Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Günstigeres Futter durch optimierte Bakterien

04.07.2012
Biotechnologen verbessern Lysinproduktion für Tiernahrung

Jährlich werden 1,5 Millionen Tonnen der lebensnotwendigen Aminosäure Lysin produziert. Der Großteil geht in die Futtermittelindustrie, aber Lysin wird zum Beispiel auch für Infusionslösungen verwendet.

Wissenschaftler des Forschungszentrums Jülich fanden zusammen mit dem Unternehmen Evonik Industries und Hochschulpartnern einen Weg, bis zu ein Drittel mehr Lysin als bei anderen biotechnologischen Standardverfahren zu gewinnen. Die Ergebnisse erscheinen in der Augustausgabe des Fachjournals "Biotechnology & Bioengineering". (DOI:

10.1002/bit.24486)

Die Aminosäure Lysin wird industriell von Mikroorganismen aus Zucker hergestellt. Die vielfältigen Stoffwechselreaktionen dieses Prozesses werden durch Enzyme gesteuert. Im Falle des Enzyms Citrat-Synthase gilt dabei:

Weniger ist mehr. "Wir haben erkannt, dass die Reduktion der Citrat-Synthase in einem der besten verfügbaren Bakterienstämme die Lysinproduktion erheblich steigert", so Dr. Lothar Eggeling vom Institut für Bio- und Geowissenschaften, Bereich Biotechnologie (IBG-1).

Die Forscher haben die Aktivität der Citrat-Synthase im Bakterium Corynebacterium glutamicum schrittweise heruntergesetzt. Bei zehn Prozent Restaktivität der Citrat-Synthase erhielten sie dadurch 33 Prozent mehr Lysin, als bei vergleichbaren Verfahren gebildet wird.

Die veränderten Bakterienstämme sind auch für die industrielle Nutzung interessant, da sie entsprechend weniger Zucker als Ausgangsstoff zur Produktion von Lysin brauchen. Das wirkt sich direkt auf die Kosten der Tiermast aus, denn Lysin wird Futtermitteln neben anderen Aminosäuren zur Nährwertsteigerung zugesetzt.

Lysin nimmt hierbei eine Schlüsselrolle ein:
Nur durch eine ausreichende Menge an Lysin können Tiere auch weitere im Futter vorhandene Aminosäuren verwerten.

Die Ergebnisse sind im Rahmen einer Doktorarbeit entstanden, eingebettet in das BMBF-Projekt "Corneybacterium: improving flexibility and fitness for industrial production" (FlexFit). Beteiligt waren auch die Universitäten in Ulm, Bielefeld, Erlangen und Köln.

Originalveröffentlichung:
Jan van Ooyen, Stephan Noack, Michael Bott, Alexander Reth, Lothar Eggeling Improved L-lysine production with Corynebacterium glutamicum and systemic insight into citrate synthase flux and activity Biotechnology & Bioengineering
DOI: 10.1002/bit.24486
http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1002/bit.24486/abstract
Weitere Informationen:
Institut für Bio- und Geowissenschaften, Bereich Biotechnologie (IBG-1) http://www.fz-juelich.de/ibg/ibg-1/DE/Home/home_node.html
Ansprechpartner:
Dr. Lothar Eggeling
Tel. 02461 61-5132
l.eggeling@fz-juelich.de
Pressekontakt:
Dr. Barbara Schunk
Tel. 02461 61-8031
b.schunk@fz-juelich.de

Dr. Barbara Schunk | Forschungszentrum Jülich
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de
http://www.fz-juelich.de/ibg/ibg-1/DE/Home/home_node.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Kontinentalrand mit Leckage
27.03.2017 | MARUM - Zentrum für Marine Umweltwissenschaften an der Universität Bremen

nachricht Neuen molekularen Botenstoff bei Lebererkrankungen entdeckt
27.03.2017 | Universitätsmedizin Mannheim

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE