Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forscher entdecken Turbo-Schalter der Kalziumpumpe in biologischen Zellen

22.10.2012
Die lebenswichtige Kalziumpumpe in unseren Körperzellen besitzt einen Turbo-Schalter.

Das hat ein dänisch-britisches Forscherteam bei Untersuchungen an der Hamburger DESY-Röntgenlichtquelle DORIS und der Europäischen Synchrotronstrahlungsquelle ESRF in Grenoble entdeckt. Der Ein-Aus-Schalter der Pumpe hat demnach noch eine zuvor unbekannte dritte Stellung, bei der die Pumpe in den Turbo-Gang schaltet. Die Gruppe um Henning Tidow von der Universität Aarhus und Lisbeth Poulsen von der Universität Kopenhagen stellt ihre Untersuchungen im britischen Fachjournal „Nature" vor (online vorab veröffentlicht).

„Die Entdeckung verbessert nicht nur das Verständnis eines fundamentalen Mechanismus in der Biologie aller höheren Lebewesen, sondern könnte auch einmal eine bessere Behandlung bestimmter Krankheiten ermöglichen, bei denen der Kalziumhaushalt gestört ist", betont Tidow. Die Forscher hatten die Messstation des Europäischen Molekularbiologie-Labors EMBL an DORIS genutzt.

Das Element Kalzium spielt bei zahlreichen Lebensprozessen eine zentrale Rolle, etwa bei der Zellteilung, dem Tag-Nacht-Rhythmus und bei der Kommunikation von Zellen. Entscheidend ist dabei ein Gefälle der Kalziumkonzentration, die normalerweise außerhalb der Zelle hoch und in der Zelle niedrig ist. Für dieses Gefälle sorgt unter anderem eine Kalziumpumpe, die in allen höheren Organismen (Eukaryoten) vorkommt – von der Brennnessel bis zum Blauwal. Beispielsweise unter Stress steigt die Kalziumkonzentration in der Zelle an und löst damit eine entsprechende Reaktion aus. Anschließend muss die Konzentration wieder gesenkt werden.

„Der Kalziumtransport aus der Zelle benötigt viel Energie. Daher ist es wichtig, dass die Pumpe nur aktiviert wird, wenn nötig", erläutert Poulsen. Die als PMCA (Plasma-Membran-Kalzium-ATPase) bezeichnete Pumpe besitzt daher einen Schalter, der vom Protein Calmodulin betätigt wird. Bindet Kalzium an Calmodulin, ändert es dieses seine Form, so dass es an eine Bindungsstelle der zelleigenen Kalziumpumpe andocken kann und diese somit aktiviert. Steigt die Kalziumkonzentration in der Zelle, werden so mehr und mehr Pumpen angeschaltet.

Die Forscher um Tidow hatten sich den gesamten Schaltkomplex im Röntgenlicht angeschaut, um seine molekulare Struktur zu enthüllen. Die Wissenschaftler wählten dazu den Schaltkomplex aus Zellen der Pflanze Ackerschmalwand (Arabidopsis thaliana), den sie zunächst in Kristallform und anschließend in einer Lösung untersuchten, was der natürlichen Umgebung des Moleküls näher kommt. „Auf der Grundlage dieser Analyse konnten wir ein detailliertes dreidimensionales Modell jenes Bereichs der Kalziumpumpe erstellen, der mit Calmodulin interagiert", berichtet Tidow. „Zu unserer großen Überraschung stellten wir fest, dass die Kalziumpumpe zwei Bindungsstellen für Calmodulin besitzt und nicht nur eine wie bislang angenommen."

Der Schaltkomplex besteht demnach aus einer hantelartigen Struktur mit zwei Calmodulin-Bindungsstellen. Um herauszufinden, ob die zweite Bindungsstelle eine biologische Bedeutung hat, testen die Forscher Pumpen, bei denen sie einen Schalter lahmgelegt hatten. Tatsächlich konnten diese Pumpen nicht mehr mit voller Kraft laufen. „Unsere Ergebnisse zeigen, dass die Kalziumpumpe in drei Schritten gesteuert wird", erläutert Poulsen. „Sie ist aus, wenn kein Calmodulin an den Schaltkomplex gebunden ist. Die Pumpe läuft mit mittlerer Geschwindigkeit, sobald eine Bindungsstelle besetzt ist, und mit voller Geschwindigkeit, wenn an beiden Stellen Calmodulin gebunden ist."

So wird die Pumpe schrittweise aktiviert, je nachdem, wie viel Kalzium in der Zelle vorhanden ist. Steigt die Kalziumkonzentration an, läuft die Pumpe zunächst energieeffizient mit moderater Geschwindigkeit. Droht das Kalzium eine für die Zelle gefährliche Menge zu erreichen, wirft die Pumpe den Turbo an und ist in der Lage, die Konzentration sehr schnell zu reduzieren.

Bioinformatische Analysen ergaben, dass dieser Doppelschalter nicht nur bei allen Pflanzenarten vorkommt, sondern überhaupt bei allen Zellen mit Zellkern (Eukaryoten) vorhanden ist. „Die Studie zeigt, wie wertvoll die Einbindung der Strukturbiologie in die interdisziplinäre Forschung ist", betont Poul Nissen von der Universität Aarhus. Als nächstes wollen die Forscher die Struktur der gesamten Kalziumpumpe entschlüsseln.

Originalveröffentlichung

A bimodular mechanism of calcium control in eukaryotes; Henning Tidow, Lisbeth R. Poulsen et al.; Nature 2012 (online vorab veröffentlicht); DOI: 10.1038/nature11539

Wissenschaftliche Ansprechpartner

Henning Tidow, PUMPkin-centret, Universität Aarhus, +45 89425262 het@mb.au.dk

Lisbeth Rosager Poulsen, PUMPkin-centret, Universität Kopenhagen,+45 35332595 lrpo@life.ku.dk

Michael Broberg Palmgren, PUMPkin-centret, Universität Kopenhagen, +45 35332592, palmgren@life.ku.dk

Poul Nissen, Direktor PUMPkin centre, Universität Aarhus, +45 28992295, pn@mb.au.dk

Thomas Zoufal | EurekAlert!
Weitere Informationen:
http://www.desy.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Neurobiologie - Die Chemie der Erinnerung
21.11.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

nachricht Diabetes: Immunsystem kann Insulin regulieren
21.11.2017 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie