Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Hobbit und seine Spinne

29.07.2013
Der Spinnen-Experte des Senckenberg Forschungsinstituts in Frankfurt, Dr. Peter Jäger, hat in Laos weitere bisher unbekannte Spinnenarten entdeckt.

Eine der nun erstmals beschriebenen Spinnen krabbelte ihm bei Dreharbeiten zu Dominic Monaghan’s Naturdokumentation „Wild Things“ über den Weg, daher benannte er sie nach dem in Berlin geborenen Schauspieler: Ctenus monaghani. Vorgestellt wurde die neue Spinnen-Species mit der gerade erschienenen Erstbeschreibung in der Fachzeitschrift Zootaxa.


Spinne im Profil: Ctenus monaghani von der Seite betrachtet.
Foto: Peter Jäger/Senckenberg


Ctenus monaghani
Foto: Peter Jäger/Senckenberg

Berühmte Namen für kleine Krabbeltiere: Wenn Dr. Peter Jäger seine achtbeinigen Neuentdeckungen einem Prominenten widmet, dann hat das immer einen Grund. Bei Ctenus monaghani ist es der große Enthusiasmus, mit dem Dominic Monaghan sich in seiner Sendung „Wild Things“ auch für unscheinbare oder eher unbeliebte Tiere wie z.B. Spinnen einsetzt: „Er stellt Natur auf eine besondere Weise in den Vordergrund“, erläutert Jäger die Widmung der neuen Spinnenart.

Obendrein entdeckte Jäger die Spinne auf einer Reise, bei der er dem Team von „Wild Things“ in den Wäldern und Höhlen von Laos als Experte nicht nur beratend zur Seite stand, sondern auch als Spinnenfachmann mit dem Schauspieler in einer Flusshöhle vor der Kamera auftrat. Dominic Monaghan ist seinem achtbeinigen Patentier also bereits in seinem natürlichen Lebensraum begegnet.

„Wild Things“ wurde bisher nicht in Deutschland ausgestrahlt. Die Sendereihe wurde auf BBC America und auf Channel 5 in Kanada gezeigt. Dem deutschen Publikum ist Dominic Monaghan eher durch seine Rollen in der Verfilmung des Herrn der Ringe (Hobbit Meriadoc „Merry“ Brandybock) und der Fernsehserie Lost (Charlie Pace) bekannt.

Ctenus ist eine Spinnengattung mit vielen Vertretern. Die kleinsten haben eine Körperlänge von unter einem Zentimeter; besonders große Arten erreichen mehr als 3 Zentimeter. Die Gattung Ctenus gehört zu den so genannten Wanderspinnen, die nachts auf dem Urwaldboden umherstreifen und ohne Netz ihre Beutetiere fangen.

Wer eine neue Spezies als erster beschreibt, darf ihr einen Namen geben. Die Zugehörigkeit zu einer Gattung ergibt sich zwingend aus den körperlichen Merkmalen des Lebewesens, aber der Artname – das zweite Wort des Namens – ist unter Einhaltung bestimmter Nomenklaturregeln frei wählbar.

Publikation:

JÄGER, P. (2013) Ctenus monaghani spec. nov., a nocturnal hunter from the forest floor in Laos (Araneae: Ctenidae) — Zootaxa 3670 (1): 091–093

dx.doi.org/10.11646/zootaxa.3670.1.9

Kontakt

Dr. Peter Jäger
Senckenberg Forschungsinstitut
Sektion Arachnologie
Tel. 069 75421340
Peter.jaeger@senckenberg.de
Pressestelle
Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung
Regina Bartel
Tel. 069- 7542 1434
regina.bartel@senckenberg.de
Weitere Informationen:
http://www.senckenberg.de/presse Hier finden Sie weiteres Bildmaterial zum Download u.a. Bilder aus "Wild Things", die freundlicher Weise von der Produktionsfirma Cream Productions Inc. zur Verfügung gestellt wurden.

Dr. Sören Dürr | Senckenberg
Weitere Informationen:
http://www.senckenberg.de

Weitere Berichte zu: Ctenus monaghani Krabbeltiere Senckenberg Spinne Spinnenart Spinnengattung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Zebras: Immer der Erinnerung nach
24.05.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

nachricht Wichtiges Regulator-Gen für die Bildung der Herzklappen entdeckt
24.05.2017 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten