Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gen-Schalter für Geruchsrezeptoren

11.11.2011
Regulatorelemente im Erbgut kontrollieren die Wahrscheinlichkeit, mit der Riechzellen eines der rund 1200 Rezeptorgene auswählen

Die Sinneszellen der Nasenschleimhaut nehmen die unzählige Vielfalt der Gerüche aus der Umgebung mit Hilfe von Geruchsrezeptoren wahr. Jede Sinneszelle entscheidet sich dabei für die Auswahl eines einzigen Rezeptortypen. Die Wahrscheinlichkeit, mit der diese Entscheidung auf ein bestimmtes Rezeptorgen fällt, bestimmt, wie viele Riechzellen diesen Rezeptortyp produzieren.


"NanoString"-Analyse: Das Verfahren versieht jede RNA mit einer Art Strichcode und macht sie so identifizierbar. Der Code besteht aus jeweils sechs Punkten mit den Farben grün, blau, rot und gelb. Die Strichcodes sind auf einer Oberfläche gebunden und werden durch ein elektrisches Feld so auseinandergezogen, dass sie unter dem Mikroskop sichtbar werden. Diese Art der Analyse von Genaktivität ist digital: Jeder Barcode entspricht einer bestimmten RNA. © NanoString

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Biophysik in Frankfurt haben nun einen wichtigen Mechanismus entdeckt, der die Wahrscheinlichkeit der Auswahl dieser Gene bestimmt. Demnach kontrollieren im Erbgut so genannte Regulatorelemente jeweils eine Gruppe von Rezeptorgenen in der ihrer näheren DNA-Umgebung. Diese Elemente wirken wie molekulare Schalter, welche die Aktivität von Genen anschalten können. Reguliert wird die Wahrscheinlichkeit, mit der Gene angeschaltet werden, nicht die Menge an Rezeptormolekülen, die eine Zelle bildet.

Die Gene für Geruchsrezeptoren bilden die größte Genfamilie im Erbgut vieler Tiere: Bei Mäuse beispielsweise sind von insgesamt 25000 Genen rund 1200 Gene für Geruchsrezeptoren. Die Rezeptorgene sind auf etwa 40 Regionen verteilt. Diese Gen-Gruppen enthalten unterschiedlich viele Rezeptorgene.

Regulatorelemente in der näheren Umgebung auf dem Chromosom kontrollieren die Aktivität einzelner Gene aus diesen Gruppen. Bekannte Regulatorelemente sind bislang das H-Element auf Chromosom 14 und das P-Element auf Chromosom 7.

Die Max-Planck-Forscher haben nun mittels RNA-Analysen entdeckt, dass das P-Element einzelne Gene aus einer Gruppe von 24 Geruchsrezeptor-Genen aktiviert: In gentechnisch veränderten Mäusen ohne das P-Element verändert sich die Wahrscheinlichkeit drastisch, dass eine Geruchssinneszelle eines der Gene auswählt. „Das P-Element kann die Gene nur anschalten und so bestimmen, ob eine Zelle einen Rezeptor bildet. Es hat jedoch keinen Einfluss darauf, wie viele Rezeptormoleküle die Zelle produziert. Es wirkt also wie ein Ein-Aus-Schalter“, sagt Peter Mombaerts vom Max-Planck-Institut für Biophysik. Andere Gen-Gruppen auf demselben oder anderen Chromosomen beeinflusst das Element nicht.

Der gezielte Verlust des P-Elements wirkt sich dabei unterschiedlich auf die Wahrscheinlichkeit der Rezeptorgenaktivierung aus: Manche Rezeptorgene werden nun gar nicht mehr ausgewählt, andere von weniger Sinneszellen. Wieder andere bleiben völlig unbeeinflusst. Daraus lässt sich schließen, dass das P-Element nicht als einziges die Aktivierung dieser Gen-Gruppe kontrolliert. Darauf deutet auch die begrenzte „Reichweite“ der Regulatorelemente in der jeweiligen Gen-Gruppe: Die Wirkung von H- und P-Elementen beschränkt sich nämlich auf 200000 Basenpaare. „Aus der Anzahl von Rezeptorgenen und den Abständen zwischen ihnen können wir auf die potenzielle Anzahl an Regulatorelementen schließen, die für ihre Kontrolle nötig sind. Jede Gen-Gruppe muss also von mehreren Elementen kontrolliert werden, insgesamt gibt es möglicherweise etwa 150 solcher Elemente für Geruchsrezeptorgene“, erklärt Mombaerts.

Noch wissen die Wissenschaftler nicht, auf welche Weise die Regulatorelemente die Auswahl von Geruchsrezeptorgenen beeinflussen. Möglicherweise geschieht dies über regulatorische Proteine, die an spezielle Bindungsstellen auf der DNA andocken können.

Möglich wurden diese Befunde mit der neuen Methode „NanoString“ zur Messung einzelner Boten-RNA-Moleküle. Mit dieser Methode konnten die Forscher die Menge an Boten-RNA von der Hälfte aller Geruchsrezeptorgene in einem Arbeitsschritt messen. Herkömmliche Methoden dagegen können nur ein Gen nach dem anderen auf seine Aktivität analysieren.

Die Ergebnisse bringen die Wissenschaftler der Antwort einen Schritt näher, wie die Geruchssinneszellen aus der riesigen Anzahl an Rezeptorgenen jeweils nur ein Gen auswählen. „Die vollständige Aufklärung dieser faszinierenden Frage wird noch einige Zeit in Anspruch nehmen. Die Anordnung in Gen-Gruppen spielt dabei möglicherweise eine besondere Rolle. Den einen Mechanismus dafür gibt es aber sicher nicht, wahrscheinlich wird die Auswahl auf verschiedenen Ebenen reguliert“, mutmaßt Mombaerts.

Ansprechpartner
Dr. Peter Mombaerts
Max-Planck-Institut für Biophysik, Frankfurt am Main
Telefon: +49 69 6303-4000
E-Mail: peter@mombaerts.org
Originalveröffentlichung
Mona Khan, Evelien Vaes, and Peter Mombaerts
Regulation of the Probability of Mouse Odorant Receptor Gene Choice
Cell, 11 November 2011, 147; S. 907-921 (doi:10.1016/j.cell.2011.09.049)

Dr. Peter Mombaerts | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/4642156/gene_fuer_geruchsrezeptoren

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Auf der molekularen Streckbank
24.02.2017 | Technische Universität München

nachricht Sicherungskopie im Zentralhirn: Wie Fruchtfliegen ein Ortsgedächtnis bilden
24.02.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie