Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gliazellen versorgen Nervenfasern mit energiereichen Stoffwechselprodukten

04.05.2012
Gliazellen geben Metabolite an Nervenzellen weiter

Rund hundert Milliarden Nervenzellen im Gehirn des Menschen sorgen dafür, dass wir denken, fühlen und handeln können: Durch lange Nervenfasern, die sogenannten Axone, übertragen sie elektrische Impulse in weit entfernte Teile des Gehirns und des Körpers.


Elektronenmikroskopische Querschnittsaufnahme von Nervenzellfortsätzen (Axonen) des Sehnervs. Die Axone sind von speziellen Gliazellen umgeben, den Oligodendrozyten, die sich in mehreren Lagen um die Axone wickeln. Zwischen den Axonen befinden sich Fortsätze von Astrozyten, einer weiteren Art von Gliazellen. © K.-A.Nave/MPI f. experimentelle Medizin

Diese Kommunikation erfordert eine große Menge an Energie, die die Nervenzellen nicht allein aufbringen müssen. Ihnen zur Seite stehen die Gliazellen, die sie zum einen mit einer elektrisch isolierenden Myelinscheide umgeben, sie zum anderen aber auch – so die neuesten Ergebnisse – mit Metaboliten als „Brennstoff“ versorgen können.

Die Arbeitsgruppe von Klaus-Armin Nave vom Max-Planck-Institut für experimentelle Medizin in Göttingen hat herausgefunden, auf welche Weise die Gliazellen im Gehirn ihre assoziierten Axone unterstützen und langfristig am Leben erhalten.

Oligodendrozyten sind eine Gruppe hochspezialisierter Gliazellen im zentralen Nervensystem. Sie sind für die Bildung der fettreichen Myelinscheide zuständig, die die Nervenfasern als eine Isolierschicht umgibt. Ein Vergleich mit Elektrokabeln und ihrer Ummantelung bietet sich an, doch hat das Myelin weit mehr Fähigkeiten als die Isolierschicht von Elektrokabeln: Es erhöht die Leitungsgeschwindigkeit der Axone und senkt zudem den laufenden Energieverbrauch. Wie wichtig das Myelin für ein funktionierendes Nervensystem ist, zeigen Erkrankungen, die mit einer defekten Isolierschicht einhergehen, wie beispielsweise die Multiple Sklerose

Interessanterweise geht jedoch die Funktion der Oligodendrozyten über diese Bereitstellung von Myelin weit hinaus. Klaus-Armin Nave und sein Team am Max-Planck-Institut in Göttingen konnten bereits vor Jahren zeigen, dass gesunde Gliazellen auch für das langfristige Überleben der Axone selbst essenziell sind, unabhängig von der Myelinisierung. „Bisher war uns nicht klar, auf welche Weise die Oligodendrozyten ihre assoziierten Axone funktionell unterstützen“, erklärt Nave. In einer neuen Studie konnten die Forscher nun zeigen, dass die Gliazellen unter anderem am Energienachschub in den Nervenfasern beteiligt sind. „Man könnte sagen, sie sind die Tankstellen auf der Datenautobahn der Axone“, erklärt Nave die Ergebnisse.

Doch wie funktioniert das Tanken der Energie? Stehen die Oligodendrozyten und Axone metabolisch in Verbindung? Um das zu ermitteln, setzte Ursula Fünfschilling genetisch veränderte Mäuse in ihrer Studie ein: Bei ihnen wurde die Funktion der Mitochondrien gezielt in den Oligodendrozyten gestört, indem dort das Gen Cox10 inaktiviert wurde. In den Mitochondrien finden die letzten Schritte des Zuckerabbaus statt und es wird Energie gewonnen – ein Prozess, der als Atmungskette bekannt ist. Fehlt ein Glied dieser Kette hier die Cytochrom-Oxidase (COX), die nur mit dem Enzym Cox10 funktionstüchtig ist, verlieren die Gliazellen nach und nach die Fähigkeit, mit Hilfe ihrer Mitochondrien zelluläre Atmung zu betreiben. „Ohne eigene Atmung sollten die manipulierten Gliazellen des Nervensystems absterben“, erklärt die Wissenschaftlerin. Es sei denn, es genügt ihnen die geringe Energiegewinnung aus der Spaltung von Zucker zum Pyruvat beziehungsweise zur Milchsäure, ein Prozess, der als Glykolyse bezeichnet wird.

Und tatsächlich konnten die Wissenschaftler an ihren Mäusen genau das beobachten: Das Myelin der Tiere wurde zunächst normal ausgebildet. Der dann einsetzende Verlust der mitochondrialen Atmungskette schien den Gliazellen im zentralen Nervensystem nichts anzuhaben. Selbst nach über einem Jahr waren keinerlei neurodegenerative Veränderungen im Gehirn zu beobachten. Die Wissenschaftler vermuten nun, dass die mutierten Oligodendrozyten während der Myelinisierung des Gehirns in den ersten Lebenswochen – eine Phase größten Energiebedarfs – noch auf viele intakte Mitochondrien zurückgreifen. Später scheinen alle reiferen Oligodendrozyten die mitochondriale Atmung ohnehin herunterzufahren und auf eine Energiegewinnung durch erhöhte Glykolyse zu setzen. Dies hat in gesunden Gliazellen den Vorteil, dass die beim Abbau von Glukose anfallenden Stoffwechselprodukte als Bausteine für die Synthese des Myelins genutzt werden können. Darüber hinaus kann die in Oligodendrozyten anfallende Milchsäure an die Axone abgegeben werden, um dort mit Hilfe eigener axonaler Mitochondrien Energie zu gewinnen.

„Der völlige Verlust der Atmungskette in den gezielt veränderten Oligodendrozyten hebt wahrscheinlich einen natürlicherweise ablaufenden Entwicklungsschritt hervor“, erklärt Nave die Beobachtungen. Der Verlust glialer Mitochondrien führt also nicht zu einer schlechteren Versorgung der Axone, sondern im Gegenteil allenfalls zu einem Überangebot an verwertbarer Milchsäure. Die betroffenen Nervenbahnen selbst haben nachweislich kein Problem, die Milchsäure von Oligodendrozyten zu verstoffwechseln. Transportproteine sorgen für den raschen Transfer der Milchsäure zwischen Oligodendrozyten und Axon.

Dieses zunächst unerwartete Resultat führt zu einem neuen Verständnis der Rolle von Oligodendrozyten: Neben ihrer bekannten Bedeutung für die Myelinisierung können sie den Axonen unmittelbar Glukoseprodukte zur Verfügung stellen, die mit Hilfe axonaler Mitochondrien in Zeiten hoher Aktivität der Nervenzellen als Brennstoff genutzt werden. Diese Kopplung von Gliazellen könnte unter anderem erklären, warum bei vielen Myelinerkrankungen, wie zum Beispiel auch der Multiplen Sklerose, die betroffenen demyelinisierten Axone häufig irreversiblen Schaden nehmen.

Kontakte

Prof. Klaus-Armin Nave Ph.D.
Max-Planck-Institut für experimentelle Medizin
Telefon: +49 551 3899-757
Fax: +49 551 3899-758
Email: nave@­em.mpg.de
Dr. Ursula Fünfschilling
Max-Planck-Institut für experimentelle Medizin
Telefon: +49 55 1389-9131
Email: fuenfschilling@­em.mpg.de
Originalpublikation
Ursula Fünfschilling, Lotti M. Supplie, Don Mahad, Susann Boretius, Aiman S. Saab, Julia Edgar, Bastian G. Brinkmann, Celia M. Kassmann, Iva D. Tzvetanova, Wiebke Möbius, Francisca Diaz, Dies Meijer, Ueli Suter, Bernd Hamprecht, Michael W. Sereda, Carlos T. Moraes, Jens Frahm, Sandra Goebbels & Klaus-Armin Nave
Glycolytic oligodendrocytes maintain myelin and long-term axonal integrity
Nature, 29. April 2012

Prof. Klaus-Armin Nave Ph.D. | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/5765715/gliazellen_metabolite_nervenzellen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen
27.06.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Glykane als Biomarker für Krebs?
27.06.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wave Trophy 2017: Doppelsieg für die beiden Teams von Phoenix Contact

27.06.2017 | Unternehmensmeldung

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie