Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hefe aus dem Nano-Labor: Mikrobiologen aus Mainz und Indien kooperieren bei neuer Forschung

07.04.2010
Institut für Mikrobiologie und Weinforschung untersucht mit Prof. Dr. Ajit Varma, wie Nanoteilchen das Wachstum von Mikroorganismen beeinflussen

Die Verwendung von Nanopartikeln in alltäglichen Produkten wie Kosmetika, Textilien, Farben und Lacken ist bereits weit verbreitet. In Zukunft könnten die winzigen Teile zudem eine wichtige Rolle in der Medizin und Pharmakologie spielen, aber auch in der Lebensmittelindustrie und Biotechnologie.

Neueste Versuche in Indien haben gezeigt, dass Nanopartikel das Wachstum von Pilzen anregen können und darüber auch das Pflanzenwachstum gefördert wird. An der Johannes Gutenberg-Universität Mainz wird sich das Institut für Mikrobiologie und Weinforschung mit dem neuen Forschungsfeld befassen und in Zusammenarbeit mit dem indischen Wissenschaftler Prof. Dr. Ajit Varma den Effekt von Nanoteilchen auf Mikroorganismen, insbesondere Hefe, untersuchen. Hefe spielt bei der Herstellung von Brot, Bier und Wein eine wichtige Rolle.

Varma hatte in den 90er Jahren in der Thar-Wüste Nordwestindiens einen Pilz entdeckt, der das Wachstum verschiedener Nutzpflanzen und Heilkräuter stark fördert: Piriformospora indica. Der Pilz kommt natürlicherweise bei Wüstensträuchern vor. Er kann gut kultiviert werden und durch Animpfen das Wachstum von vielen Pflanzen fördern. Er breitet sich in den Wurzeln aus und dringt mit seinem Pilzgeflecht, dem Myzel, in den Boden vor, um Wasser und Nährstoffe zu erschließen und der Pflanze zur Verfügung zu stellen. Das bessere Wachstum führte zum Beispiel in den Versuchen mit Beifuß (Artemisia annua) dazu, dass die 2,5-fache Wirkstoffmenge Artemisinin gebildet wurde wie in der Kontrollgruppe ohne Pilz. Zufällig entdeckte Varma vor einem Jahr, dass sich P. indica in Verbindung mit Nanoteilchen noch besser kultivieren lässt. Wurde der Pilz mit Titandioxid-Nanoteilchen zusammengebracht und auf Brokkoli-Samen aufgeimpft, zeigte sich zudem ein deutlicher Wachstumsschub bei den Pflanzen. "Unser Pilz interagiert mit den Nanoteilchen", erklärte Varma, der mit einem Stipendium der Alexander von Humboldt-Stiftung für drei Wochen in Mainz war. "Das Nanoteilchen stimuliert den Pilz und über ihn zusätzlich das Pflanzenwachstum."

Die neuen Erkenntnisse wird Prof. Dr. Helmut König, Leiter des Instituts für Mikrobiologie und Weinforschung, in Zusammenarbeit mit Varma auf die in Mainz etablierten Forschungsfelder anwenden. "Wir werden untersuchen, wie sich Nanopartikel auf unterschiedliche Mikroorganismen auswirken." Die beiden Hochschullehrer kennen sich bereits seit Anfang der neunziger Jahre. An der Jawaharlal Nehru Universität in Neu-Delhi, der früheren Wirkungsstätte von Varma, war König zu einem Forschungsaufenthalt und hat eine Vorlesung über die Biologie der Archaebakterien gehalten. "Wegen ihrer biotechnologischen Bedeutung für die Lebensmittelindustrie und die Biotechnologie wollen wir einen besonderen Fokus auf Hefepilze legen", kündigte König an. Außerdem werden Bakterien und Archaeen in die Experimente einbezogen und daraufhin geprüft, wie ihre Vermehrung, Enzymproduktion und Erhaltung durch Nanoteilchen beeinflusst wird. "Wenn die Experimente erfolgreich verlaufen, bekommen wir völlig neue Einsichten in die Kultivierung von Mikroorganismen. Hier besteht ein großes Potenzial für die industrielle Anwendung", so König.

Das Institut für Mikrobiologie und Weinforschung verfügt über langjährige Erfahrung auf dem Gebiet der Weinmikrobiologie und Biogasproduktion und daher in der Kultivierung von Hefe-, Bakterien- und Archaeen-Stämmen, von denen es eine große Sammlung besitzt. Die Zusammenarbeit mit dem indischen Wissenschaftler Varma brachte mehrere Buch- und Zeitschriftenpublikationen hervor und soll in Zukunft noch weiter ausgebaut werden. Varma ist seit 2004 Direktor des Amity Institute of Microbial Technology an der Amity University, der größten Privatuniversität des Landes mit 50.000 Studierenden in der Nähe von Delhi.

Publikation:
Oelmuller R, Sherameti I, Tripathi S, Varma A (2009) Piriformospora indica, a cultivable root endophyte with multiple biotechnological applications. Symbiosis 49, 1-17
Kontakt und Informationen:
Univ.-Prof. Dr. Helmut König
Institut für Mikrobiologie und Weinforschung
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Tel. 06131 39-24634
Fax 06131 39-22695
E-Mail: hkoenig@uni-mainz.de
Prof. Dr. Ajit Varma
Amity Institute of Microbial Technology (AIMT)
Amity University Uttar Pradesh
Noida, UP 201303
India
Tel: 0091 120 2431182
E-mail: ajitvarma@aihmr.amity.edu

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-mainz.de/FB/Biologie/Mikrobiologie/index.html
http://www.amity.edu/aims/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Licht zur Herstellung energiereicher Chemikalien nutzen
21.05.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Junger Embryo verspeist gefährliche Zelle
18.05.2018 | Rudolf-Virchow-Zentrum für Experimentelle Biomedizin der Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

Tagung »Anlagenbau und -betrieb der Zukunft«

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Wie Immunzellen Bakterien mit Säure töten

18.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics