Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gefahr durch Sporen in wasserführenden Systemen gebannt

23.07.2012
Entwicklung einer effizienten Desinfektionsmethode für sporenbelastete Prozesswässer in gewerblichen Wäschereien

Zu den häufigsten mikrobiologischen Belastungen in gewerblichen Wäschereien gehören Bakterienarten, die unter lebensfeindlichen Bedingungen Dauerformen, sogenannte Sporen bilden. Diese von den Bakterien gebildeten Endosporen weisen eine außerordentliche Widerstandsfähigkeit etwa gegen Hitze, Kälte oder Austrocknung auf. Durch diese hohe chemo-thermische Resistenz werden Sporen in desinfizierenden Waschverfahren nicht sicher inaktiviert bzw. abgetötet.


Zu den Sporenbildnern gehören neben den Arten Bacillus anthracis (Milzbrand), Clostridium botulinum (Botulismus) und Clostridium tetani (Tetanus) aber unter anderem auch der Bodenkeim Bacillus cereus, der wie Clostridium botulinum Lebensmittelvergiftungen hervorruft
Bildquelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Datei:Bacillus
_cereus_and_Escherichia_coli.jpg

Darüber hinaus kann eine Anreicherung von Sporen in allen wasserführenden Systemen zu einer systemischen bakteriellen Kontamination des gesamten Waschprozesses und damit zu hygienisch inakzeptablen Waschergebnissen führen. Um eine bestehende Versporung zu beseitigen, müssen Prozesswassertanks für eine Sanierung unter hygienischen Aspekten stillgelegt werden, was zu Produktionsausfällen der Aufbereitungsanlage und damit zu unerwünschten Zusatzkosten führt. Wissenschaftlern der Hohenstein Institute ist es nun gelungen, im Rahmen eines Forschungsprojekts eine effiziente Desinfektionsmethode für sporenbelastete Prozesswässer in gewerblichen Wäschereien zu entwickeln.

Besonders Textilien, die in hygienisch sensiblen Bereichen wie Krankenhäusern, Lebensmittel verarbeitenden Betrieben oder Pflegeheimen eingesetzt werden, müssen frei von pathogenen Keimen sein. Die Keimfreiheit der Textilien direkt nach dem Waschprozess ist aufgrund der gesetzlichen Vorgaben zum desinfizierenden Aufbereiten von Textilien aus hygienisch relevanten Bereichen gesichert. Im nachfolgenden Spülprozess jedoch kann es durch den Eintrag von Keimen aus dem Prozesswasser immer wieder zu Re-Kontaminationen der Wäsche kommen. Somit gelangen Sporen auch auf die Trockenwäsche, wie Befunde vieler hygienetechnischer Untersuchungen bewiesen haben. Zu den Sporenbildnern gehören neben den Arten Bacillus anthracis (Milzbrand), Clostridium botulinum (Botulismus) und Clostridium tetani (Tetanus) aber unter anderem auch der Bodenkeim Bacillus cereus, der wie Clostridium botulinum Lebensmittelvergiftungen hervorruft. In der Praxis wird die Wiederverwendung von Vorwasch-, Klarwasch- und Spülwasser als Prozesswasser aber aus wirtschaftlichen Gründen immer wichtiger. Die Ergebnisse des Forschungsprojekts bieten textilen Dienstleistern praktische Lösungen zur Sanierung und Prävention einer Sporenproblematik.

Im ersten Schritt dieses Projektes wurden mikrobiologische Untersuchungsmethoden für Sporenbildner definiert, die zwar auf bekannten Methoden aufbauen, aber die Besonderheiten der Sporenbildner berücksichtigen und damit zu gesicherten Aussagen zur tatsächlichen Sporenbelastung von Wässern und Textilien führen.

In einem nächsten Schritt wurden kombinierte Desinfektionsmaßnahmen zur Aufbereitung von Spül- und Pressenwasser mit Wasserdesinfektionsanlagen (Membran-, UV/Ozon- und UV/Ultraschall) auf ihre sporenabtötende Wirkung hin evaluiert. Alle Anlagen erzielen bei kontinuierlichem Durchflussbetrieb eine hohe Wirksamkeit. Definiert zugegebene Sporenkontaminationen werden zuverlässig und vollständig abgetötet bzw. entfernt.

Zusätzlich sind dabei aber weiterhin Sicherungsmaßnahmen zur nachhaltig hygienischen Betriebsweise erforderlich. Dazu zählen insbesondere rückspülbare Filtersysteme, zusätzliche chemische Desinfektionseinrichtungen wie z.B. Chlorung und regelmäßige Reinigung der Tanks. Zur allgemeinen Hygienesicherheit bleibt es zusätzlich weiterhin unerlässlich, Maschinenoberflächen, technische Einrichtungen und Böden regelmäßig in definierten Abständen zu reinigen und zu desinfizieren. Hier genügen im Allgemeinen gelistete Desinfektionsmittel ohne besondere sporizide Wirkung. Erst wenn tatsächlich gravierende Probleme auftauchen, ist der zusätzliche Einsatz sporizider Desinfektionsmittel unerlässlich.

Ein weiteres Ziel war die Definition von Orientierungswerten, die Betriebe im Rahmen von Eigenkontrollen bei der Einschätzung des Risikos einer latenten Sporenproblematik unterstützen sollen. Die Auswertung von bundesweit 1.300 Datensätzen ergab einen repräsentativen und statistisch auswertbaren Querschnitt über die Sporenproblematik in wasserführenden Systemen bei der industriellen Textilaufbereitung. Das Resultat zeigt, dass bei desinfizierend wirksamen Waschverfahren spätestens ab acht von zehn Trockenwäscheproben mit Sporenbefund die empfohlenen Zusatzmaßnahmen gegen Sporen ergriffen werden sollten. Bei nicht desinfizierend wirksamen Waschverfahren wird empfohlen, bereits ab drei Sporenbefunden aktiv zu werden. Für Wasserproben besteht bereits ab zwei Sporenbefunden Handlungsbedarf.

Wir danken der Forschungsvereinigung Forschungskuratorium Textil e.V. für die finanzielle Förderung des Forschungsvorhabens AiF-Nr. 16416 N, die im Rahmen des Programms zur Förderung der Industriellen Gemeinschaftsforschung (IGF) vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages erfolgte.

Andrea Höra | idw
Weitere Informationen:
http://www.hohenstein.de/de/inline/pressrelease_24194.xhtml

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Sollbruchstellen im Rückgrat - Bioabbaubare Polymere durch chemische Gasphasenabscheidung
02.12.2016 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht "Fingerabdruck" diffuser Protonen entschlüsselt
02.12.2016 | Universität Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie