Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Formale Sprache, schwere Sprache?

12.06.2009
Mathematik und natürliche Sprache werden grundsätzlich unterschiedlich verarbeitet

Nicht nur in der Forschung, sondern auch im Alltag unterscheiden wir zwischen natürlichen und formalen Sprachen. Auch wenn uns natürliche Sprachen auf den ersten Blick vertrauter vorkommen, begegnen wir formalen Sprachen - wie beispielsweise Programmiersprachen oder mathematischen Formeln - nicht viel seltener.

Beiden Sprachformen liegt eine Grammatik zugrunde; insofern sind sie strukturell miteinander verwandt. Wie eine Studie von Roland Friedrich und Angela D. Friederici vom Leipziger Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften jetzt nachweisen konnte, gibt es jedoch Unterschiede in ihrer neuronalen Verarbeitung: Das menschliche Gehirn verarbeitet die Syntax mathematischer Formeln bei weitem nicht so automatisiert wie die natürlicher Sprachen, sondern mit wesentlich höherem kognitivem Aufwand. (PLoS ONE, 28. Mai 2008)

Wenn a kleiner b und b kleiner c, dann a kleiner c : Obwohl uns diese Formel mit einer mathematischen Syntax konfrontiert, also einer rein formalen Beziehungen zwischen ihren Zeichen, die selbst ohne konkrete Inhalte oder Zahlenwerte sind, ist ihre Aussage verständlich. Sie ist ein typisches Beispiel für formale Sprachen. In modernen, von einer starken Technologisierung geprägten Gesellschaften wachsen Menschen damit fast selbstverstänlich auf. Vom Mathematikunterricht in der Schule bis hin zum Umgang mit Programmiersprachen nehmen formale Sprachen im täglichen Leben einen festen Platz ein.

Eine formale Sprache zeichnet unter anderem aus, dass sie aus einem begrenzten Zeichenvorrat, dem Alphabet, eine beliebige Anzahl von Ausdrücken bilden kann. Den einzelnen Zeichen werden dabei per De?nition - abhängig vom jeweiligen Anwendungsgebiet - Bedeutungen zugewiesen. Dadurch sind diese Sprachen hochgradig effektiv, da sie keinen Raum für Missverständnisse bieten - im Gegensatz zu historisch gewachsenen natürlichen Sprachen.

Wissenschaftlern am Leipziger Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften ist es nun gelungen, herauszu?nden, wo und wie formale Sprachen im Gehirn verarbeitet werden. Erstmalig hat man somit die menschlichen Hirnaktivitäten während der Verarbeitung einer formalen Sprache, wie sie im heutigen Alltag immer häu?ger vorkommt, lokalisiert.

Für die Studie kreierte der Mathematiker Roland Friedrich Formeln auf Basis einer gängigen formalen Sprache 1. Ordnung, die Buchstaben und mathematische Zeichen enthielt. Daraus bildete er mathematisch anmutende Ausdrücke, die gleich lang aber unterschiedlich komplex waren, jedoch allesamt bedeutungsfrei blieben. Nur so ließen sich die Hirnaktivitäten zur Verarbeitung der syntaktischen Struktur zweifelsfrei lokalisieren. Korrekte und inkorrekte Formeln wurden den Probanden in der üblichen (horizontalen) Schreibweise mit der Aufgabe präsentiert, sie zu lesen und zu überprüfen. Danach sollten sie entscheiden, ob das Gezeigte formal richtig oder falsch gebildet worden war. Mithilfe der funktionellen Magnetresonanztomografie (fMRT), mit der sich die Aktivität einzelner Hirnregionen registrieren lässt, wurden dann jene kognitiven Prozesse im Gehirn beobachtet, die diese Aufgabe bei den Probanden auslöste.

Vorhergehende Studien zur neuronalen Verarbeitung mathematischer Formeln waren stets mit konkreten Zahlenwerten durchgeführt worden und hatten Aktivierungen besonders im intraparietalen Sulcus (IPS) gezeigt, weshalb dieser Region der "Zahlensinn" zugeschrieben wurde. "Uns interessierte aber vor allem, wie die neuronale Verarbeitung beispielsweise von mathematischer Syntax ohne eine zugehörige Semantik funktionieren kann - wie wir also entscheiden können, ob mathematische Formeln grundsätzlich korrekt sind, ohne dass wir ihre Variablen z. B. durch Zahlenwerte ersetzen müssten", erklärt Roland Friedrich.

Die fMRT-Aufnahmen bei dieser Studie zeigten verstärkt Aktivitäten in verschiedenen Hirnregionen: im intraparietalen Sulcus (IPS), im linken inferioren frontalen Gyrus (IFG) sowie in Gebieten, die um das eigentliche Sprachzentrum, das Broca-Areal, herum lagen. Die Aktivität im IPS war für die Forscher besonders überraschend, da frühere Studien hier den sogenannten "Zahlensinn" lokalisiert hatten, die im Versuch von Friederich und Friederici verwendete formale Sprache jedoch vollständig auf konkrete Zahlen verzichtete. Die Forscher schließen daraus, dass natürliche Sprachen das Broca-Areal aktivieren, während formale Sprachen zusätzlich solche Gebiete aktivieren, die vor allem in Denksportaufgaben involviert sind.

Originalpublikation:

Friedrich R, Friederici AD, 2009
Mathematical Logic in the Human Brain:Syntax
PLoS ONE 4(5): e5599. doi:10.1371/journal.pone.0005599
Weitere Informationen erhalten Sie von:
Dr. Roland Friedrich
Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften, Leipzig
Tel.: +49 341 9940-120
E-Mail: friedrich@cbs.mpg.de

Barbara Abrell | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Forscher beschreiben neuartigen Antikörper als möglichen Wirkstoff gegen Alzheimer
22.08.2017 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

nachricht Virus mit Eierschale
22.08.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen