Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Als Indien beinahe mit Südostasien zusammenstieß

28.09.2010
Süßwasserkrebse sind Zeugen des kontinentalen Drifts im Tertiär

Die Süßwasserkrabben bilden eine verzweigte, internationale Verwandtschaft mit einer beeindruckenden Artenvielfalt. Gegenwärtig kommen drei Viertel aller beschriebenen Arten in Ost- und Südostasien vor.


Geithusa pulcher, eine Süßwasserkrabbe aus Malaysia mit indischen Vorfahren. Bild: C.D. Schubart

Biologen der Goethe-Universität haben nun herausgefunden, dass die Vorfahren dieser Süßwasserkrabben aus Indien kamen: Im Erdmittelalter brach der Südkontinent Gondwana auseinander, und die indische Platte driftete als eines seiner Fragmente gen Norden. Bekannt ist, dass Indien vor circa 35 Millionen Jahren, im Tertiär, mit der Eurasischen Kontinentalmasse kollidierte.

Eine Analyse der Verwandtschaftsverhältnisse bei den Süßwasserkrabben legt nun den Schluss nahe, dass der indische Subkontinent zuvor nahe an Südostasien vorbei driftete und seine „Passagiere“ den benachbarten Erdteil besiedelten.

„Süßwasserkrabben sind vollkommen an das Leben in Flüssen und Seen angepasst. Sie können das offene Meer nicht durchschwimmen. Wir fragten uns nun, wie es kommt, dass eine bestimmte Gruppe von Süßwasserkrabben sowohl in Indien als auch in Südostasien vorkommt“, erklärt Sebastian Klaus die Idee zu seiner genetischen Studie an den eng miteinander verwandten Krebstieren. Seine Ergebnisse wertet er als ein starkes biogeographisches Indiz dafür, dass Indien tatsächlich sehr nahe an Südostasien vorbei nach Norden driftete, möglicherweise mit Landverbindungen, wie es aktuelle geologische Modelle zeigen. Dieser neu entdeckte Ausbreitungsweg von Organismen im frühen Tertiär von Indien nach Südostasien könnte durchaus auch von anderen Tiergruppen genutzt worden sein.

Für die Forscher ist dies auch eine mögliche Erklärung dafür, warum sowohl Indien als auch Südostasien einen bedeutenden Anteil an der globalen Artenvielfalt haben. Beide Regionen beherbergen so genannte „Biodiversitäts-Hotspots“, so zum Beispiel in Indien die West-Ghats oder in Südostasien die großen Sunda-Inseln. Dass der indische Subkontinent durch seine Kollision mit Asien zur Besiedlung dieses Kontinents beitrug, wurde bereits für einige Amphibien- und Reptiliengruppen nachgewiesen.

Publikation: When Indian crabs were not yet Asian - biogeographic evidence for Eocene proximity of India and Southeast Asia Sebastian Klaus, Christoph D Schubart, Bruno Streit, Markus Pfenninger BMC Evolutionary Biology 2010, 10:287 (17 September 2010)

Informationen: Dr. Sebastian Klaus, Institut für Ökologie, Evolution und Diversität, Tel.: (069) 798-24718, klaus@bio.uni-frankfurt.de.

Privatdozent Dr. Marcus Pfenninger, Tel.: (069) 798-24714; pfenninger@bio.uni-frankfurt.de.

Die Goethe-Universität ist eine forschungsstarke Hochschule in der europäischen Finanzmetropole Frankfurt. 1914 von Frankfurter Bürgern gegründet, ist sie heute eine der zehn drittmittelstärksten und größten Universitäten Deutschlands. Am 1. Januar 2008 gewann sie mit der Rückkehr zu ihren historischen Wurzeln als Stiftungsuniversität ein einzigartiges Maß an Eigenständigkeit. Parallel dazu erhält die Universität auch baulich ein neues Gesicht. Rund um das historische Poelzig-Ensemble im Frankfurter Westend entsteht ein neuer Campus, der ästhetische und funktionale Maßstäbe setzt. Die „Science City“ auf dem Riedberg vereint die naturwissenschaftlichen Fachbereiche in unmittelbarer Nachbarschaft zu zwei Max-Planck-Instituten. Mit über 55 Stiftungs- und Stiftungsgastprofessuren nimmt die Goethe-Universität laut Stifterverband eine Führungsrolle ein.

Herausgeber: Der Präsident
Abteilung Marketing und Kommunikation, Postfach 11 19 32,
60054 Frankfurt am Main
Redaktion: Dr. Anne Hardy, Referentin für Wissenschaftskommunikation Telefon (069) 798 – 2 92 28, Telefax (069) 798 - 2 85 30, E-Mail hardy@pvw.uni-frankfurt.de

Dr. Anne Hardy | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-frankfurt.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Polymere aus Bor produzieren
18.01.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Modularer Genverstärker fördert Leukämien und steuert Wirksamkeit von Chemotherapie
18.01.2018 | Deutsches Krebsforschungszentrum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

18.01.2018 | Informationstechnologie

Optimierter Einsatz magnetischer Bauteile - Seminar „Magnettechnik Magnetwerkstoffe“

18.01.2018 | Seminare Workshops

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten