Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Farbe ohne Farbstoff

20.02.2014
Neue nicht-irisierende Strukturfarben für das ganze Farbspektrum

Frei von Farbstoffen und doch farbig: Für den Einsatz in reflektiven Displays hat ein amerikanisch-koreanisches Team jetzt erstmals nicht irisierende Strukturfarben für das komplette Farbspektrum entwickelt, deren Farbe vom Blickwinkel unabhängig ist.


In Mikrokapseln verpackte nanoskopische Polymerkügelchen ermöglichen ohne klassische Farbstoffe Strukturfarben für das ganze Farbspektrum.

(c) Wiley-VCH

Ihr Erfolgsgeheimnis verraten die Forscher in der Zeitschrift Angewandte Chemie: Mikrokapseln mit dicht gepackten Kern-Schale-Kolloid-Partikeln, die sie als „photonische Pigmente“ bezeichnen.

Herkömmliche Farbmittel haben Nachteile: Organische Farbstoffe neigen zum Verblassen, anorganische Pigmente basieren häufig auf toxischen Schwermetallen wie Chrom. Der Farbeindruck entsteht durch Absorption eines Teils des sichtbaren Lichts, die reflektierten Teile addieren sich zu der Farbe, die wir wahrnehmen. Daneben gibt es noch eine andere Art der Farbentstehung, die ohne Absorption auskommt und in der Natur weit verbreitet ist, etwa bei Schmetterlingen:

Anordnungen nanoskopischer Teilchen können farbig erscheinen, weil es zu einer wellenlängenabhängigen optischen Interferenz, Brechung und Lichtstreuung kommt. Die Farbe hängt von der Partikelgröße ab. Allerdings irisieren Strukturfarben, das heißt, der Farbeindruck variiert je nach Beleuchtungs- und Blickwinkel. Bei Displays und vielen anderen Anwendungen stört das natürlich sehr.

Mitschuld ist die hohe Ordnung der Teilchen im Kristallgitter. Es gilt daher, die Teilchen in einer nichtkristallinen, amorphen Anordnung zu erhalten, was sich jedoch sehr schwierig gestaltet. Zudem zeigen amorphe Strukturfarben bisher nur sehr unbefriedigende Farbsättigungen aufgrund der sogenannten Mehrfach-Streuung. Ein weiterer unerwünschter Streuungstyp, die inkohärente Streuung, verursacht einen bläulichen Hintergrund, der es erschwert, ein volles Farbspektrum herzustellen, vor allem roter Farbtöne.

Das Team von der Harvard University (USA), dem Korea Advanced Institute of Science and Technology sowie dem Korea Electronics Technology Institute hat die Probleme jetzt gelöst. Erfolgsgeheimnis sind in Mikrokapseln verpackte nanoskopische Polymerkügelchen, deren Kern und Schale aus zwei verschiedenen Polymeren bestehen. Die Wissenschaftler um Vinothan N. Manoharan konzipierten die Schalen so, dass sie den gleichen Brechnungsindex wie das umgebende wässrige Medium haben. Das Licht wird dann nur an den Kernen gestreut, deren Größe und Abstände zueinander die Streueigenschaften bestimmen. In einer dichten Packung ist der Abstand der Kerne über die Dicke der Schalen einstellbar. Sind die Kerne sehr klein und die Schalen im Verhältnis dazu sehr dick, lässt sich die unerwünschte Art der Streuung gering halten, während die gewünschte kohärente Streuung, die für die strukturelle Farbe verantwortlich ist, dominiert.

Mithilfe eines mikrofluidisches Verfahrens wurden winzige Tröpfchen einer wässrigen Suspension der Kern-Schale-Partikel mit einem dünnen Ölfilm überzogen und durch Osmose so weit geschrumpft, dass die Partikel zu einer dichten Packung zusammenrücken. Die weichen Polymerschalen der Partikel verhindern eine Kristallisation. Der Ölfilm wird zuletzt zu feinen, durchsichtigen Kapseln UV-gehärtet.

Der Farbton der neuartigen Strukturfarben lässt sich einfach über die Entfernung der Partikel-Kerne zueinander, also die Dicke der Schalen, über das ganze Spektrums des sichtbaren Lichts variieren. Ziel ist ihr Einsatz in Reflektiv-Displays.

Angewandte Chemie: Presseinfo 03/2014

Autor: Vinothan N. Manoharan, Harvard University, Cambridge (USA), http://manoharan.seas.harvard.edu/people.html

Angewandte Chemie, Permalink to the article: http://dx.doi.org/10.1002/ange.201309306

Angewandte Chemie, Postfach 101161, 69451 Weinheim, Germany

Dr. Renate Hoer | GDCh
Weitere Informationen:
http://presse.angewandte.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Ionen gegen Herzrhythmusstörungen – Nicht-invasive Alternative zu Katheter-Eingriff
20.01.2017 | GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH

nachricht Leibwächter im Darm mit chemischer Waffe
20.01.2017 | Max-Planck-Institut für chemische Ökologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise