Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Film-Produzent - Freitragende Monoschichten aus protein-verknüpften Goldnanopartikeln

23.02.2015

Freitragende Filme aus Nanopartikeln sind von großem technischem Interesse, etwa für die Entwicklung zukünftiger nanoelektronischer Geräte.

Koreanische Wissenschaftler stellen in der Zeitschrift Angewandte Chemie jetzt sehr flexible und stabile Monoschichten aus Goldnanopartikeln vor, die in einem Selbstorganisationsprozess durch eine spezifische Aggregation von Proteinen entstehen. Mit den Filmen konnten bis zu 10 cm große Wafer beschichtet werden.


Flexible und stabile Monoschichten aus Goldnanopartikeln, die in einem Selbstorganisationsprozess durch eine spezifische Aggregation von Proteinen entstehen.

(c) Wiley-VCH

Erfolgsgeheimnis der neuen Strategie ist ein kleines Protein, α-Synuclein, das unter anderem die Dopamin-Ausschüttung im Gehirn reguliert. Fehlerhaft gefaltete Formen scheinen an der Entstehung neurodegenerativer Krankheiten wie Morbus Parkinson beteiligt zu sein, die zu schwer löslichen fibrillären Strukturen aggregieren. So verheerend sich diese Umfaltung im Gehirn auswirkt, so nützlich zeigte sie sich jetzt bei der Herstellung großflächiger Filme aus Goldnanopartikeln.

Für die Herstellung der Filme beschichteten die Wissenschaftler um Seung R. Paik (Seoul National University) zunächst Goldnanopartikel mit α-Synuclein. Anschließend erfolgt deren Adsorption an eine Polycarbonat-Oberfläche, die zuvor mit einem Sauerstoff-Plasma gereinigt wurde.

Die Proteine haften hier besonders gut und bilden nach und nach eine dicht gepackte Monoschicht aus Goldnanopartikeln, die über unspezifische Wechselwirkungen zwischen den Proteinen zusammengehalten wird. Im letzten Schritt wird der Polycarbonat-Träger in Chloroform aufgelöst.

Das Lösungsmittel löst gleichzeitig die Umfaltung der Proteine aus, was sie fest und spezifisch miteinander aggregieren lässt und den nunmehr freitragenden Monoschichten die nötige Stabilität verleiht – auch nach dem Trocknen. Anders als mit bisherigen Methoden sind so auch Filme mit einer Ausdehnung im Millimeter- und Zentimeterbereich zugänglich, etwa im Format einer 4-inch-Wafer.

Die Farbe der transparenten Filme hängt von der Größe der verwendeten Goldnanopartikel ab: 10-nm-Partikel-Filme zeigen sich leuchtend pink, 20-nm-Partikel-Filme sind violett und solche aus 30-nm-Partikeln dunkelblau. Die Filme sind so flexibel, dass sie zusammengeknüllt werden können und sich in einer Flüssigkeit wieder glatt ausgebreiten lassen. Zudem können sie runde Oberflächen, beispielsweise Silica-Kügelchen, umhüllen, ohne zu reißen.

Den Forschern gelang zudem, mittels lithographisch bearbeiteter Substrate Filme mit Lochmustern herzustellen. Durch sequenzielle Adsorption an den Träger waren zudem farbig gemusterte Filme aus zwei verschieden großen Nanopartikel-Sorten zugänglich.

Die Wissenschaftler hoffen, die Filme mit verschiedenen Funktionalitäten ausstatten zu können, z.B. mit magnetischen Nanopartikeln oder Quantenpunkten. Potenzielle Anwendungen sehen sie im Bereich elektronischer Bauteile, ultradünner Displays sowie biokompatibler Sensoren zur in vivo-Beobachtung von Organen und Geweben. Die Filme könnten zudem als Schnittstelle zwischen Zelle und Maschine dienen für Anwendungen in den Neurowissenschaften und der Robotertechnik.

Angewandte Chemie: Presseinfo 06/2015

Autor: Seung R. Paik, Seoul National University (Rep. Korea), http://apml.snu.ac.kr/

Permalink to the original article: http://dx.doi.org/10.1002/ange.201412461

Angewandte Chemie, Postfach 101161, 69451 Weinheim, Germany.

Weitere Informationen:

http://presse.angewandte.de

Dr. Renate Hoer | GDCh

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen
09.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht Wolkenbildung: Wie Feldspat als Gefrierkeim wirkt
09.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie