Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Farbenspiel zeigt Eigenschaften der Zellulose

24.01.2012
Brasilianische Chemikerin charakterisiert Zellulose-Derivate an der Universität Jena

Papier ohne Zellulose ist nicht vorstellbar. Auch dass sie in der Textilindustrie Verwendung findet, ist kein Geheimnis. Doch zunehmend rückt der erneuerbare Rohstoff auch in den Fokus weiterer Industriezweige – so etwa im pharmazeutischen Bereich oder der Lebensmittelindustrie. Dafür muss die Zellulose allerdings modifiziert werden. Dabei entstandene Derivate – also abgeleitete Stoffe mit ähnlicher Struktur – müssen auf ihre Eigenschaften untersucht werden.

Die brasilianische Chemikerin Dr. Ludmila Fidale, die seit einem Jahr im Kompetenzzentrum Polysaccharide der Universität Jena forscht, hat gemeinsam mit dessen Leiter Prof. Dr. Thomas Heinze eine Methode entwickelt, wie Zellulose-Derivate mithilfe von bestimmten Farbstoffen untersucht werden können. In der aktuellen Ausgabe des Fachmagazins „Cellulose“ informieren sie darüber. „Wir haben mit sogenannten solvatochromen Proben gearbeitet“, erklärt Fidale.

„Das sind Farbstoffe, mit denen man die Struktur von Zellulose-Derivaten genauer charakterisieren kann.“ Für die Untersuchung befindet sich ein Derivat in einem Lösungsmittel, zusammen mit solvatochromen Stoffen. Die leicht erkennbaren Farbänderungen in Anhängigkeit von der Struktur ergeben Rückschlüsse auf die Eigenschaften des Derivates. In der Publikation legen die Wissenschaftler ihre Ergebnisse zu den Experimenten mit Carboxymethyl-Zellulose vor, die beispielsweise sowohl in der Pharmazie als auch in der Waschmittelindustrie verwendet wird.

Dr. Ludmila Fidale kann auf ein erfolg- und erfahrungsreiches Jahr in Jena zurückblicken, hat sie doch insgesamt an drei Veröffentlichungen innerhalb ihres Aufenthalts an der Universität Jena mitgewirkt. Die brasilianische Chemikerin kam im Februar 2011 an die Friedrich-Schiller-Universität Jena, um hier ihre Forschungen als Postdoc durchzuführen. Im Rahmen des Marie-Curie-Programms der Europäischen Union, das jungen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern einen Forschungsaufenthalt im Ausland ermöglicht, konnte ihre Stelle finanziert werden. So vertiefte sich die bereits bestehende Zusammenarbeit zwischen Prof. Dr. Thomas Heinze von der Universität Jena und Prof. Dr. Omar El Seoud von der University of Sao Paulo.

In einem weiteren Forschungsvorhaben beschäftigte sich die Brasilianerin mit magnetischen Nanopartikeln, die mit Aminozellulose ummantelt werden. An diese Verbindung können sich Metalle, wie etwa Kupfer, anlagern. Gemeinsam mit Prof. Felix Schacher konnte aufgezeigt werden, dass solche Metallkomplexe für eine bestimmte Art der Polymerisation – die Atom Transfer Radical Polymerization (ATRP) – unverzichtbar sind, weil sie die effiziente Abtrennung des Kupfers nach der Reaktion effizient erlauben. Die ATPR ist eine äußerst vielseitige Methode zur Synthese funktionaler oder sogenannter intelligenter Polymere.

Doch nicht nur wissenschaftlich war der Auslandsaufenthalt für Ludmila Fidale wertvoll. Sie habe ein bisschen Deutsch gelernt, viele Erfahrungen gemacht und Jena lieben gelernt. Die Stadt gefalle ihr sehr gut, sie sei nicht zu groß und alles schnell erreichbar. Sie habe hier viele Freunde gefunden, aber natürlich vermisse sie auch ihre Familie und ihre Freunde in der Heimat und freue sich darauf, wieder zurückzukehren. „Die Menschen in Brasilien liegen mir schon mehr als in Deutschland“, gibt Ludmila Fidale zu. „Und das Wetter hier ist schrecklich“, ergänzt sie mit einem Lachen. Nach ihrer Rückkehr würde sie in Brasilien am liebsten weiter forschen, allerdings in der Industrie.

Kontakt:
Prof. Dr. Thomas Heinze
Institut für Organische Chemie und Makromolekulare Chemie der Universität Jena
Humboldtstraße 10, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 948270
E-Mail: thomas.heinze[at]uni-jena.de

Prof. Dr. Felix H. Schacher
Institut für Organische Chemie und Makromolekulare Chemie der
Universität Jena
Lessingstraße 8, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 948250
E-Mail: felix.schacher[at]uni-jena.de

Sebastian Hollstein | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Forscher finden neue Ansätze gegen Wirkstoffresistenzen in der Tumortherapie
15.12.2017 | Universität Leipzig

nachricht Moos verdoppelte mehrmals sein Genom
15.12.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik