Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Frösche geben Anlass zur Hoffnung

29.01.2013
Der Druck auf die Ressourcen der Tropenwälder wächst stetig und ein strikter Schutz aller verbliebenen Regenwälder scheint wenig realistisch.

Neben der Rodung von Wäldern ist die selektive Holznutzung der häufigste Eingriff in diese Ökosysteme. In zwei aktuellen Studien haben Wissenschaftler des Museums für Naturkunde und des Forstwissenschaftlichen Instituts in Kumasi /Ghana von Fröschen untersucht, ob und unter welchen Bedingungen sich Artengemeinschaften regenerieren können.


Der Masken-Pfützenfrosch, Phrynobatrachus plicatus, lebt in der Laubstreu westafrikanischer Regenwälder. Copyright: Museum für Naturkunde Berlin (Foto: Mark-Oliver Rödel)

„Eine nachhaltige Nutzung der Wälder scheint möglich, wenn der forstliche Eingriff gering bleibt, selten und sorgfältig erfolgt“, so Mark-Oliver Rödel vom Museum für Naturkunde in Berlin.

Der Rückgang von tropischen Regenwäldern ist in Westafrika besonders dramatisch. Schätzungen zufolge sind in dieser Region nur noch knapp 2% der ursprünglich vorhandenen, primären Regenwälder vorhanden. Die Forscher wählten Wälder in Ghana für ihre Untersuchungen aus, da hier die Holznutzung über Jahrzehnte sehr detailliert dokumentiert worden ist und ungestörte und genutzte Wälder unmittelbarer benachbart sind. Als Indikator für die Auswirkungen der Holzentnahme wählten sie Frösche, eine Tiergruppen die in Tropenwäldern artenreich vertreten ist und besonders sensibel auf Umweltveränderungen reagiert.

In der ersten Studie verglichen die Forscher die Auswirkungen der Holzentnahme in drei unterschiedlich feuchten Waldtypen. Dabei erfassten sie die Froscharten in primären und selektiv geholzten Waldflächen. Das wichtigste Ergebnis der Studie war, dass die Auswirkungen der Waldnutzung unmittelbar mit klimatischen Faktoren zusammenhängen. Am stärksten veränderten sich die Froschgemeinschaften nicht in den feuchtesten, sondern in den trockensten Wäldern. Hier leben Waldfrösche offensichtlich bereits an der Grenze der für sie tolerierbaren Umweltbedingungen: Nur geringfügige Änderungen des Mikroklimas führen dann zum Verschwinden von spezialisierten Waldarten. Neben der Holzentnahme dürfte sich in diesen Wäldern auch der Klimawandel besonders schnell und drastisch auswirken.

In der zweiten Studie untersuchten die Forscher ob und wie schnell sich die veränderten Froschgemeinschaften nach der forstlichen Nutzung wieder erholen können. Dazu wählten sie Wälder die noch nie genutzt wurden, sowie solche bei denen die Nutzung aktuell erfolgte bzw. 10 oder 20 Jahre zurück lag. Sie stellten fest, dass kurz nach dem Holzeinschlag die Artenzahl sogar anstieg. Dies lag daran, dass störungstolerante Froscharten in die Wälder eindrangen, Regenwaldspezialisten wurden dagegen seltener oder verschwanden gänzlich. Diese Bild veränderte sich mit der Zeit. Nach 10 Jahren wurden die lebensraumfremden Arten wieder seltener, die Regenwaldarten kamen langsam zurück. Nach 20 Jahren waren die Froschgemeinschaften von den ursprünglichen, in ungestörten Wäldern lebenden, nicht mehr zu unterscheiden.

„Dieses Ergebnis gibt Anlass zur Hoffnung“, so Mark-Oliver Rödel vom Museum für Naturkunde in Berlin. „Offensichtlich können sich Amphibiengemeinschaften von Regenwäldern unter bestimmten Bedingungen wieder regenerieren, d.h. eine nachhaltige Nutzung der Wälder scheint möglich.“ Voraussetzung ist allerdings, dass wie in den ghanaischen Wäldern, der forstliche Eingriff gering bleibt, selten erfolgt, sorgfältig durchgeführt wird, sowie ein eng benachbartes Mosaik von gestörten und ungestörten Wäldern bestehen bleibt. Bei Rotationszyklen von mindestens 20 Jahren können die Regenwaldspezialisten dann in den ungenutzten Flächen überdauern und die genutzten Wälder später neu besiedeln. Ob sich die an Fröschen gewonnen Ergebnisse allerdings uneingeschränkt auch auf andere Tier- und Pflanzegruppen übertragen lassen, müssen weitere Untersuchungen zeigen.

Veröffentlichung:

Ofori-Boateng, C., W. Oduro, A. Hillers, K. Norris, S.K. Oppong, G.B. Adum, and M.-O. Rödel (2013) Differences in the Effects of Selective Logging on Amphibian Assemblages in Three West African Forest Types. Biotropica 45(1): 94–101, doi: 10.1111/j.1744-7429.2012.00887.x

Adum, G.A., M.P. Eichhorn, W. Oduro, C. Ofori-Boateng, and M.-O. Rödel (2013, online early) Two-Stage Recovery of Amphibian Assemblages Following Selective Logging of Tropical Forests. Conservation Biology, DOI: 10.1111/cobi.12006.

Kontakt:

Dr. Gesine Steiner, Öffentlichkeitsarbeit,
Tel. +49(0)30 2093 8917 Fax. +49(0)30 2093 8914,
e-mail gesine.steiner@mfn-berlin.de

Dr. Gesine Steiner | idw
Weitere Informationen:
http://www.naturkundemuseum-berlin.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher
30.03.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Entzündung weckt Schläfer
29.03.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herzerkrankungen: Wenn weniger mehr ist

30.03.2017 | Medizin Gesundheit

Flipper auf atomarem Niveau

30.03.2017 | Physik Astronomie

Europaweite Studie zu „Smart Engineering“

30.03.2017 | Studien Analysen