Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschungsthema: Die Vielfalt des Lebens

07.07.2009
"Biodiversitäts"- Projekte mehrerer Institute der Universität Freiburg werden von der DFG unterstützt

Die Biodiversitäts-Forschung setzt sich mit der Vielfalt des Lebens auseinander: mit dem Artenreichtum der Erde, mit genetischer Vielfalt und mit unterschiedlichsten Ökosystemen.

Biodiversität ist nicht nur ein Wert an sich, sondern sie ist für das Funktionieren von Ökosystemen und die Bereitstellung von Ökosystemdienstleistungen wie zum Beispiel Trinkwasser oder Kohlenstoffspeicher - von zentraler Bedeutung.

Die Albert-Ludwigs-Universität Freiburg ist an der Biodiversitäts-Forschung durch mehrere Projekte aus unterschiedlichen Fachbereichen beteiligt, die von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert werden.

Gleich drei Freiburger Projektgruppen arbeiten an einem von der DFG geförderten Großprojekt zur Biodiversität - den so genannten Biodiversitätsexploratorien mit, an dem Hochschulen aus ganz Deutschland und der Schweiz beteiligt sind: Das Projekt "FUNWOOD" des Waldbau-Instituts untersucht unter der Leitung von Prof. Dr. Jürgen Bauhus die Auswirkungen von Waldmanagement auf die Vielfalt und die Funktion von Holz zersetzenden Pilzen. Dafür erhält es von der DFG zwischen 2009 und 2011 über 300.000 Euro Fördergelder. Prof. Dr. Michael Scherer-Lorenzen von der Abteilung Geobotanik des Instituts für Biologie II arbeitet im Teilprojekt "Klimawandel" mit. Es untersucht die Auswirkungen des Klimawandels auf Nährstoffkreisläufe in unterschiedlich diversen Ökosystemen. Dafür werden Wiesen unterschiedlicher Biodiversität verglichen und durch transparente Dächer Temperaturerhöhungen oder Dürren simuliert. Die DFG fördert dieses Teilprojekt mit etwa 216.000 Euro.

Beide Freiburger Professoren sind außerdem beteiligt an dem von der DFG unterstützten europäisch-chinesischen Projekt "BEF China". Bei diesem Experiment werden die Beziehungen zwischen Biodiversität und Ökosystemfunktionen in subtropischen Wäldern Chinas untersucht. Die DFG-Forschergruppe, der auch Prof. Bauhus und Prof. Scherer-Lorenzen mit ihren Teams angehören, pflanzt auf rund 100 Hektar etwa 60 heimische Baum- und Straucharten an und untersucht die Dynamik des Pflanzenbestands und die Bedeutung der Artenvielfalt für den Nährstoffkreislauf, den Schutz vor Bodenerosion, die Primärproduktivität und die Kohlenstoff- und Stickstofffestlegung. Prof. Bauhus ist dabei maßgeblich für die waldbaulichen Aspekte verantwortlich, Prof. Scherer-Lorenzen geht der Frage nach, inwieweit ein Verlust an Artenvielfalt den Stickstoffkreislauf beeinträchtigt. Die DFG fördert "BEF China" bei einer Beteiligung von acht europäischen Instituten mit etwa 2 Millionen Euro.

Eine weitere von der DFG geförderte Gruppe, die "Visual Signal Group" der Fakultät für Biologie I, forscht unter der Leitung von Dr. H. Martin Schaefer zur visuellen Kommunikation zwischen Pflanzen und Tieren bei der Samenverbreitung. Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Teams untersuchen dabei, wie Pflanzen um Tiere werben - vor allem um Vögel -, und sie dadurch zur Verbreitung ihrer Samen rekrutieren. Die DFG fördert das Projekt seit 2006 mit insgesamt 120.000 Euro. Seit 2009 arbeitet eine weitere Gruppe um Dr. H. Martin Schaefer zur "Signal Diversity & Pollinator Behaviour". Auch dabei geht es um die Kommunikation zwischen Pflanzen und Tieren, allerdings einen Schritt vorher bei der Bestäubung von Blüten. Das Team untersucht, wie Änderungen in der Landnutzung die Kommunikation zwischen Pflanzen und Insekten beeinflussen. Das Projekt soll bis mindestens 2011 laufen und wird von der DFG mit 140.000 Euro gefördert.

Kontakt:
Prof. Dr. Jürgen Bauhus
Waldbau-Institut
Tel.: 0761/203-3677
Fax: 0761/203-3781
E-Mail: juergen.bauhus@waldbau.uni-freiburg.de
Prof. Dr. Michael Scherer-Lorenzen
Institut für Biologie II, Abteilung Geobotanik
Tel.: 0761/203-5014
Fax: 0761/203-2696
E-Mail: michael.scherer@biologie.uni-freiburg.de
Dr. H. Martin Schaefer
Institut für Biologie I
Tel.: 0761/203-2531
Fax: 0761/203-2544
E-Mail: martin.schaefer@biologie.uni-freiburg.de

Rudolf-Werner Dreier | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-freiburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Raben: "Junggesellen" leben in dynamischen sozialen Gruppen
23.03.2017 | Universität Wien

nachricht Die Evolutionsgeschichte der Wespen, Bienen und Ameisen erstmals entschlüsselt
23.03.2017 | Stiftung Zoologisches Forschungsmuseum Alexander Koenig, Leibniz-Institut für Biodiversität der Tiere

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Impfstoffe zuverlässig inaktivieren mit Elektronenstrahlen

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Darmkrebs: Wenn die Wachstumsbremse fehlt

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Riesensalamander, Geckos und Olme – Verschwundene Artenvielfalt in Sibirien

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie