Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gemeinsam forschen gegen das Übergewicht: Startschuss für DFG/AiF-Cluster zur Entwicklung neuer Lösungsansätze

09.03.2009
Die Deutschen werden immer dicker. Dies ist zunehmend ein gesellschaftspolitisches Problem mit hohen Folgekosten. Neben mangelnder Bewegung ist der übermäßige Verzehr von energie- und fettreichen Lebensmitteln eine bekannte Ursache von Übergewicht und Fettleibigkeit.

Welche Inhaltsstoffe bei fetthaltigen Produkten unser Sättigungsgefühl steuern, welche Moleküle für die Fettwahrnehmung verantwortlich sind und wie sie sich simulieren lassen, ist bislang unbekannt. Ziel eines vom Forschungskreis der Ernährungsindustrie e.V. (FEI) koordinierten Clusterprojekts ist es, diese und weitere Fragen rund um dieses Thema zu beantworten.

"Fettwahrnehmung und Sättigungsregulation: Ansatz zur Entwicklung fettreduzierter Lebensmittel" ist der Titel des Clusterprojekts, das insgesamt acht Teilprojekte umfasst. Vier dieser Teilprojekte werden vom Bundeswirtschaftsministerium via AiF gefördert und berücksichtigen Fragestellungen aus der industriellen Gemeinschaftsforschung (IGF). Vier weitere Teilprojekte mit grundlagenorientiertem Forschungsansatz werden von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert. Insgesamt werden in den kommenden drei Jahren Mittel in Höhe von über drei Millionen Euro bereitgestellt.

"Politik, Wissenschaft und Wirtschaft ziehen bei diesem Projekt gemeinsam an einem wichtigen Strang: Ohne den Input der Grundlagenforschung wird es auf dem Gebiet gesundheitsfördernder Lebensmittel keine Fortschritte geben. Gleichzeitig kann die Entwicklung derartiger Lebensmittel die mittelständisch geprägte Lebensmittelwirtschaft in Deutschland auch im globalen Wettbewerb stärken", so Dr. Joachim Schmitt, Leiter des Projektbegleitenden Ausschusses und Produktentwickler bei Lorenz Snack World in Neu-Isenburg.

Das Kick-off-Meeting zu dem Cluster wird am 19. Mai 2009 in Bonn stattfinden. Interessierte Unternehmen haben bis dahin noch die Möglichkeit, in den Projektausschuss einzusteigen. Entsprechende Anfragen können an den FEI gerichtet werden.

Zum thematischen Hintergrund

Übergewicht ist ein Problem, das auch in Deutschland wortwörtlich an Gewicht zunimmt: Rund 68 % der deutschen Männer sind übergewichtig, bei den Frauen sind es circa 50 %, die einen BMI (Body-Mass-Index, [kg/m²]) von über 25 haben (Nationale Verzehrsstudie 2005-2007). Jeder fünfte Bundesbürger gilt sogar als fettleibig mit einem BMI von über 30 - ein Wert, der mit hoher Wahrscheinlichkeit zu Folgekrankheiten wie Diabetes und Fettstoffwechselkrankheiten führen kann.

Laut des Ernährungsberichts 2008 von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung e.V. (DGE) lagen 2001 Schätzungen zufolge die direkten volkswirtschaftlichen Kosten des Übergewichts bei 530 Mio. Euro. Werden Begleiterkrankungen hinzugezogen, entstehen allein in Deutschland jährlich über 5 Mrd. Euro Kosten für die Folgen des Übergewichts.

Zum Clusterprojekt "Fettwahrnehmung und Sättigungsregulation"
Elf Wissenschaftlergruppen renommierter Forschungseinrichtungen aus ganz Deutschland - Lebensmittelchemiker, Mediziner, Ernährungswissenschaftler, Molekularbiologen und Technologen - forschen interdisziplinär in dem Clusterprojekt, das von Prof. Peter Schieberle vom Lehrstuhl für Lebensmittelchemie an der TU München federführend konzipiert wurde und koordiniert wird.

Ziel des Projektes ist es, einerseits den Einfluss von Fetten bzw. Fettbegleitstoffen auf die geruchliche, geschmackliche und mechano-sensorische Wahrnehmung fettreicher Lebensmittel auf molekularer und mikrostruktureller Ebene zu klären und andererseits Kenntnisse über Lipide und Lipoide und deren mikrostrukturelle Einbindung in Lebensmitteln zu erarbeiten, die an der postprandialen Regulation der Sättigung beteiligt sind.

Auf Basis der Ergebnisse können innovative, gesundheitsfördernde Lebensmittel entwickelt werden. Neben milchverarbeitenden Unternehmen werden vor allem die Hersteller von diätetischen Lebensmitteln, Süßwaren und Fleischprodukten von den Ergebnissen profitieren. Weiterhin hat das Projekt große Bedeutung für Hersteller von Rohstoffen (Speiseöle) und Zusatzstoffen (Polysaccharide).

Daniela Kinkel | idw
Weitere Informationen:
http://www.fei-bonn.de
http://www.fei-bonn.de/presse/presseinformationen.html/pm_20090309_cluster3

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen
22.06.2017 | Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

nachricht Im Mikrokosmos wird es bunt: 124 Farben dank RGB-Technologie
22.06.2017 | Max-Planck-Institut für Biochemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie