Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hightech-Drohne im Dienste der Wissenschaft zur Untersuchung der Luftgüte

20.10.2014

Das Labor für Umweltmesstechnik (UMT) unter Leitung von Prof. Dr. Konradin Weber und sein Team forschen seit vielen Jahren im Bereich der Lufthygiene an der FH Düsseldorf (FH D). Dazu werden seit einigen Jahren speziell ausgerüstete Flugzeuge für Umweltforschungsflüge verwendet. Das sind beispielsweise Flüge über Industrieanlagen, Flüge zum Nachweis des Schadstoffeintrags aus tschechischen Braunkohlekraftwerken und Industrieanlagen nach Deutschland, Flüge zur Bestimmung der Vulkanaschekonzentration bei den letzten drei Vulkanausbrüchen auf Island oder Forschungsflüge beim Saharastaubevent im Frühjahr 2014 im Rahmen der Flugbereitschaft des UMT- Labors für den deutschen Wetterdienst (DWD).

Diese Forschungsflüge mit Flugzeugen sind jedoch an Mindestflughöhen gebunden, wodurch eine lückenlose Untersuchung der Atmosphäre bis hinunter zum Boden unmöglich ist. Diese Lücke wurde nun vom Labor für Umweltmesstechnik durch Entwicklung und Bau eines autonom fliegenden Multikoptersystems, einer sogenannten Drohne, geschlossen.


Christian Fischer (l.) und Martin Lange vom Labor für Umweltmesstechnik der FH D zeigen eine Hightech-Drohne im Einsatz: Ausgerüstet mit GPS, Telemetrie und einem Aethalometer zur Bestimmung

Foto: UMT FH Düsseldorf


Forschungsflugzeug im Dienste des Labors für Umweltmesstechnik: Ausgerüstet mit verschiedenen Mess-Systemen zur Untersuchung der Luftgüte im oberen Luftraum.

Foto: UMT FH Düsseldorf

Unter Beteiligung von Studierenden entstand eine Hightech-Drohne, mit der der Luftraum vom Boden bis in Höhen über 1000 m auf Luftschadstoffe untersucht werden kann.

Diese vom Labor für Umweltmesstechnik entwickelte, mit Messgeräten ausgerüstete Hightech-Drohne wurde jetzt erstmalig bei einer Messkampagne bis in eine Höhe von 520 m über Grund erfolgreich eingesetzt. Dies geschah in Kooperation mit dem Landesumweltamt Sachsen und dem TROPOS (Leibniz-Institut für Troposphärenforschung, Leipzig).

Bei dieser Messkampagne in Melpitz (Torgau) wurde neben der Hightech-Drohne der FH D auch eine Drohne (Flächenflugzeug) der TU Braunschweig bis 1000 m Flughöhe eingesetzt. Zur zeitgleichen Untersuchung des oberen Luftraums wurde ein durch das Labor für Umweltmesstechnik mit Messgeräten zur Untersuchung der Luftgüte ausgerüstetes Flugzeug mit einer maximalen Flughöhe von 7500 m eingesetzt, welches von 200 m bis 3000 m Höhe die Luftverunreinigungen untersuchte. Somit gelang es, die Atmosphäre lückenlos vom Boden bis in eine Höhe von 3000 m zu untersuchen.

Diese Kombination verschiedenartiger Flugsysteme hat das Potenzial, Untersuchungen, die bisher nur mit einem extrem hohen logistischen und finanziellen Aufwand umgesetzt werden konnten, jetzt auch kostengünstig durchzuführen. Hightech-Drohnen werden vom Labor für Umweltmesstechnik der FH D auch in Zukunft zur Untersuchung der bodennahen Luftschichten eingesetzt werden, während der obere Luftraum mit Flugzeugen untersucht wird.

Bereits in den nächsten Wochen finden Untersuchungen mit Hilfe der Hightech-Drohne und einem Forschungsflugzeug zur Untersuchung von Feinstäuben statt.

Weitere Informationen:

http://www.fh-duesseldor.de

Simone Fischer | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Ionen gegen Herzrhythmusstörungen – Nicht-invasive Alternative zu Katheter-Eingriff
20.01.2017 | GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH

nachricht Leibwächter im Darm mit chemischer Waffe
20.01.2017 | Max-Planck-Institut für chemische Ökologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise