kern unkontrolliert verlassen. Allerdings ist der Kern auf Proteine angewiesen, die im Zytoplasma hergestellt werden – sei es für das Kopieren von Genen oder die Reparatur von Schadstellen in unserem Erbgut. Umgekehrt könnte kein einziges Protein gebaut werden, ohne dass zuvor der dazugehörige "Bauplan" aus dem Kern in das Zytoplasma transportiert wird. Den nötigen Durchlass für diese Transportprozesse bilden rund 3000 winzige Kernporen in der Zellkernhülle, die man sich wie hochselektive Kanäle vorstellen kann.

Der Frachtverkehr, den sie bewältigen müssen, steht der Rushhour einer Großstadt in nichts nach: In einer menschlichen Zelle werden in jeder Minute mehrere Millionen Zellbausteine zwischen Zellkern und Zytoplasma hin und her transportiert. Dabei müssen die Kernporen akribisch unterscheiden, was den Kanal passieren darf und was nicht – und das innerhalb von Millisekunden.

"Diese enorme Effizienz hat etwas Faszinierendes und wir möchten verstehen, wie die Zelle diese erreicht", erklärt Dirk Görlich, Leiter der Abteilung Zelluläre Logistik am Göttinger Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie. Kein leichtes Unterfangen, denn so winzig die Kernporen auch im Mikroskop erscheinen, nach molekularen Maßstäben sind sie gigantisch. Eine einzelne Kernpore besteht aus rund 700 Proteinmolekülen oder etwa 20 Millionen Einzelatomen.

Hochselektive molekulare Siebe in der Kernpore

Die Göttinger Wissenschaftler konzentrieren sich daher in ihrer Forschung auf das Wesentliche: die Barriere im Kanal der Kernpore, die man sich wie ein molekulares Sieb vorstellen kann. Sie lässt kleinste Moleküle passieren, verhindert jedoch den Durchtritt größerer Zellbausteine. Was Zellforscher seit Jahrzehnten verblüfft, sind die "intelligenten" Eigenschaften dieser Barriere. Denn binden größere Zellbausteine an molekulare Shuttle-Proteine, geschieht etwas Überraschendes: Mithilfe des Shuttles können sie die Barriere überwinden. Seit Längerem ist bekannt, dass neben den Shuttle-Proteinen auch Kernporenproteine (Nups) für die Barriere gebraucht werden. Doch wie sie die hochselektive Barriere bilden und aufrechterhalten, war unter Wissenschaftlern bislang umstritten.

Görlichs Team postulierte dazu ein Modell: Besondere Bereiche bestimmter Kernporenproteine – sogenannte FG-Domänen – lagern sich zusammen und bilden ein dreidimensionales Sieb, in das Wasser eingelagert ist und das deshalb als Hydrogel bezeichnet wird. Bastian Hülsmann, Wissenschaftler in der Abteilung Zelluläre Logistik, ist es nun erstmals gelungen, die Funktionsweise der Barriere unter Bedingungen zu untersuchen, wie sie in lebenden Zellen herrschen.

Wichtige Dienste lieferte ihm dabei der afrikanische Krallenfrosch. Aus seinen Eiern stellte der Biochemiker einen Extrakt her, der alle Komponenten enthielt, um funktionsfähige Zellkerne zusammenzubauen. Im nächsten Schritt testete Hülsmann, welche Proteine der Kernpore für die Barriere gebraucht werden. Den drastischsten Effekt fand er, wenn den Zellkernen das Protein Nup98 fehlte. "Ohne Nup98 brach die Barriere der Kernpore völlig in sich zusammen", erklärt Hülsmann. Kernporen, die alles durchlassen ohne zu sortieren, entstanden auch, wenn der Biochemiker die FG-Domänen dieses Proteins so veränderte, dass sie nicht mehr in der Lage waren, sich zu vernetzen und ein Hydrogel zu bilden.

Gel bildet Barriere mit "intelligenten" Eigenschaften

Seine Versuche bestätigen, dass die Barriere wie von den Forschern postuliert aus einem "intelligenten" Hydrogel besteht. "Die Bildung des Hydrogels ist dabei direkt mit seiner verblüffenden Effizienz und Selektivität verbunden. Wir wissen schon länger, dass Shuttle-Proteine an FG-Domänen binden. Aber erst durch unsere Experimente verstehen wir, warum ihnen das beim Überwinden der Barriere hilft", sagt Görlich. Wo das Shuttle-Protein an die FG-Domäne bindet, lösen sich die Verbindungen benachbarter FG-Domänen. Einzelne Maschen im Gel werden so kurzzeitig geöffnet; das Shuttle samt Fracht kann passieren. Unmittelbar danach lagern sich die FG-Domänen erneut zusammen, die Maschen schließen sich wieder.

Die Experimente der Max-Planck-Forscher beantworten nicht nur eine fundamentale Frage in der Zellbiologie. Hydrogele sind bereits jetzt aus unserem Alltag kaum noch wegzudenken. Sie dienen als Superabsorber in Hygieneartikeln oder sind wichtiger Bestandteil von Kontaktlinsen und Wundauflagen. "ʼIntelligenteʼ Hydrogele, die mehr leisten als nur Wasser zu speichern, könnten Impulse für die Entwicklung ganz neuer Materialien liefern," so Zellbiologe Görlich. (cr/bh)

Dr. Carmen Rotte | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpibpc.mpg.de/de/goerlich

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Licht zur Herstellung energiereicher Chemikalien nutzen
21.05.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Junger Embryo verspeist gefährliche Zelle
18.05.2018 | Rudolf-Virchow-Zentrum für Experimentelle Biomedizin der Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

Tagung »Anlagenbau und -betrieb der Zukunft«

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Wie Immunzellen Bakterien mit Säure töten

18.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics