Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Goethe-Uni erhält weltweit erstes 950 Megahertz Spektrometer

22.09.2008
NMR-Großgeräte locken Forscher nach Frankfurt

Seitdem das Zentrum für Biomolekulare Magnetische Resonanz (BMRZ) an der Goethe-Universität zwei neue Großgeräte im Wert von insgesamt etwa 10 Millionen Euro erhalten hat, verzeichnet es einen noch regeren Zulauf an Gastwissenschaftlern als zuvor.

Im Rahmen des EU-NMR Netzwerkes buchen Forscher zunehmend Messzeiten in Frankfurt, um Fragen zu beantworten, die sie mit den Geräten in ihren eigenen Laboratorien nicht lösen können. Das 950 Megahertz NMR-Spektrometer für die Aufklärung von Struktur und Dynamik von Biomakromolekülen wie Proteinen und RNA in flüssiger Umgebung ist das weltweit erste von der Firma Bruker ausgelieferte Gerät.

Das Besondere daran ist die Stärke seines Magnetfeldes, das millionenfach stärker ist als das Magnetfeld der Erde. Als Faustregel gilt: Je stärker das Feld, desto größer die Moleküle, die man damit untersuchen kann. Gleiches gilt für das neue 850 Megahertz NMR-Spektrometer zur Untersuchung fester Proteine, wie sie in Zellmembranen vorliegen. Dieses von der Deutschen Forschungsgemeinschaft finanzierte Gerät gehört zu den leistungsfähigsten NMR Spektrometern weltweit und wird von mehreren deutschen Universitäten genutzt werden. Das 950 Megahertz Geräte konnte dank einer Mischfinanzierung aus Mitteln des Landes Hessen, der Europäischen Union und des Bundes erworben werden.

Das Magnetfeld dient in der NMR-Spektroskopie dazu, die Kernspins der zahlreichen Wasserstoff-Atome in Biomolekülen gleich winzigen Magnetnadeln auszurichten. Stört man diese Ordnung durch langwellige Radiostrahlen einer bestimmten (Resonanz-)Frequenz, "klappen" die Kernspins kurzzeitig in eine andere, quantenmechanisch erlaubte Richtung um. Von den benachbarten Atomen im Molekül hängt es ab, wie schnell die Spins sich "erholen" und unter Aussendung eines "Echos" der eingestrahlten Radiowellen in den Ausgangszustand zurückkehren. Je größer das Molekül ist, desto mehr Signale sendet es aus, teilweise überlagern sich diese. Verstärkt man aber das Magnetfeld, verbessert sich die nicht nur die Auflösung, sondern auch das Signal-zu-Rausch-Verhältnis.

Seitdem das 850 MHz Hochfeld-Festkörper-NMR Spektrometer im Labor von Prof. Clemens Glaubitz steht, ist seine Arbeitsgruppe um drei Gastwissenschaftler angewachsen. Als Stipendiat der Alexander-von-Humboldt-Stiftung kam der Physiker Dr. Jun Yang vom Institut für Physik und Mathematik der Chinesischen Akademie der Wissenschaften in Wuhan. Sein Hauptinteresse gilt der dreidimensionalen Struktur von Proteorhodpsin, einer bakteriellen, lichtgetriebenen Protonenepumpe, die möglicherweise für den Energiehaushalt der Ozeane eine große Rolle spielt.

Die hervorragende Ausstattung hat auch die Chemikerin Dr. Andrea Lakatos von der Universität Szeged, Ungarn, bewogen, im Rahmen des Marie-Curie-Programms der EU im Labor von Glaubitz zu arbeiten. Ihr Forschungsgebiet sind Proteine, die eine wichtige Rolle beim Mechanismus der Antibiotika-Resistenz spielen. Ebenfalls gefördert durch Mittel der EU im Rahmen eines internationalen Programms zur Erforschung der Protein-Membraninteraktion hat die Biochemikerin Dr. Lubica Aslimovska von der Universität Oxford kürzlich ihre Arbeit aufgenommen. Ihre Aufgabe ist es, die Empfindlichkeit vorhandener NMR-Spektrometer zu verbessern.

Das 950 Megahertz Spektrometer wird insbesondere dazu eingesetzt, größere Biomakromoleküle und deren Komplexe zu untersuchen. Hierzu gehören zum Beispiel Strukturuntersuchungen an Membranproteinen in Lösung wie dem Rhodopsin, einem Schlüsselprotein für das Sehen im Auge. Die Untersuchung von Protein-Protein, Protein-Ligand und Protein-RNA Wechselwirkungen stellt einen weiteren Forschungsbereich dar. Hier ermöglicht der Einsatz des 950 Megahertz Spektrometers beispielsweise neue Einsichten in die Komplexe von Kinasen mit ihren Liganden. Einen weiteren Schwerpunkt stellen kinetische Untersuchungen dar. Die Forscher können zeitaufgelöst beobachten wie sich die Struktur einer RNA nach der Zugabe eines Liganden verändert oder wie ein Protein während der Proteinfaltung seine dreidimensionale Struktur einnimmt. Um die Vorgänge während und nach der Proteinsynthese zu verstehen, wird das Spektrometer auch dazu genutzt, unstrukturierte Proteine zu analysieren. Diese stellen den Startpunkt der Proteinfaltung dar und spielen eine Rolle bei Prionenkrankheiten wie der Creutzfeldt-Jakob-Krankheit.

Informationen:

Prof. Harald Schwalbe, Zentrum für biomolekulare Magnetische Resonanz, Campus Riedberg, Tel.: (069)-798-29737, schwalbe@ nmr.uni-frankfurt.de.

Prof. Clemens Glaubitz, Zentrum für biomolekulare Magnetische Resonanz, Institut für Biophysikalische Chemie, Campus Riedberg, Tel.: (069)-798-29927, glaubitz@em.uni-frankfurt.de

Die Goethe-Universität ist eine forschungsstarke Hochschule in der europäischen Finanzmetropole Frankfurt am Main. Vor 94 Jahren von Frankfurter Bürgern gegründet, ist sie heute eine der zehn größten Universitäten Deutschlands. Am 1. Januar 2008 gewann sie mit der Rückkehr zu ihren historischen Wurzeln als Stiftungsuniversität ein einzigartiges Maß an Eigenständigkeit. Rund um das historische Poelzig-Ensemble im Frankfurter Westend entsteht derzeit für rund 600 Millionen Euro der schönste Campus Deutschlands. Mit 45 eingeworbenen Stiftungs- und Stiftungsgastprofessuren nimmt die Goethe-Uni den deutschen Spitzenplatz ein. In drei Forschungsrankings des CHE in Folge und in der Exzellenzinitiative zeigt sich die Goethe-Universität als eine der forschungsstärksten Hochschulen Deutschlands.

Herausgeber: Der Präsident
Abteilung Marketing und Kommunikation, Postfach 11 19 32,
60054 Frankfurt am Main
Redaktion: Dr. Anne Hardy, Referentin für Wissenschaftskommunikation
Telefon (069) 798 - 2 92 28, Telefax (069) 798 - 2 85 30,
E-Mail hardy@pvw.uni-frankfurt.de

Dr. Anne Hardy | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-frankfurt.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Spot auf die Maschinerie des Lebens
23.08.2017 | Max-Planck-Institut für die Physik des Lichts, Erlangen

nachricht Immunsystem kann durch gezielte Manipulation des Zellstoffwechsels reguliert werden
23.08.2017 | Medical University of Vienna

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie