Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hunde folgen der Stimme des Menschen zum Futter

07.05.2014

Hunde und Welpen können die Sprechrichtung des Menschen als Hinweis verwenden und so verstecktes Futter aufspüren

Hunden und Welpen fällt es leicht, kommunikative Hinweise des Menschen richtig zu deuten. So nutzen sie beispielsweise ihre Augen, um der Zeigegeste oder Blickrichtung eines Menschen zu folgen und verstecktes Futter aufzuspüren.


Im Experiment wissen die Hunde, dass sich in einer Schachtel etwas zu fressen befindet, aber nicht, in welcher. Sie folgen nun der menschlichen Stimme, um die Nahrung zu finden.

© MPI f. evolutionäre Anthropologie

Forscher am Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipzig haben jetzt untersucht, ob Hunden dies auch mit Hörinformationen gelingt. Dazu ließen sie erwachsene Hunde und Welpen zwischen zwei identischen Schachteln wählen, von denen aber nur eine Futter enthielt. Hinter einer Barriere und für den Hund nicht sichtbar befand sich die Studienleiterin, die in Richtung der Schachtel mit dem Futter blickend verbal ihre Freude zum Ausdruck brachte.

Die meisten Hunde und sozialisierten Welpen konnten die richtige Futterquelle anhand der akustischen Hinweise erfolgreich identifizieren; einige Welpen schnitten sogar besser ab als die erwachsenen Tiere. Hunde verlassen sich also nicht nur auf visuelle Hinweise, sondern kombinieren verschiedene kommunikative Signale des Menschen miteinander. Diese sozialen Fertigkeiten könnten im Laufe der Domestizierung Teil des genetischen Bauplans von Hunden geworden sein.

Hunde und Welpen sind besonders begabt, kommunikative Hinweise des Menschen zu nutzen, um verstecktes Futter aufzuspüren. Wölfe, die nächsten Verwandten der Hunde, und Schimpansen dagegen können mit diesen Hinweisen wenig anfangen. Kürzlich haben Wissenschaftler herausgefunden,  dass einjährige Kinder, nicht aber Schimpansen, der Sprechrichtung eines Menschen zu einem versteckten Spielzeug oder einem Stück Futter folgen. In ihrer aktuellen Studie haben Federico Rossano und seine Kollegen vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipzig erstmals untersucht, ob auch Hunde dazu in der Lage sind.

Der Versuchsaufbau bestand aus einer großen Holzbarriere und zwei identischen Schachteln. Zunächst zeigte die Studienleiterin dem Hund das Futter, schloss dann einen Vorhang, versteckte das Futter in einer der Schachteln und öffnete den Vorhang: Der Hund konnte nun beide Schachteln links und rechts der Barriere vor sich sehen.

Die Studienleiterin nahm dann hinter der Barriere Platz, schaute in Richtung der Schachtel mit dem Futter und drückte verbal ihre Freude aus. Anschließend durfte der Hund eine der beiden Schachteln auswählen. „Die meisten der Hunde folgten der Stimme der Studienleiterin mit Erfolg und fanden das versteckte Futter“, sagt Rossano. „Sie meisterten die Aufgabe ebenso gut wie Kleinkinder, wenn nicht besser.“ In Folge konnten die Forscher ausschließen, dass die Hunde das versteckte Futter mithilfe ihres Geruchssinns aufgespürt hatten.

Im zweiten Teil der Studie standen Welpen im Alter von acht bis 14 Wochen nun vor derselben Aufgabe. Einige dieser Welpen hatten bereits regelmäßig Kontakt mit Menschen gehabt, andere nicht. „Auch die Welpen nutzten die Sprechrichtung des Menschen und fanden die Futterquelle“, sagt Rossano. „Interessanterweise schnitten die bereits sozialisierten Welpen besser ab als die erwachsenen Hunde. Welpen mit wenig Kontakt zum Menschen wählten hingegen scheinbar zufällig die richtige oder falsche Schachtel.“

Die Ergebnisse dieser Studien zeigen, dass Hunde und Welpen verschiedene kommunikative Hinweise des Menschen – oder eine Kombination dieser Hinweise – flexibel nutzen um Futter aufzuspüren. Sobald sie in Kontakt mit Menschen kommen, lernen sie diese Fähigkeit schnell. „Hunde, die dem Menschen gegenüber besonders aufmerksam waren, wurden möglicherweise als Haustiere bevorzugt“, sagt Rossano. „Diese sozialen Fähigkeiten könnten sich im genetischen Bauplan der Hunde manifestiert haben.“

Ansprechpartner

Dr. Federico Rossano

Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie, Leipzig

Telefon: +49 341 3550-430

 

Sandra Jacob

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie, Leipzig

Telefon: +49 341 3550-122

 

Originalpublikation

 
Federico Rossano, Marie Nitzschner, Michael Tomasello
Domestic dogs and puppies can use human voice direction referentially
Proceedings of the Royal Society B, 7 May 2014, http://dx.doi.org/10.1098/rspb.2013.3201

Dr. Federico Rossano | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/8177367/hunde_stimme_mensch

Weitere Berichte zu: Anthropologie Futter Futterquelle Hunde Max-Planck-Institut Schachtel Signale

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Neurobiologie - Die Chemie der Erinnerung
21.11.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

nachricht Diabetes: Immunsystem kann Insulin regulieren
21.11.2017 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie