Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gefahr durch Sporen in wasserführenden Systemen gebannt

23.07.2012
Entwicklung einer effizienten Desinfektionsmethode für sporenbelastete Prozesswässer in gewerblichen Wäschereien

Zu den häufigsten mikrobiologischen Belastungen in gewerblichen Wäschereien gehören Bakterienarten, die unter lebensfeindlichen Bedingungen Dauerformen, sogenannte Sporen bilden. Diese von den Bakterien gebildeten Endosporen weisen eine außerordentliche Widerstandsfähigkeit etwa gegen Hitze, Kälte oder Austrocknung auf. Durch diese hohe chemo-thermische Resistenz werden Sporen in desinfizierenden Waschverfahren nicht sicher inaktiviert bzw. abgetötet.


Zu den Sporenbildnern gehören neben den Arten Bacillus anthracis (Milzbrand), Clostridium botulinum (Botulismus) und Clostridium tetani (Tetanus) aber unter anderem auch der Bodenkeim Bacillus cereus, der wie Clostridium botulinum Lebensmittelvergiftungen hervorruft
Bildquelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Datei:Bacillus
_cereus_and_Escherichia_coli.jpg

Darüber hinaus kann eine Anreicherung von Sporen in allen wasserführenden Systemen zu einer systemischen bakteriellen Kontamination des gesamten Waschprozesses und damit zu hygienisch inakzeptablen Waschergebnissen führen. Um eine bestehende Versporung zu beseitigen, müssen Prozesswassertanks für eine Sanierung unter hygienischen Aspekten stillgelegt werden, was zu Produktionsausfällen der Aufbereitungsanlage und damit zu unerwünschten Zusatzkosten führt. Wissenschaftlern der Hohenstein Institute ist es nun gelungen, im Rahmen eines Forschungsprojekts eine effiziente Desinfektionsmethode für sporenbelastete Prozesswässer in gewerblichen Wäschereien zu entwickeln.

Besonders Textilien, die in hygienisch sensiblen Bereichen wie Krankenhäusern, Lebensmittel verarbeitenden Betrieben oder Pflegeheimen eingesetzt werden, müssen frei von pathogenen Keimen sein. Die Keimfreiheit der Textilien direkt nach dem Waschprozess ist aufgrund der gesetzlichen Vorgaben zum desinfizierenden Aufbereiten von Textilien aus hygienisch relevanten Bereichen gesichert. Im nachfolgenden Spülprozess jedoch kann es durch den Eintrag von Keimen aus dem Prozesswasser immer wieder zu Re-Kontaminationen der Wäsche kommen. Somit gelangen Sporen auch auf die Trockenwäsche, wie Befunde vieler hygienetechnischer Untersuchungen bewiesen haben. Zu den Sporenbildnern gehören neben den Arten Bacillus anthracis (Milzbrand), Clostridium botulinum (Botulismus) und Clostridium tetani (Tetanus) aber unter anderem auch der Bodenkeim Bacillus cereus, der wie Clostridium botulinum Lebensmittelvergiftungen hervorruft. In der Praxis wird die Wiederverwendung von Vorwasch-, Klarwasch- und Spülwasser als Prozesswasser aber aus wirtschaftlichen Gründen immer wichtiger. Die Ergebnisse des Forschungsprojekts bieten textilen Dienstleistern praktische Lösungen zur Sanierung und Prävention einer Sporenproblematik.

Im ersten Schritt dieses Projektes wurden mikrobiologische Untersuchungsmethoden für Sporenbildner definiert, die zwar auf bekannten Methoden aufbauen, aber die Besonderheiten der Sporenbildner berücksichtigen und damit zu gesicherten Aussagen zur tatsächlichen Sporenbelastung von Wässern und Textilien führen.

In einem nächsten Schritt wurden kombinierte Desinfektionsmaßnahmen zur Aufbereitung von Spül- und Pressenwasser mit Wasserdesinfektionsanlagen (Membran-, UV/Ozon- und UV/Ultraschall) auf ihre sporenabtötende Wirkung hin evaluiert. Alle Anlagen erzielen bei kontinuierlichem Durchflussbetrieb eine hohe Wirksamkeit. Definiert zugegebene Sporenkontaminationen werden zuverlässig und vollständig abgetötet bzw. entfernt.

Zusätzlich sind dabei aber weiterhin Sicherungsmaßnahmen zur nachhaltig hygienischen Betriebsweise erforderlich. Dazu zählen insbesondere rückspülbare Filtersysteme, zusätzliche chemische Desinfektionseinrichtungen wie z.B. Chlorung und regelmäßige Reinigung der Tanks. Zur allgemeinen Hygienesicherheit bleibt es zusätzlich weiterhin unerlässlich, Maschinenoberflächen, technische Einrichtungen und Böden regelmäßig in definierten Abständen zu reinigen und zu desinfizieren. Hier genügen im Allgemeinen gelistete Desinfektionsmittel ohne besondere sporizide Wirkung. Erst wenn tatsächlich gravierende Probleme auftauchen, ist der zusätzliche Einsatz sporizider Desinfektionsmittel unerlässlich.

Ein weiteres Ziel war die Definition von Orientierungswerten, die Betriebe im Rahmen von Eigenkontrollen bei der Einschätzung des Risikos einer latenten Sporenproblematik unterstützen sollen. Die Auswertung von bundesweit 1.300 Datensätzen ergab einen repräsentativen und statistisch auswertbaren Querschnitt über die Sporenproblematik in wasserführenden Systemen bei der industriellen Textilaufbereitung. Das Resultat zeigt, dass bei desinfizierend wirksamen Waschverfahren spätestens ab acht von zehn Trockenwäscheproben mit Sporenbefund die empfohlenen Zusatzmaßnahmen gegen Sporen ergriffen werden sollten. Bei nicht desinfizierend wirksamen Waschverfahren wird empfohlen, bereits ab drei Sporenbefunden aktiv zu werden. Für Wasserproben besteht bereits ab zwei Sporenbefunden Handlungsbedarf.

Wir danken der Forschungsvereinigung Forschungskuratorium Textil e.V. für die finanzielle Förderung des Forschungsvorhabens AiF-Nr. 16416 N, die im Rahmen des Programms zur Förderung der Industriellen Gemeinschaftsforschung (IGF) vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages erfolgte.

Andrea Höra | idw
Weitere Informationen:
http://www.hohenstein.de/de/inline/pressrelease_24194.xhtml

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Krebsdiagnostik: Pinkeln statt Piksen?
25.05.2018 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Kugelmühlen statt Lösungsmittel: Nanographene mit Mechanochemie
25.05.2018 | Technische Universität Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics