Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Infektiöse WG auf Fleisch: Wie ein Lebensmittelkeim dank eines anderen länger lebt

07.10.2010
Das Bakterium Campylobacter jejuni ist der wichtigste Verursacher von bakteriellen Lebensmittelvergiftungen weltweit, obwohl er in sauerstoffreicher Umgebung üblicherweise rasch abstirbt.

Eine aktuelle Studie von Wissenschaftern der Vetmeduni Vienna hat gezeigt, warum der Keim auf der Oberfläche von Fleisch länger überlebt, als es das sauerstoffreiche Milieu zulassen dürfte – und zwar dank der Gegenwart von Bakterien aus der Gattung Pseudomonas.

So mancher Urlaub wird durch Lebensmittelvergiftungen im wahrsten Sinne des Wortes verdorben, häufig verursacht durch das Bakterium Campylobacter jejuni. Obwohl Campylobacter-Infektionen selten lebensbedrohlich verlaufen, schwächen sie die Erkrankten sehr; darüberhinaus wurden sie in Zusammenhang gebracht mit der Entwicklung des Guillain-Barré-Syndroms, einer der weltweit wichtigsten Ursachen von nicht traumainduzierten Lähmungen.

Campylobacter jejuni ist ausgezeichnet an das Leben im Darm von Tieren – und Menschen – und das sauerstoffarme Milieu dort angepasst. Das Bakterium wird häufig im Geflügeldarm nachgewiesen, wo es aber offensichtlich zu keinen Symptomen führt. Am häufigsten führt kontaminiertes Geflügelfleisch zur Erkrankung des Menschen – überraschend, da Fleisch in sauerstoffreicher Atmosphäre gelagert wird. Warum diese Bakterien nicht nur im Darm, sondern auch an der Luft so lange überleben, dieses Rätsel haben Wissenschafter um ao.Univ.Prof. Dr. Friederike Hilbert an der Vetmeduni Vienna nun gelöst: Campylobacter jejuni hat Partner, und zwar Bakterien aus der Gattung Pseudomonas.

Mehr als doppelt so lange lebensfähig

Die Oberfläche von Fleisch beherbert eine Menge Bakterien, die – glücklicherweise – für den Menschen kaum gefährlich sind. Es scheint möglich, dass die Arten untereinander interagieren und daher nahm Hilbert an, dass solche Interaktionen Bakterien wie Campylobacter jejuni helfen könnten, unter feindlichen, sauerstoffreichen Bedingungen zu überleben. Sie testete daher das Überleben von Campylobacter jejuni in der Gegenwart verschiedener Bakterien, die auf Fleisch zu finden sind. Und tatsächlich: Wenn Campylobacter alleine oder gemeinsam mit Bakterien wie Proteus mirabilis oder Enterococcus faecalis bebrütet wurde, dann überlebte Campylobacter nicht länger als 18 Stunden. Wurden jedoch Pseudomonas und Campylobacter vergesellschaftet, dann überlebte Campylobacter wesentlich länger, in manchen Fällen mehr als 48 Stunden, was für Infektionen durchaus ausreichend ist.

Campylobacter verschiedener Herkunft, wie zum Beispiel humane Isolate oder Isolate aus Lebensmitteln, konnten diese Fähigkeit unterschiedlich nutzen, aber alle überlebten signifikant länger in der Gegenwart von Pseudomonas. Campylobacterzellen passen sich dem Sauerstoff an, indem sie ihre Form verändern; wenn sie allerdings gemeinsam mit Pseudomonaden kultiviert wurden, behielten sie ihr Aussehen. Ob auch Pseudomonas von dieser Partnerschaft profitiert, ist noch zu klären.

Aufschlüsse für eine verbesserte Lebenmittelkontrolle

Hilberts Ergebnisse zeigen, dass die Gegenwart von Pseudomonas-Bakterien für ein längeres Überleben der krankheitsverursachenden Campylobacter-Bakterien auf der Fleischoberfläche verantwortlich ist.

Insofern haben die Ergebnisse Bedeutung für die Fleischproduktion, besonders Geflügelfleisch, das für den menschlichen Konsum bestimmt ist. Wie Hilbert sagt: „Auf Basis dieser Studie sollte es möglich sein, neue Strategien zu entwickeln, um den Campylobacter-Befall auf Geflügelfleisch zu limitieren und somit das Auftreten von Lebensmittelvergiftungen deutlich zu reduzieren.“

Zur Publikation

"Survival of Campylobacter jejuni under Conditions of Atmospheric Oxygen Tension with the Support of Pseudomonas spp." von Friederike Hilbert, Manuela Scherwitzel, Peter Paulsen und Michael P. Szostak wurde in Applied and Environmental Microbiology (Vol. 76, 5911-5917) veröffentlicht. Die Studie wurde teilweise finanziert durch die Europäische Kommission über ein Projekt aus dem 6. Rahmenprogramm, mit dem Titel PoultryFlorGut (FOOD-CT-2005-007076).

Kontakt
ao.Univ.Prof. Dr. Friederike Hilbert,
friederike.hilbert@vetmeduni.ac.at, +43 1 25077-3316

Beate Zöchmeister | idw
Weitere Informationen:
http://www.vetmeduni.ac.at/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers
28.04.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Forschungsteam entdeckt Mechanismus zur Aktivierung der Reproduktion bei Pflanzen
28.04.2017 | Universität Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie