Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Infektiöse WG auf Fleisch: Wie ein Lebensmittelkeim dank eines anderen länger lebt

07.10.2010
Das Bakterium Campylobacter jejuni ist der wichtigste Verursacher von bakteriellen Lebensmittelvergiftungen weltweit, obwohl er in sauerstoffreicher Umgebung üblicherweise rasch abstirbt.

Eine aktuelle Studie von Wissenschaftern der Vetmeduni Vienna hat gezeigt, warum der Keim auf der Oberfläche von Fleisch länger überlebt, als es das sauerstoffreiche Milieu zulassen dürfte – und zwar dank der Gegenwart von Bakterien aus der Gattung Pseudomonas.

So mancher Urlaub wird durch Lebensmittelvergiftungen im wahrsten Sinne des Wortes verdorben, häufig verursacht durch das Bakterium Campylobacter jejuni. Obwohl Campylobacter-Infektionen selten lebensbedrohlich verlaufen, schwächen sie die Erkrankten sehr; darüberhinaus wurden sie in Zusammenhang gebracht mit der Entwicklung des Guillain-Barré-Syndroms, einer der weltweit wichtigsten Ursachen von nicht traumainduzierten Lähmungen.

Campylobacter jejuni ist ausgezeichnet an das Leben im Darm von Tieren – und Menschen – und das sauerstoffarme Milieu dort angepasst. Das Bakterium wird häufig im Geflügeldarm nachgewiesen, wo es aber offensichtlich zu keinen Symptomen führt. Am häufigsten führt kontaminiertes Geflügelfleisch zur Erkrankung des Menschen – überraschend, da Fleisch in sauerstoffreicher Atmosphäre gelagert wird. Warum diese Bakterien nicht nur im Darm, sondern auch an der Luft so lange überleben, dieses Rätsel haben Wissenschafter um ao.Univ.Prof. Dr. Friederike Hilbert an der Vetmeduni Vienna nun gelöst: Campylobacter jejuni hat Partner, und zwar Bakterien aus der Gattung Pseudomonas.

Mehr als doppelt so lange lebensfähig

Die Oberfläche von Fleisch beherbert eine Menge Bakterien, die – glücklicherweise – für den Menschen kaum gefährlich sind. Es scheint möglich, dass die Arten untereinander interagieren und daher nahm Hilbert an, dass solche Interaktionen Bakterien wie Campylobacter jejuni helfen könnten, unter feindlichen, sauerstoffreichen Bedingungen zu überleben. Sie testete daher das Überleben von Campylobacter jejuni in der Gegenwart verschiedener Bakterien, die auf Fleisch zu finden sind. Und tatsächlich: Wenn Campylobacter alleine oder gemeinsam mit Bakterien wie Proteus mirabilis oder Enterococcus faecalis bebrütet wurde, dann überlebte Campylobacter nicht länger als 18 Stunden. Wurden jedoch Pseudomonas und Campylobacter vergesellschaftet, dann überlebte Campylobacter wesentlich länger, in manchen Fällen mehr als 48 Stunden, was für Infektionen durchaus ausreichend ist.

Campylobacter verschiedener Herkunft, wie zum Beispiel humane Isolate oder Isolate aus Lebensmitteln, konnten diese Fähigkeit unterschiedlich nutzen, aber alle überlebten signifikant länger in der Gegenwart von Pseudomonas. Campylobacterzellen passen sich dem Sauerstoff an, indem sie ihre Form verändern; wenn sie allerdings gemeinsam mit Pseudomonaden kultiviert wurden, behielten sie ihr Aussehen. Ob auch Pseudomonas von dieser Partnerschaft profitiert, ist noch zu klären.

Aufschlüsse für eine verbesserte Lebenmittelkontrolle

Hilberts Ergebnisse zeigen, dass die Gegenwart von Pseudomonas-Bakterien für ein längeres Überleben der krankheitsverursachenden Campylobacter-Bakterien auf der Fleischoberfläche verantwortlich ist.

Insofern haben die Ergebnisse Bedeutung für die Fleischproduktion, besonders Geflügelfleisch, das für den menschlichen Konsum bestimmt ist. Wie Hilbert sagt: „Auf Basis dieser Studie sollte es möglich sein, neue Strategien zu entwickeln, um den Campylobacter-Befall auf Geflügelfleisch zu limitieren und somit das Auftreten von Lebensmittelvergiftungen deutlich zu reduzieren.“

Zur Publikation

"Survival of Campylobacter jejuni under Conditions of Atmospheric Oxygen Tension with the Support of Pseudomonas spp." von Friederike Hilbert, Manuela Scherwitzel, Peter Paulsen und Michael P. Szostak wurde in Applied and Environmental Microbiology (Vol. 76, 5911-5917) veröffentlicht. Die Studie wurde teilweise finanziert durch die Europäische Kommission über ein Projekt aus dem 6. Rahmenprogramm, mit dem Titel PoultryFlorGut (FOOD-CT-2005-007076).

Kontakt
ao.Univ.Prof. Dr. Friederike Hilbert,
friederike.hilbert@vetmeduni.ac.at, +43 1 25077-3316

Beate Zöchmeister | idw
Weitere Informationen:
http://www.vetmeduni.ac.at/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Von der Genexpression zur Mikrostruktur des Gehirns
24.04.2018 | Forschungszentrum Jülich

nachricht Nano-Ampel zeigt Risiko an
24.04.2018 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von der Genexpression zur Mikrostruktur des Gehirns

24.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Bestrahlungserfolg bei Hirntumoren lässt sich mit kombinierter PET/MRT vorhersagen

24.04.2018 | Medizintechnik

RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig

24.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics