Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Gen – viele Funktionen

12.04.2011
Der Biochemiker Dr. Florian Heyd leitet eine neue Emmy Noether-Nachwuchsgruppe an der Philipps-Universität, die durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) mit 1,6 Millionen Euro gefördert wird.

Die Forschergruppe untersucht unter dem Titel „Funktionelle Konsequenzen von alternativem Spleißen in T-Zellen“, welche Folgen es hat, dass die Zwischenprodukte von Genen in unterschiedlicher Weise zerschnitten und zusammengesetzt werden.

„Die Bewilligung der neuen Emmy Noether-Gruppe belegt erneut, wie attraktiv die Philipps-Universität auch für den qualifizierten Nachwuchs ist“, kommentiert Uni-Vizepräsident Professor Dr. Frank Bremmer die Förderzusage. „Unsere forschungsstarken Lebenswissenschaften bieten ein hervorragendes Umfeld für junge, ambitionierte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler.“ Das Emmy Noether-Programm bietet promovierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern nach einem Auslandsaufenthalt die Möglichkeit, durch die eigenverantwortliche Leitung einer Nachwuchsgruppe die Befähigung für eine Laufbahn als Hochschullehrerin oder Hochschullehrer zu erwerben.

Florian Heyd studierte Biochemie an der Freien Universität Berlin und an der University of Cambridge. Er war Stipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes und promovierte bei Professor Dr. Tarik Möröy an der Universität Duisburg-Essen über die „Regulation von CD45-alternativem Spleißen durch U2AF26 und Gfi1: Bedeutung für die T-Zell-Aktivierung“. Auch die neue Nachwuchsgruppe beschäftigt sich mit dem Vorgang des alternativen Spleißens. Darunter versteht man einen Verarbeitungsschritt am primären Genprodukt, der so genannten Boten-RNA (englisch messenger-RNA, kurz mRNA).

Die mRNA eines Gens enthält meist mehrere Abschnitte, die als Vorlage für die Biosynthese von Proteinen dienen und deshalb als protein-kodierende Bereiche (Exons) bezeichnet werden. „Durch alternatives Spleißen können protein-kodierende Bereiche der prä-mRNA wahlweise in die reife mRNA aufgenommen oder daraus ausgeschlossen werden, so dass ein einzelnes Gen zur Produktion verschiedener Proteine genutzt werden kann“, erläutert Heyd.

„Trotz einer Korrelation von Spleißdefekten mit verschiedenen Erkrankungen, und obwohl genomweite Analysen gezeigt haben, dass sich die Spleiß-Muster in verschiedenen Zelltypen beträchtlich unterscheiden, gibt es bislang praktisch keine weitergehende Forschung darüber, welche funktionellen Konsequenzen sich daraus ergeben“, führt der Biochemiker weiter aus. Die neue Nachwuchsgruppe soll nun ruhende und aktivierte T-Zellen als Modellsysteme nutzen, da sie gut definierte Unterschiede in Funktion und Spleiß-Profil aufweisen. Alternative Spleißvorgänge während der T-Zell-Aktivierung sollen gezielt manipuliert und die Auswirkung auf funktioneller Ebene analysiert werden. Daneben plant Heyd Untersuchungen an Mäusen, um die Bedeutung von alternativem Spleißen direkt am lebenden Objekt untersuchen zu können, also „in vivo“.

Weitere Informationen:
Ansprechpartner: Dr. Florian Heyd,
Emmy Noether-Nachwuchsgruppe „Funktionelle Konsequenzen alternativen Spleißens in T-Zellen“
Institut für Molekularbiologie und Tumorforschung (IMT)
Tel.: 06421 28-63113
E-Mail: florian.heyd@uni-marburg.de

Johannes Scholten | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-marburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Geteiltes Denken ist doppeltes Denken
19.01.2017 | Hertie-Institut für klinische Hirnforschung (HIH)

nachricht Neue CRISPR-Methode enthüllt Genregulation einzelner Zellen
19.01.2017 | CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie