Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Infektiöse WG auf Fleisch: Wie ein Lebensmittelkeim dank eines anderen länger lebt

07.10.2010
Das Bakterium Campylobacter jejuni ist der wichtigste Verursacher von bakteriellen Lebensmittelvergiftungen weltweit, obwohl er in sauerstoffreicher Umgebung üblicherweise rasch abstirbt.

Eine aktuelle Studie von Wissenschaftern der Vetmeduni Vienna hat gezeigt, warum der Keim auf der Oberfläche von Fleisch länger überlebt, als es das sauerstoffreiche Milieu zulassen dürfte – und zwar dank der Gegenwart von Bakterien aus der Gattung Pseudomonas.

So mancher Urlaub wird durch Lebensmittelvergiftungen im wahrsten Sinne des Wortes verdorben, häufig verursacht durch das Bakterium Campylobacter jejuni. Obwohl Campylobacter-Infektionen selten lebensbedrohlich verlaufen, schwächen sie die Erkrankten sehr; darüberhinaus wurden sie in Zusammenhang gebracht mit der Entwicklung des Guillain-Barré-Syndroms, einer der weltweit wichtigsten Ursachen von nicht traumainduzierten Lähmungen.

Campylobacter jejuni ist ausgezeichnet an das Leben im Darm von Tieren – und Menschen – und das sauerstoffarme Milieu dort angepasst. Das Bakterium wird häufig im Geflügeldarm nachgewiesen, wo es aber offensichtlich zu keinen Symptomen führt. Am häufigsten führt kontaminiertes Geflügelfleisch zur Erkrankung des Menschen – überraschend, da Fleisch in sauerstoffreicher Atmosphäre gelagert wird. Warum diese Bakterien nicht nur im Darm, sondern auch an der Luft so lange überleben, dieses Rätsel haben Wissenschafter um ao.Univ.Prof. Dr. Friederike Hilbert an der Vetmeduni Vienna nun gelöst: Campylobacter jejuni hat Partner, und zwar Bakterien aus der Gattung Pseudomonas.

Mehr als doppelt so lange lebensfähig

Die Oberfläche von Fleisch beherbert eine Menge Bakterien, die – glücklicherweise – für den Menschen kaum gefährlich sind. Es scheint möglich, dass die Arten untereinander interagieren und daher nahm Hilbert an, dass solche Interaktionen Bakterien wie Campylobacter jejuni helfen könnten, unter feindlichen, sauerstoffreichen Bedingungen zu überleben. Sie testete daher das Überleben von Campylobacter jejuni in der Gegenwart verschiedener Bakterien, die auf Fleisch zu finden sind. Und tatsächlich: Wenn Campylobacter alleine oder gemeinsam mit Bakterien wie Proteus mirabilis oder Enterococcus faecalis bebrütet wurde, dann überlebte Campylobacter nicht länger als 18 Stunden. Wurden jedoch Pseudomonas und Campylobacter vergesellschaftet, dann überlebte Campylobacter wesentlich länger, in manchen Fällen mehr als 48 Stunden, was für Infektionen durchaus ausreichend ist.

Campylobacter verschiedener Herkunft, wie zum Beispiel humane Isolate oder Isolate aus Lebensmitteln, konnten diese Fähigkeit unterschiedlich nutzen, aber alle überlebten signifikant länger in der Gegenwart von Pseudomonas. Campylobacterzellen passen sich dem Sauerstoff an, indem sie ihre Form verändern; wenn sie allerdings gemeinsam mit Pseudomonaden kultiviert wurden, behielten sie ihr Aussehen. Ob auch Pseudomonas von dieser Partnerschaft profitiert, ist noch zu klären.

Aufschlüsse für eine verbesserte Lebenmittelkontrolle

Hilberts Ergebnisse zeigen, dass die Gegenwart von Pseudomonas-Bakterien für ein längeres Überleben der krankheitsverursachenden Campylobacter-Bakterien auf der Fleischoberfläche verantwortlich ist.

Insofern haben die Ergebnisse Bedeutung für die Fleischproduktion, besonders Geflügelfleisch, das für den menschlichen Konsum bestimmt ist. Wie Hilbert sagt: „Auf Basis dieser Studie sollte es möglich sein, neue Strategien zu entwickeln, um den Campylobacter-Befall auf Geflügelfleisch zu limitieren und somit das Auftreten von Lebensmittelvergiftungen deutlich zu reduzieren.“

Zur Publikation

"Survival of Campylobacter jejuni under Conditions of Atmospheric Oxygen Tension with the Support of Pseudomonas spp." von Friederike Hilbert, Manuela Scherwitzel, Peter Paulsen und Michael P. Szostak wurde in Applied and Environmental Microbiology (Vol. 76, 5911-5917) veröffentlicht. Die Studie wurde teilweise finanziert durch die Europäische Kommission über ein Projekt aus dem 6. Rahmenprogramm, mit dem Titel PoultryFlorGut (FOOD-CT-2005-007076).

Kontakt
ao.Univ.Prof. Dr. Friederike Hilbert,
friederike.hilbert@vetmeduni.ac.at, +43 1 25077-3316

Beate Zöchmeister | idw
Weitere Informationen:
http://www.vetmeduni.ac.at/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen
09.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht Wolkenbildung: Wie Feldspat als Gefrierkeim wirkt
09.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie