Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Evolution von Arbeitsteilung

24.01.2012
Arbeitsteilung ist nicht nur ein Merkmal menschlicher Gesellschaften, sie ist auch zwischen den Bausteinen biologischer Organismen allgegenwärtig und gilt als eines der wichtigsten Resultate der Evolution.

Die Grundbedingungen, unter denen Arbeitsteilung entsteht, haben die Biomathematiker Claus Rueffler und Joachim Hermisson von der Universität Wien gemeinsam mit Günter P. Wagner von der Yale University in einer neuen Arbeit entschlüsselt. Ihre Ergebnisse publizieren sie aktuell in der renommierten Fachzeitschrift Proceedings of the National Academy of Sciences (PNAS).

Tiere und Pflanzen bestehen in der Regel aus vielen gleichartigen Bausteinen oder Modulen. Am offensichtlichsten ist das beim Aufbau höherer Organismen aus verschiedenartigen Zellen. Diese modulare Struktur zeigt sich aber auch auf anderen Ebenen biologischer Organisation: Verschiedene Pflanzenorgane lassen sich auf Blätter zurückführen, Insekten bestehen aus Segmenten und Wirbeltiere haben mehrere Gliedmaßen. Auch unsere Zähne sind ein Beispiel für den modularen Strukturaufbau.

Evolution kann zur Spezialisierung führen

Dabei fällt auf, dass die verschiedenen Module oft nicht identisch sind, sondern sich in Form und Funktion unterscheiden: Schneidezähne und Backenzähne haben verschiedene Aufgaben. Einzelne Bausteine sind also Spezialisten, die in Arbeitsteilung im Organismus zusammenarbeiten. Diese Möglichkeit zur Arbeitsteilung wird oft als Hauptvorteil eines modularen Aufbaus genannt und ist ein weitverbreiteter evolutionärer Trend. Auf der anderen Seite gibt es aber auch viele Beispiele dafür, dass ein Organismus mehrere identische Module umfasst, die gemeinsam mehr als eine einzelne Aufgabe erfüllen. So bestehen einige Grünalgen aus mehreren Dutzend undifferenzierten Zellen. Jede Zelle trägt sowohl zur Ernährung, Fortbewegung und Fortpflanzung der Kolonie bei. Genauso sind Tausendfüßler und viele einfache Krebse aus zahlreichen identischen Segmenten aufgebaut.

Mathematisches Modell errechnet Grundbedingungen der Arbeitsteilung

"Unter welchen Bedingungen kann eine Arbeitsteilung zwischen den Bausteinen eines Organismus im Laufe der Evolution entstehen und wann ist eine solche Differenzierung nicht zu erwarten? An den Antworten auf diese Fragen hängt unser Verständnis, warum komplexe Organismen im Laufe der Evolution überhaupt entstanden sind und nicht alles Leben aus undifferenzierten Zellansammlungen besteht", erklärt Claus Rueffler, Erstautor der Studie und Biomathematiker an der Universität Wien. Rueffler betrachtet dieses Problem mithilfe eines mathematischen Models. Im Gegensatz zu früheren Arbeiten zu diesem Thema ist das Modell nicht auf ein spezifisches biologisches System zugeschnitten, sondern konzentriert sich auf Aspekte, die allen Beispielen von Arbeitsteilung gemeinsam sind, um so Grundbedingungen ableiten zu können.

Spezialisten versus Generalisten

Ausgangspunkt der Überlegungen ist die Beobachtung, dass Module nicht für verschiedene Aufgaben gleichzeitig spezialisiert sein können: Schneidezähne sind dazu geeignet, Nahrungsstücke grob zu zerteilen, aber nicht dazu, Nahrungsstücke in kleinste Teile zu zerlegen. Bei Backenzähnen verhält es sich genau anders herum. "Das Modell beantwortet die Frage, unter welchen Bedingungen ein Organismus, der aus verschiedenen spezialisierten Modulen besteht, einem Organismus überlegen ist, der aus mehreren Modulen besteht, die jeweils Generalisten sind und verschiedene Aufgaben mäßig gut erfüllen können," abstrahiert Rueffler.

Ursachen für die Entwicklung von Arbeitsteilung

Es stellt sich heraus, dass sich unter sehr allgemeinen Annahmen an das Modell erstaunlich restriktive Bedingungen für die Überlegenheit von differenzierten Organismen ableiten lassen. Ein Hauptgrund hierfür ist, dass ein hoher Grad an Spezialisierung in der Regel mit hohen Kosten verbunden ist. Generalisten sind auch dann im Vorteil, wenn bei Beschädigung des Organismus und Verlust eines spezialisierten Moduls der Totalausfall einer Funktion droht. Es braucht deshalb starke andere Faktoren, die die Evolution von Arbeitsteilung fördern. Arbeitsteilung ist zum Beispiel immer dann zu erwarten, wenn Module allein aufgrund ihrer Lage im Organismus besonders dazu geeignet sind, eine bestimmte Aufgabe zu erfüllen. Solche "Positionseffekte" waren zweifellos bei der Differenzierung der Zähne von Bedeutung. Eine weitere mögliche Ursache von Arbeitsteilung sind synergistische Effekte zwischen differenzierten Modulen, wenn die Leistungsfähigkeit des Organismus sich nicht einfach aus der Summe der Beiträge seiner einzelnen Module ergibt.
Die Resultate machen plausibel, warum trotz einer langen evolutionären Geschichte auch heute noch sehr wenig komplexe Organismen neben hochkomplexen Organismen bestehen. Für die weitere Forschung können sie als Ausgangspunkt dienen, evolutionäre Trends zu höherer Komplexität über Stammbäume hinweg zu analysieren.

Kurzbiografie von Claus Rueffler

Claus Rueffler studierte Biologie und Mathematik an der Universität Kiel, promovierte an der Universität Leiden in theoretischer Evolutionsbiologie und arbeitete anschließend für zwei Jahre als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität von Toronto. Seit 2008 arbeitet Claus Rueffler im Rahmen eines vom WWTF finanzierten "High Potential Grants" in der "Mathematics and Biosciences Group" am Institut für Mathematik der Universität Wien.
Publikation
Proceedings of the National Academy of Sciences (PNAS): Evolution of functional specialization and division of labor: Claus Rueffler, Joachim Hermisson (beide Universität Wien), Günter P. Wagner (Yale University). Jänner 2012.
DOI: 10.1073/pnas.1110521109

Wissenschaftlicher Kontakt
Dr. Claus Rueffler
Institut für Mathematik
Universität Wien
1090 Wien, Nordbergstraße 15
T +43-1-4277-507 74
F +43-1-4277-9 506
claus.rueffler@univie.ac.at

Rückfragehinweis
Mag. Veronika Schallhart
Öffentlichkeitsarbeit
Universität Wien
T +43-1-4277-175 30
M +43-664-602 77-175 30
veronika.schallhart@univie.ac.at

Veronika Schallhart | Universität Wien
Weitere Informationen:
http://www.univie.ac.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Kaltwasserkorallen: Versauerung schadet, Wärme hilft
27.04.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Auf dem Gipfel der Evolution – Flechten bei der Artbildung zugeschaut
27.04.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie