Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EUCLOCK: Der inneren Uhr auf den Zeiger geschaut

08.06.2011
Das Leben auf der Erde verläuft in Einklang mit einer sich regelmäßig verändernden Umwelt. Im EU-geförderten EUCLOCK-Netzwerk haben in den letzten fünf Jahren rund 150 Chronobiologen aus zwölf Ländern zusammengearbeitet, um die Synchronisation der sogenannten „inneren Uhren“ mit dem 24 Stunden dauernden Tag-Nacht-Zyklus zu entschlüsseln.

Am 8. und 9. Juni 2011 werden die wichtigsten Forschungsergebnisse auf dem Abschlusssymposium von EUCLOCK in Berlin präsentiert. Sie betreffen unter anderem die Anpassung der inneren Uhr auf unterschiedlichen Stufen der biologischen Organisation – etwa in Menschen, Mäusen und Fruchtfliegen.

Ein anderer Schwerpunkt von EUCLOCK waren die Auswirkungen von Schichtarbeit und anderen Tätigkeiten, die zu einem Missverhältnis zwischen biologischer und sozialer Zeit führen, was bei den Betroffenen unter anderem Schlafstörungen, Depressionen und sogar Krebs auslösen kann.

„Die innere Uhr ist für Biologen so spannend, weil sie in der Evolution sehr früh entstanden und auch sehr weit verbreitet ist“, sagt der LMU-Chronologe Professor Till Roenneberg, der Koordinator von EUCLOCK. „Darüber hinaus spielt sie aber auch im täglichen Leben eines jeden Einzelnen eine große Rolle. Es ist die genetische Grundlage der inneren Uhr, die Individuen zu unterschiedlichen Chronotypen macht.“ Die „Lerchen“ unter den Chronotypen gehen früh schlafen und erwachen auch früh, während die „Eulen“ nachts lange aktiv sein können, aber morgens dafür mehr Schlaf brauchen. Diese individuelle Anlage aber wird etwa durch Reisen in andere Zeitzonen und auch durch Schichtarbeit gestört, was zu ernsthaften Gesundheitsproblemen führen kann. Ebenfalls problematisch für die innere Uhr ist, dass sich Menschen in industrialisierten Ländern häufig nur noch schwachen Zeitgebern aussetzen, also Signalen, die die innere Uhr mit der äußeren Umwelt synchronisieren. Das Sonnenlicht ist der wichtigste Zeitgeber und kann nicht etwa durch elektrische Beleuchtung ersetzt werden.

Das übergeordnete Ziel von EUCLOCK war, die Mechanismen der Synchronisation von innerer Uhr mit dem Tag-Nacht-Rhythmus der Umwelt zu entschlüsseln. Einige der beteiligten Forscher entwickelten neue Methoden, um die Anpassung der inneren Uhr unter realen Bedingungen zu messen – auch im Menschen. Im Einsatz lieferten diese Verfahren – darunter auch Tests für den Hausgebrauch – Daten, die in ein neuartiges Modell einflossen: Es erlaubt, Schichtarbeitszeiten zu errechnen, die an den jeweiligen Chronotyp angepasst sind und somit gesundheitlich unbedenklich sein sollten. Wie wichtig dies sein kann, zeigten auch Versuche an Fliegen, die unter rotierenden Schichtbedingungen gehalten wurden – und dies unter anderem mit einer verkürzten Lebenszeit bezahlten. Ebenfalls relevant für den Menschen könnte der Befund aus Mäusen sein, dass die zentrale Uhr im Gehirn der Tiere Signale aus der Umwelt an – bis dahin unbekannte – Oszillatoren im Körper weitergibt, die sich wiederum sehr flexibel an den Stoffwechsel anpassen können.

Ausgangspunkt eines weiteren Forschungsschwerpunktes von EUCLOCK war, dass bei Weitem noch nicht alle genetischen und molekularen Grundlagen der inneren Uhr bekannt sind. Im Zuge mehrerer Projekte konnten aber neue Uhrengene in Mäusen, der Fruchtfliege und auch in menschlichen Zellen nachgewiesen werden. Das Augenmerk der Chronobiologen galt aber auch den der inneren Uhr zugrunde liegenden Prinzipien: „Wir haben im Laufe der Zeit so einige alte Dogmata über Bord geworfen“, sagt Roenneberg. „Ein Höhepunkt der gemeinsamen Arbeit war sicher, dass wir letztes Jahr eine neue Hypothese zu den molekularen Mechanismen der inneren Uhr im Körper veröffentlichen konnten.“ Das Projekt EUCLOCK geht nun zu Ende, die internationale Zusammenarbeit aber wird weitergeführt werden – unter anderem im Rahmen von EUCLIS. Dieses Informationssystem (www.bioinfo.mpg.de/euclis) wurde von Forschern der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München in Zusammenarbeit mit philippinischen Wissenschaftlern entwickelt. Es bietet jetzt bereits chronobiologisches Material, darunter nun erstmals in digitaler Form veröffentlichte Publikationen, aber auch eine Zeitleiste der wichtigsten Ereignisse und Persönlichkeiten in diesem wichtigen Forschungsgebiet, und wird auch in Zukunft noch erweitert werden. (suwe)

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Till Roenneberg
Zentrum für Chronobiologie, Institut für Medizinische Psychologie der LMU
Tel.: 089 / 2180 – 75608
E-Mail: roenneberg@lmu.de

Luise Dirscherl | idw
Weitere Informationen:
http://www.lmu.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Kaltwasserkorallen: Versauerung schadet, Wärme hilft
27.04.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Auf dem Gipfel der Evolution – Flechten bei der Artbildung zugeschaut
27.04.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie