Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Evolution von Arbeitsteilung

24.01.2012
Arbeitsteilung ist nicht nur ein Merkmal menschlicher Gesellschaften, sie ist auch zwischen den Bausteinen biologischer Organismen allgegenwärtig und gilt als eines der wichtigsten Resultate der Evolution.

Die Grundbedingungen, unter denen Arbeitsteilung entsteht, haben die Biomathematiker Claus Rueffler und Joachim Hermisson von der Universität Wien gemeinsam mit Günter P. Wagner von der Yale University in einer neuen Arbeit entschlüsselt. Ihre Ergebnisse publizieren sie aktuell in der renommierten Fachzeitschrift Proceedings of the National Academy of Sciences (PNAS).

Tiere und Pflanzen bestehen in der Regel aus vielen gleichartigen Bausteinen oder Modulen. Am offensichtlichsten ist das beim Aufbau höherer Organismen aus verschiedenartigen Zellen. Diese modulare Struktur zeigt sich aber auch auf anderen Ebenen biologischer Organisation: Verschiedene Pflanzenorgane lassen sich auf Blätter zurückführen, Insekten bestehen aus Segmenten und Wirbeltiere haben mehrere Gliedmaßen. Auch unsere Zähne sind ein Beispiel für den modularen Strukturaufbau.

Evolution kann zur Spezialisierung führen

Dabei fällt auf, dass die verschiedenen Module oft nicht identisch sind, sondern sich in Form und Funktion unterscheiden: Schneidezähne und Backenzähne haben verschiedene Aufgaben. Einzelne Bausteine sind also Spezialisten, die in Arbeitsteilung im Organismus zusammenarbeiten. Diese Möglichkeit zur Arbeitsteilung wird oft als Hauptvorteil eines modularen Aufbaus genannt und ist ein weitverbreiteter evolutionärer Trend. Auf der anderen Seite gibt es aber auch viele Beispiele dafür, dass ein Organismus mehrere identische Module umfasst, die gemeinsam mehr als eine einzelne Aufgabe erfüllen. So bestehen einige Grünalgen aus mehreren Dutzend undifferenzierten Zellen. Jede Zelle trägt sowohl zur Ernährung, Fortbewegung und Fortpflanzung der Kolonie bei. Genauso sind Tausendfüßler und viele einfache Krebse aus zahlreichen identischen Segmenten aufgebaut.

Mathematisches Modell errechnet Grundbedingungen der Arbeitsteilung

"Unter welchen Bedingungen kann eine Arbeitsteilung zwischen den Bausteinen eines Organismus im Laufe der Evolution entstehen und wann ist eine solche Differenzierung nicht zu erwarten? An den Antworten auf diese Fragen hängt unser Verständnis, warum komplexe Organismen im Laufe der Evolution überhaupt entstanden sind und nicht alles Leben aus undifferenzierten Zellansammlungen besteht", erklärt Claus Rueffler, Erstautor der Studie und Biomathematiker an der Universität Wien. Rueffler betrachtet dieses Problem mithilfe eines mathematischen Models. Im Gegensatz zu früheren Arbeiten zu diesem Thema ist das Modell nicht auf ein spezifisches biologisches System zugeschnitten, sondern konzentriert sich auf Aspekte, die allen Beispielen von Arbeitsteilung gemeinsam sind, um so Grundbedingungen ableiten zu können.

Spezialisten versus Generalisten

Ausgangspunkt der Überlegungen ist die Beobachtung, dass Module nicht für verschiedene Aufgaben gleichzeitig spezialisiert sein können: Schneidezähne sind dazu geeignet, Nahrungsstücke grob zu zerteilen, aber nicht dazu, Nahrungsstücke in kleinste Teile zu zerlegen. Bei Backenzähnen verhält es sich genau anders herum. "Das Modell beantwortet die Frage, unter welchen Bedingungen ein Organismus, der aus verschiedenen spezialisierten Modulen besteht, einem Organismus überlegen ist, der aus mehreren Modulen besteht, die jeweils Generalisten sind und verschiedene Aufgaben mäßig gut erfüllen können," abstrahiert Rueffler.

Ursachen für die Entwicklung von Arbeitsteilung

Es stellt sich heraus, dass sich unter sehr allgemeinen Annahmen an das Modell erstaunlich restriktive Bedingungen für die Überlegenheit von differenzierten Organismen ableiten lassen. Ein Hauptgrund hierfür ist, dass ein hoher Grad an Spezialisierung in der Regel mit hohen Kosten verbunden ist. Generalisten sind auch dann im Vorteil, wenn bei Beschädigung des Organismus und Verlust eines spezialisierten Moduls der Totalausfall einer Funktion droht. Es braucht deshalb starke andere Faktoren, die die Evolution von Arbeitsteilung fördern. Arbeitsteilung ist zum Beispiel immer dann zu erwarten, wenn Module allein aufgrund ihrer Lage im Organismus besonders dazu geeignet sind, eine bestimmte Aufgabe zu erfüllen. Solche "Positionseffekte" waren zweifellos bei der Differenzierung der Zähne von Bedeutung. Eine weitere mögliche Ursache von Arbeitsteilung sind synergistische Effekte zwischen differenzierten Modulen, wenn die Leistungsfähigkeit des Organismus sich nicht einfach aus der Summe der Beiträge seiner einzelnen Module ergibt.
Die Resultate machen plausibel, warum trotz einer langen evolutionären Geschichte auch heute noch sehr wenig komplexe Organismen neben hochkomplexen Organismen bestehen. Für die weitere Forschung können sie als Ausgangspunkt dienen, evolutionäre Trends zu höherer Komplexität über Stammbäume hinweg zu analysieren.

Kurzbiografie von Claus Rueffler

Claus Rueffler studierte Biologie und Mathematik an der Universität Kiel, promovierte an der Universität Leiden in theoretischer Evolutionsbiologie und arbeitete anschließend für zwei Jahre als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität von Toronto. Seit 2008 arbeitet Claus Rueffler im Rahmen eines vom WWTF finanzierten "High Potential Grants" in der "Mathematics and Biosciences Group" am Institut für Mathematik der Universität Wien.
Publikation
Proceedings of the National Academy of Sciences (PNAS): Evolution of functional specialization and division of labor: Claus Rueffler, Joachim Hermisson (beide Universität Wien), Günter P. Wagner (Yale University). Jänner 2012.
DOI: 10.1073/pnas.1110521109

Wissenschaftlicher Kontakt
Dr. Claus Rueffler
Institut für Mathematik
Universität Wien
1090 Wien, Nordbergstraße 15
T +43-1-4277-507 74
F +43-1-4277-9 506
claus.rueffler@univie.ac.at

Rückfragehinweis
Mag. Veronika Schallhart
Öffentlichkeitsarbeit
Universität Wien
T +43-1-4277-175 30
M +43-664-602 77-175 30
veronika.schallhart@univie.ac.at

Veronika Schallhart | Universität Wien
Weitere Informationen:
http://www.univie.ac.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Hemmung von microRNA-29 schützt vor Herzfibrosen
20.11.2017 | Technische Universität München

nachricht Satellitenbilder zur Erfassung von Biodiversität nur bedingt tauglich
20.11.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

500 Kommunikatoren zu Gast in Braunschweig

20.11.2017 | Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Künstliche neuronale Netze: 5-Achs-Fräsbearbeitung lernt, sich selbst zu optimieren

20.11.2017 | Informationstechnologie

Tonmineral bewässert Erdmantel von innen

20.11.2017 | Geowissenschaften

Hemmung von microRNA-29 schützt vor Herzfibrosen

20.11.2017 | Biowissenschaften Chemie