Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forscher verhindern Herzversagen bei Mäusen

26.09.2012
Kardialer Stress, zum Beispiel Herzinfarkt oder hoher Blutdruck, führt oft zu einem krankhaften Herzwachstum und in der Folge zu Herzversagen.

Zwei kleine RNA-Moleküle spielen in Mäusen dabei eine Schlüsselrolle, wie Forscher an der Medizinischen Hochschule Hannover und am Göttinger Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie jetzt herausgefunden haben.


Das Herz der Mäuse, die mehr der MikroRNAs 212 und 132 besitzen (rechts), ist deutlich größer als das Herz normaler Mäuse (links).

Bild: Kamal Chowdhury / Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie

Hemmten sie eines dieser RNA-Moleküle, konnten sie die Nager vor krankhaftem Herzwachstum bewahren. Die Forscher hoffen, mit diesen Erkenntnissen neue Therapieansätze entwickeln zu können, die den Menschen vor Herzversagen schützen. (Nature Communications, 25. September 2012).

Atemnot, Müdigkeit, verminderte Leistungsfähigkeit – diese Symptome können eine Herzschwäche begleiten. Deutschlandweit leiden rund 1,8 Millionen Menschen an der Krankheit. Eine Ursache dafür kann ein zu großes Herz sein, eine sogenannte Herzhypertrophie. Sie kann unter anderem entstehen, wenn das Herz dauerhaftem Stress ausgesetzt ist, beispielsweise durch anhaltenden Bluthochdruck oder einen Herzklappenfehler. Um mehr Pumpleistung aufbringen zu können, vergrößern sich die Herzmuskelzellen – ein Zustand, der unbehandelt oft zu Herzversagen führt.

Zwei kleine RNA-Moleküle geben den Ausschlag

Ein Team von Forschern des Göttinger Max-Planck-Instituts für biophysikalische Chemie und der Medizinischen Hochschule Hannover hat entdeckt, dass zwei kleine RNA-Moleküle beim Wachstum der Herzmuskelzellen eine Schlüsselrolle spielen: die MikroRNAs 212 und 132. Die Wissenschaftler hatten beobachtet, dass diese MikroRNAs in den Herzmuskelzellen von Mäusen mit Herzhypertrophie verstärkt enthalten sind. Um herauszufinden, welche Rolle die beiden MikroRNAs spielen, züchteten die Forscher genetisch veränderte Mäuse, die ungewöhnlich viele dieser Moleküle in ihren Herzmuskelzellen besaßen. „Diese Nager entwickelten eine Herzhypertrophie und lebten nur drei bis sechs Monate, während ihre gesunden Artgenossen ein reguläres Alter von mehreren Jahren erreichten“, erklärt Dr. Kamal Chowdhury, Wissenschaftler in der Abteilung Molekulare Zellbiologie am Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie. „Zum Vergleich haben wir diese MikroRNAs bei anderen Mäusen gezielt abgeschaltet. Diese Tiere hatten zwar ein etwas kleineres Herz als ihre gesunden Artgenossen, unterschieden sich aber in Verhalten und Lebensdauer nicht von ihnen“, so der Biologe weiter. Der springende Punkt: Setzten die Forscher die Herzen dieser Nager durch Einengen der Aorta ‚unter Stress‘, entwickelten sie im Gegensatz zu normalen Mäusen keine Herzhypertrophie.
Ein MikroRNA-Hemmstoff schützt Mäuse vor einer Hypertrophie

Doch auch normale Mäuse konnten die Forscher vor der Krankheit schützen: Wenn sie ihnen einen Stoff gaben, der gezielt die MikroRNA 132 hemmt, entwickelte sich kein krankhaftes Herzwachstum – selbst dann nicht, wenn ihre Herzen ‚unter Stress’ gesetzt wurden. „Damit haben wir erstmals einen Ansatz gefunden, krankhaftes Herzwachstum und Herzversagen bei Mäusen zu behandeln“, sagt der Kardiologe Prof. Dr. Dr. med. Thomas Thum, Leiter des Instituts für Molekulare und Translationale Therapiestrategien (IMTTS) an der Medizinischen Hochschule Hannover. Die Forscher hoffen, daraus Therapieansätze entwickeln zu können, die auch Menschen vor Herzversagen schützen. „Solche MikroRNA-Hemmstoffe könnten allein oder in Kombination mit herkömmlichen Behandlungen ein vielversprechender neuer Therapieansatz sein“, so Thum.

„Wie wir entdeckt haben, ist bei Mäusen mit ‚Überdosierung‘ der beiden MikroRNAs in ihren Herzmuskelzellen das zelluläre ‚Recyclingprogramm‘ gedrosselt“, erklärt Dr. Ahmet Ucar, der gemeinsam mit Shashi K. Gupta für die Experimente verantwortlich war. Beim zellulären Recycling baut die Zelle nicht mehr benötigte oder beschädigte Zellbestandteile ab und verwertet deren Einzelteile wieder – ein lebenswichtiger Vorgang, der Zellen zum Beispiel bei Stress das Überleben sichert. Bei Mäusen ohne die MikroRNAs 212 und 132 ist das Recycling aktiver als bei ihren normalen Artgenossen. Möglicherweise könnte das verminderte zelluläre Recycling eine Ursache der beobachteten Herzhypertrophie sein.

Originalveröffentlichung:
Ahmet Ucar, Shashi K. Gupta, Jan Fiedler, Erdem Erikci, Michal Kardasinski, Sandor Batkai, Seema Dangwal, Regalla Kumarswamy, Claudia Bang, Angelika Holzmann, Janet Remke, Massimiliano Caprio, Claudia Jentzsch, Stefan Engelhardt, Sabine Geisendorf, Carolina Glas, Thomas G. Hofmann, Michelle Nessling, Karsten Richter, Mario Schiffer, Lucie Carrier, L. Christian Napp, Johann Bauersachs, Kamal Chowdhury, Thomas Thum. Nature Communications, 25. September 2012, doi: 10.1038/ncomms2090

Kontakt:
Prof. Dr. Dr. med. Thomas Thum, Internist, Kardiologe, Institut für Molekulare und Translationale Therapiestrategien (IMTTS)
Medizinische Hochschule Hannover
Tel.: 0511 532-5272, mobil: +49 176 15325271
E-Mail: thum.thomas@mh-hannover.de

Dr. Kamal Chowdhury, Abteilung Molekulare Zellbiologie
Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie, Göttingen
Tel.: 0551 201-1507
E-Mail: kchowdh@gwdg.de

Bettina Bandel, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Medizinische Hochschule Hannover
Tel.: 0511 532-4046
E-Mail: bandel.bettina@mh-hannover.de

Verena Krug, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie, Göttingen
Tel.: 0551 201-1310
E-Mail: verena.krug@mpibpc.mpg.de

Dr. Carmen Rotte | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpibpc.mpg.de/9511413/pr_1216
http://www.mh-hannover.de/imtts.html
http://www.mpibpc.mpg.de/de/gruss

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Up-Scaling: Katalysatorentwicklung im Industriemaßstab
22.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Ozeanversauerung schädigt Miesmuscheln im Frühstadium
22.11.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bakterien als Schrittmacher des Darms

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ozeanversauerung schädigt Miesmuscheln im Frühstadium

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die gefrorenen Küsten der Arktis: Ein Lebensraum schmilzt davon

22.11.2017 | Geowissenschaften