Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gemeinsam forschen gegen das Übergewicht: Startschuss für DFG/AiF-Cluster zur Entwicklung neuer Lösungsansätze

09.03.2009
Die Deutschen werden immer dicker. Dies ist zunehmend ein gesellschaftspolitisches Problem mit hohen Folgekosten. Neben mangelnder Bewegung ist der übermäßige Verzehr von energie- und fettreichen Lebensmitteln eine bekannte Ursache von Übergewicht und Fettleibigkeit.

Welche Inhaltsstoffe bei fetthaltigen Produkten unser Sättigungsgefühl steuern, welche Moleküle für die Fettwahrnehmung verantwortlich sind und wie sie sich simulieren lassen, ist bislang unbekannt. Ziel eines vom Forschungskreis der Ernährungsindustrie e.V. (FEI) koordinierten Clusterprojekts ist es, diese und weitere Fragen rund um dieses Thema zu beantworten.

"Fettwahrnehmung und Sättigungsregulation: Ansatz zur Entwicklung fettreduzierter Lebensmittel" ist der Titel des Clusterprojekts, das insgesamt acht Teilprojekte umfasst. Vier dieser Teilprojekte werden vom Bundeswirtschaftsministerium via AiF gefördert und berücksichtigen Fragestellungen aus der industriellen Gemeinschaftsforschung (IGF). Vier weitere Teilprojekte mit grundlagenorientiertem Forschungsansatz werden von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert. Insgesamt werden in den kommenden drei Jahren Mittel in Höhe von über drei Millionen Euro bereitgestellt.

"Politik, Wissenschaft und Wirtschaft ziehen bei diesem Projekt gemeinsam an einem wichtigen Strang: Ohne den Input der Grundlagenforschung wird es auf dem Gebiet gesundheitsfördernder Lebensmittel keine Fortschritte geben. Gleichzeitig kann die Entwicklung derartiger Lebensmittel die mittelständisch geprägte Lebensmittelwirtschaft in Deutschland auch im globalen Wettbewerb stärken", so Dr. Joachim Schmitt, Leiter des Projektbegleitenden Ausschusses und Produktentwickler bei Lorenz Snack World in Neu-Isenburg.

Das Kick-off-Meeting zu dem Cluster wird am 19. Mai 2009 in Bonn stattfinden. Interessierte Unternehmen haben bis dahin noch die Möglichkeit, in den Projektausschuss einzusteigen. Entsprechende Anfragen können an den FEI gerichtet werden.

Zum thematischen Hintergrund

Übergewicht ist ein Problem, das auch in Deutschland wortwörtlich an Gewicht zunimmt: Rund 68 % der deutschen Männer sind übergewichtig, bei den Frauen sind es circa 50 %, die einen BMI (Body-Mass-Index, [kg/m²]) von über 25 haben (Nationale Verzehrsstudie 2005-2007). Jeder fünfte Bundesbürger gilt sogar als fettleibig mit einem BMI von über 30 - ein Wert, der mit hoher Wahrscheinlichkeit zu Folgekrankheiten wie Diabetes und Fettstoffwechselkrankheiten führen kann.

Laut des Ernährungsberichts 2008 von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung e.V. (DGE) lagen 2001 Schätzungen zufolge die direkten volkswirtschaftlichen Kosten des Übergewichts bei 530 Mio. Euro. Werden Begleiterkrankungen hinzugezogen, entstehen allein in Deutschland jährlich über 5 Mrd. Euro Kosten für die Folgen des Übergewichts.

Zum Clusterprojekt "Fettwahrnehmung und Sättigungsregulation"
Elf Wissenschaftlergruppen renommierter Forschungseinrichtungen aus ganz Deutschland - Lebensmittelchemiker, Mediziner, Ernährungswissenschaftler, Molekularbiologen und Technologen - forschen interdisziplinär in dem Clusterprojekt, das von Prof. Peter Schieberle vom Lehrstuhl für Lebensmittelchemie an der TU München federführend konzipiert wurde und koordiniert wird.

Ziel des Projektes ist es, einerseits den Einfluss von Fetten bzw. Fettbegleitstoffen auf die geruchliche, geschmackliche und mechano-sensorische Wahrnehmung fettreicher Lebensmittel auf molekularer und mikrostruktureller Ebene zu klären und andererseits Kenntnisse über Lipide und Lipoide und deren mikrostrukturelle Einbindung in Lebensmitteln zu erarbeiten, die an der postprandialen Regulation der Sättigung beteiligt sind.

Auf Basis der Ergebnisse können innovative, gesundheitsfördernde Lebensmittel entwickelt werden. Neben milchverarbeitenden Unternehmen werden vor allem die Hersteller von diätetischen Lebensmitteln, Süßwaren und Fleischprodukten von den Ergebnissen profitieren. Weiterhin hat das Projekt große Bedeutung für Hersteller von Rohstoffen (Speiseöle) und Zusatzstoffen (Polysaccharide).

Daniela Kinkel | idw
Weitere Informationen:
http://www.fei-bonn.de
http://www.fei-bonn.de/presse/presseinformationen.html/pm_20090309_cluster3

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Mikroorganismen auf zwei Kontinenten studieren
13.12.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Neue Wirkstoffe aus dem Baukasten: Design und biotechnologische Produktion neuer Peptid-Wirkstoffe
13.12.2017 | Goethe-Universität Frankfurt am Main

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neue Wirkstoffe aus dem Baukasten: Design und biotechnologische Produktion neuer Peptid-Wirkstoffe

13.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Analyse komplexer Biosysteme mittels High-Performance-Computing

13.12.2017 | Informationstechnologie