Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forscher entdecken Turbo-Schalter der Kalziumpumpe in biologischen Zellen

22.10.2012
Die lebenswichtige Kalziumpumpe in unseren Körperzellen besitzt einen Turbo-Schalter.

Das hat ein dänisch-britisches Forscherteam bei Untersuchungen an der Hamburger DESY-Röntgenlichtquelle DORIS und der Europäischen Synchrotronstrahlungsquelle ESRF in Grenoble entdeckt. Der Ein-Aus-Schalter der Pumpe hat demnach noch eine zuvor unbekannte dritte Stellung, bei der die Pumpe in den Turbo-Gang schaltet. Die Gruppe um Henning Tidow von der Universität Aarhus und Lisbeth Poulsen von der Universität Kopenhagen stellt ihre Untersuchungen im britischen Fachjournal „Nature" vor (online vorab veröffentlicht).

„Die Entdeckung verbessert nicht nur das Verständnis eines fundamentalen Mechanismus in der Biologie aller höheren Lebewesen, sondern könnte auch einmal eine bessere Behandlung bestimmter Krankheiten ermöglichen, bei denen der Kalziumhaushalt gestört ist", betont Tidow. Die Forscher hatten die Messstation des Europäischen Molekularbiologie-Labors EMBL an DORIS genutzt.

Das Element Kalzium spielt bei zahlreichen Lebensprozessen eine zentrale Rolle, etwa bei der Zellteilung, dem Tag-Nacht-Rhythmus und bei der Kommunikation von Zellen. Entscheidend ist dabei ein Gefälle der Kalziumkonzentration, die normalerweise außerhalb der Zelle hoch und in der Zelle niedrig ist. Für dieses Gefälle sorgt unter anderem eine Kalziumpumpe, die in allen höheren Organismen (Eukaryoten) vorkommt – von der Brennnessel bis zum Blauwal. Beispielsweise unter Stress steigt die Kalziumkonzentration in der Zelle an und löst damit eine entsprechende Reaktion aus. Anschließend muss die Konzentration wieder gesenkt werden.

„Der Kalziumtransport aus der Zelle benötigt viel Energie. Daher ist es wichtig, dass die Pumpe nur aktiviert wird, wenn nötig", erläutert Poulsen. Die als PMCA (Plasma-Membran-Kalzium-ATPase) bezeichnete Pumpe besitzt daher einen Schalter, der vom Protein Calmodulin betätigt wird. Bindet Kalzium an Calmodulin, ändert es dieses seine Form, so dass es an eine Bindungsstelle der zelleigenen Kalziumpumpe andocken kann und diese somit aktiviert. Steigt die Kalziumkonzentration in der Zelle, werden so mehr und mehr Pumpen angeschaltet.

Die Forscher um Tidow hatten sich den gesamten Schaltkomplex im Röntgenlicht angeschaut, um seine molekulare Struktur zu enthüllen. Die Wissenschaftler wählten dazu den Schaltkomplex aus Zellen der Pflanze Ackerschmalwand (Arabidopsis thaliana), den sie zunächst in Kristallform und anschließend in einer Lösung untersuchten, was der natürlichen Umgebung des Moleküls näher kommt. „Auf der Grundlage dieser Analyse konnten wir ein detailliertes dreidimensionales Modell jenes Bereichs der Kalziumpumpe erstellen, der mit Calmodulin interagiert", berichtet Tidow. „Zu unserer großen Überraschung stellten wir fest, dass die Kalziumpumpe zwei Bindungsstellen für Calmodulin besitzt und nicht nur eine wie bislang angenommen."

Der Schaltkomplex besteht demnach aus einer hantelartigen Struktur mit zwei Calmodulin-Bindungsstellen. Um herauszufinden, ob die zweite Bindungsstelle eine biologische Bedeutung hat, testen die Forscher Pumpen, bei denen sie einen Schalter lahmgelegt hatten. Tatsächlich konnten diese Pumpen nicht mehr mit voller Kraft laufen. „Unsere Ergebnisse zeigen, dass die Kalziumpumpe in drei Schritten gesteuert wird", erläutert Poulsen. „Sie ist aus, wenn kein Calmodulin an den Schaltkomplex gebunden ist. Die Pumpe läuft mit mittlerer Geschwindigkeit, sobald eine Bindungsstelle besetzt ist, und mit voller Geschwindigkeit, wenn an beiden Stellen Calmodulin gebunden ist."

So wird die Pumpe schrittweise aktiviert, je nachdem, wie viel Kalzium in der Zelle vorhanden ist. Steigt die Kalziumkonzentration an, läuft die Pumpe zunächst energieeffizient mit moderater Geschwindigkeit. Droht das Kalzium eine für die Zelle gefährliche Menge zu erreichen, wirft die Pumpe den Turbo an und ist in der Lage, die Konzentration sehr schnell zu reduzieren.

Bioinformatische Analysen ergaben, dass dieser Doppelschalter nicht nur bei allen Pflanzenarten vorkommt, sondern überhaupt bei allen Zellen mit Zellkern (Eukaryoten) vorhanden ist. „Die Studie zeigt, wie wertvoll die Einbindung der Strukturbiologie in die interdisziplinäre Forschung ist", betont Poul Nissen von der Universität Aarhus. Als nächstes wollen die Forscher die Struktur der gesamten Kalziumpumpe entschlüsseln.

Originalveröffentlichung

A bimodular mechanism of calcium control in eukaryotes; Henning Tidow, Lisbeth R. Poulsen et al.; Nature 2012 (online vorab veröffentlicht); DOI: 10.1038/nature11539

Wissenschaftliche Ansprechpartner

Henning Tidow, PUMPkin-centret, Universität Aarhus, +45 89425262 het@mb.au.dk

Lisbeth Rosager Poulsen, PUMPkin-centret, Universität Kopenhagen,+45 35332595 lrpo@life.ku.dk

Michael Broberg Palmgren, PUMPkin-centret, Universität Kopenhagen, +45 35332592, palmgren@life.ku.dk

Poul Nissen, Direktor PUMPkin centre, Universität Aarhus, +45 28992295, pn@mb.au.dk

Thomas Zoufal | EurekAlert!
Weitere Informationen:
http://www.desy.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Entzündung weckt Schläfer
29.03.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Rostocker Forscher wollen Glyphosat „entzaubern“
29.03.2017 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten