Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU-Offensive gegen multiresistente Bakterien: Jacobs University leitet Verbundprojekt TRANSLOCATION

14.02.2013
Multiple Antibiotika-Resistenz von Bakterien ist eine der größten Gesundheitsbedrohungen unserer Zeit.

Um die Entwicklung neuer Antibiotika voranzutreiben, startet nun als Teil der von der EU-Kommission ins Leben gerufenen Innovative Medicine Initiative (IMI) das Projekt TRANSLOCATION, an dem sich unter akademischer Leitung der Jacobs University 25 Partner aus Industrie und Wissenschaft beteiligen.


Der wissenschaftliche Fokus des Verbundprojekts TRANSLOCATION ist die detaillierte Analyse des Transportes von Antibiotika durch die Zellwände von Bakterien sowie die Abwehrmechanismen multiresistenter Krankheitserreger auf molekularbiologischer Ebene.

Illustration: Jacobs University

Forschungsfokus des mit 29,3 Mio. € budgetierten Projekts sind die molekularbiologischen Prozesse des Antibiotika-Transports durch die Bakterienzellwände und bakterielle Resistenzmechanismen. Außerdem soll ein neues Datenbanksystem für größtmögliche Informationstransparenz und Effizienz sorgen.

Die Resistenz vieler bakterieller Krankheitserreger gegen Antibiotika stellt weltweit eine ernsthafte Bedrohung für die Gesundheit von Mensch und Tier dar, die von der Weltgesundheitsorganisation WHO als „besorgniserregender öffentlicher Gesundheitsnotstand mit bislang unabsehbarer Tragweite“ bezeichnet wird. Allein in der EU sterben jährlich 25.000 Menschen an Infektionen mit multiresistenten Bakterien; die geschätzten Behandlungs- und Sozialfolgekosten belaufen sich auf 1,5 Mrd. Euro im Jahr. Außerdem entstehen und verbreiten sich ständig neue resistente Krankheitserreger, so dass vor allem Klinikärzten zunehmend effektive Behandlungsmöglichkeiten für bakterielle Infektionen ausgehen.

Trotz der gebotenen Dringlichkeit wurden in den vergangenen 30 Jahren nur zwei neue Antibiotika-Klassen bis zur Anwendungsreife gebracht. Zum einen sind die vorgeschriebenen klinischen Tests für neue Antibiotika sehr teuer; zum andern dürfen neue antibiotische Medikamente nicht auf dem freien Markt gehandelt, sondern nur in Notfällen zur Behandlung besonders problematischer Infektionen verwendet werden, um neuen Resistenzen vorzubeugen. Aus Rentabilitätsgründen sind daher nur noch wenige Pharmaunternehmen in diesem Feld aktiv. Darüber hinaus bestehen in der Forschung zahlreiche Wissenslücken auf molekularbiologischer Ebene in Bezug auf die genaue Wirkweise von Antibiotika und den Resistenzaufbau der Bakterien.

Hier liegt der wissenschaftliche Fokus des Projektes TRANSLOCATION: In einer breiten, Disziplinen-übergreifend angelegten Forschungsallianz wollen führende Wissenschaftler aus Mikrobiologie, Strukturbiologie sowie experimenteller und computergestützter Biophysik untersuchen, wie antibiotisch wirksame Substanzen mittels hochspezialisierter Transportproteine, sogenannter Porine, durch bakterielle Zellwände hindurch in das Zellinnere gelangen. Hierzu wollen die Forscher zunächst in einem umfangreichen Screening die entsprechenden Porine identifizieren, um dann ihre Struktur und Funktionsweise im Detail zu analysieren. Unter anderem sollen neu entwickelte Methoden ermöglichen, den Transport einzelner Wirkstoffmoleküle durch die Zellwände zu untersuchen. Darüber hinaus will das Forschungskonsortium die Mechanismen identifizieren, mit denen Bakterien bestimmte antibiotische Moleküle als schädlich erkennen und aus ihrem Zellinneren ausstoßen, bevor sie wirken können.

Im Zentrum der Untersuchung stehen die klinisch relevanten Organismen Escherischia coli, Klebsiella pneumoniae, Pseudomonas aeruginosa sowie Acinetobacter baumannii, sogenannte gram-negative Bakterien, die wegen ihrer doppelten Zellmembran eine besonders effiziente Barriere für viele antibiotische Substanzen besitzen und in Krankenhäusern als Antibiotika-resistente Krankheitserreger weit verbreitet sind.

Die gewonnenen Erkenntnissen sollen dann in einem nächsten Schritt im Rahmen von TRANSLOCATION als Basis für gezieltes Wirkstoffdesign dienen: Ziel ist die Identifizierung von Substanzklassen bzw. gezielte Entwicklung von Molekülen, die besonders gut von den Krankheitserregern aufgenommen werden, im Inneren der Zellen jedoch als antibiotische Zellgifte unerkannt bleiben, bis sie ihre Wirkung entfalten konnten.

Der zweite Schlüsselaspekt von TRANSLOCATION ist die systematische Auswertung bisheriger Erfahrungen in der antibakteriellen Forschung. Um die Entwicklung anwendungsreifer antibiotischer Medikamente mit größtmöglicher Effizienz und Schnelligkeit voranzutreiben und dafür ein möglichst breites Wissens- und Kompetenzspektrum zu erschließen, werden sowohl ein neuartiges institutionsübergreifendes Datenmanagementsystem als auch ein spezielles Geschäftsmodell entwickelt, die einen umfassenden Datenaustausch von bislang beispielloser Transparenz ermöglichen sollen. Das TRANSLOCATION-Projektteam wird die Freigabe und Analyse von umfangreichen, zurzeit noch vertraulichen Datenbeständen koordinieren. Bereitgestellt werden diese Informationen in erster Linie von den Unternehmen der European Federation of Pharmaceutical Industries (EFPIA, http://www.efpia.eu), die sich an TRANSLOCATION beteiligen. Zusätzlich wird das TRANSLOCATION-Projektteam die Veröffentlichung aller neuen Erkenntnisse koordinierend unterstützen.

„Mit TRANSLOCATION werden erstmals in enger Zusammenarbeit mit den Forschungslabors weltweit operierender Pharmaunternehmen zahlreiche Forschungsfragen zusammengefasst und ganzheitlich betrachtet, die bislang getrennt von vielen einzelnen Forschergruppen bearbeitet wurden. So entstehen Synergien, die uns ein umfassendes Verständnis der Wirkweise von Antibiotika, dem Zustandekommen der gefährlichen Multiresistenzen und hoffentlich bald auch der molekularbiologischen ‚Tricks‘ erlauben, mit denen wir die Resistenzmechanismen aushebeln können“, sagt Mathias Winterhalter, Professor of Biophysics an der Jacobs University und wissenschaftlicher Manager von TRANSLOCATION.

Auch die neue Form des Datenaustausches sowie die breit angelegte Zusammenarbeit, die neben Forschungsinstitutionen und großen Pharmakonzernen auch kleine und mittelständische Unternehmen einschließt, sind für Winterhalter unverzichtbare Vorteile des TRANSLOCATION-Konzepts: „Die fortschreitende Ausbreitung multiresistenter Bakterien ist eine tickende Zeitbombe, so dass Antibiotika-Forschung und Entwicklung in einem dramatischen Wettlauf mit der Zeit stattfinden müssen. Einen öffentlichen Gesundheitsnotstand von dem Ausmaß, wie er sich im Moment abzeichnet, können wir nur verhindern, wenn alle Wissenschaftler im Bereich der antibakteriellen Forschung zusammenarbeiten – ohne dass sie durch Partikularinteressen oder organisatorische Reibungsverluste behindert werden! Die angestrebte Informationstransparenz von TRANSLOCATION hat daher echten Vorbildcharakter.“

TRANSLOCATION ist eines von derzeit drei Projekten des Programms „New Drugs for Bad Bugs“ (ND4BB) der von der Europäischen Kommission ins Leben gerufenen und als Public-Private Partnership organisierten Initiative für innovative Medikamente IMI (Innovative Medicines Inititiative, http://www.imi.europa.eu). Die Gesamtkoordination von TRANSLOCATION liegt bei dem britischen Pharmakonzern GlaxoSmithKline. Die Jacobs University, die sich zusätzlich zu dem übergreifenden wissenschaftlichen Management auch in der Forschung für TRANSLOCATION engagiert, erhält 3,8 Mio. Euro. Beteiligte Jacobs-Wissenschaftler neben Mathias Winterhalter sind Roland Benz, Professor of Biotechnology und Experte für die Messung des Substanztransports durch Porine, Ulrich Kleinekathöfer, Professor of Theoretical Physics und Experte für die atomare Modellierung des Transports durch Membranproteine, Nikolai Kuhnert, Professor of Chemistry und Experte für den massenspektrometrischen Nachweis der Antibiotikaaufnahme durch die Bakterien, Georgi Muskhelishvili, Professor of Genetics und Experte für die Genregulation von bakteriellen Stressreaktionen, sowie Helge Weingart, University Lecturer in Life Sciences und Spezialist für Efflux-Pumpen, welche häufig an Antibiotika-Resistenzen beteiligt sind.

Fragen zu TRANSLOCATION beantwortet:
Mathias Winterhalter | Professor of Biophysics
Tel.: +49 421 200 3248 | E-mail: m.winterhalter@jacobs-university.de

TRANSLOCATION-Projektpartner:
Universitäten, Forschungseinrichtungen, öffentliche Einrichtungen und Non-Profit-Organisationen
• Assistance Publique - Hôpitaux de Paris (http://www.aphp.fr), Frankreich
• Centre National de la Recherche Scientifique (http://www.cnrs.fr), Frankreich
• Société Civile Synchrotron SOLEIL (http://www.synchrotron-soleil.fr), Frankreich
• Fundacio Centre de Recerca en Salut International de Barcelona (http://web.fundacioclinic.org), Spanien
• Jacobs University Bremen (http://www.jacobs-university.de), Deutschland
• Johann Wolfgang Goethe Universität, Frankfurt am Main (http://www2.uni-frankfurt.de), Deutschland
• University of St Andrews (http://www.st-andrews.ac.uk), Großbritannien
• Universita degli Studi di Cagliari (http://www.unica.it), Italien
• Universität Basel (http://www.unibas.ch), Schweiz
• Universitätsklinikum Freiburg (http://www.uniklinik-freiburg.de), Deutschland
• Université d'Aix-Marseille (http://www.univ-amu.fr), Frankreich
• Université de Genève (http://www.unige.ch), Schweiz
• University College Dublin (http://www.ucd.ie), Irland
• University of Newcastle upon Tyne (http://www.ncl.ac.uk), Großbritannien
Pharmaunternehmen der European Federation of Pharmaceutical Industries (EFPIA):
• AstraZeneca AB (http://www.astrazeneca.com), Schweden
• Basilea Pharmaceutica AG (http://www.basilea.com), Schweiz
• GlaxoSmithKline Research and Development Ltd (http://www.gsk.com/research.html), Großbritannien
• Janssen Infectious Diseases – Diagnostics BVBA (http://www.janssendiagnostics.com), Belgien

• Sanofi-Aventis Research and Development (http://en.sanofi.com), Frankreich

Unternehmen außerhalb von EFPIA
• Bruker Daltonik GmbH (http://www.bruker.com), Deutschland
• European Screening Port GmbH (http://screeningport.com), Deutschland
• Ionovation GmbH (http://www.ionovation.com), Deutschland
• Nanion Technologies GmbH (http://www.nanion.de), Deutschland
• Nanospot GmbH (http://www.nanospot.de), Deutschland
• Yelen, Frankreich

Dr. Kristin Beck | idw
Weitere Informationen:
http://www.jacobs-university.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Neuer Signalweg bei entzündungsförderndem Protein entdeckt
12.02.2016 | Exzellenzcluster Entzündungsforschung

nachricht Prozessintensivierung für das Downstream Processing
12.02.2016 | Pall Life Sciences BioPharmaceuticals Central Europe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen 100 Jahre nach Einsteins Vorhersage entdeckt

LIGO öffnet mit der Beobachtung kollidierender schwarzer Löcher ein neues Fenster zum Universum / Entscheidende Beiträge von Forschern der Max-Planck-Gesellschaft und der Leibniz Universität Hannover

Zum ersten Mal haben Wissenschaftler Kräuselungen der Raumzeit, sogenannte Gravitationswellen, beobachtet, die – ausgelöst von einem Großereignis im fernen...

Im Focus: Messkampagne POLSTRACC: Starker Ozonabbau über der Arktis möglich

Die arktische Stratosphäre war in diesem Winter bisher außergewöhnlich kalt, damit sind alle Voraussetzungen für das Auftreten eines starken Ozonabbaus in den nächsten Wochen gegeben. Diesen Schluss legen erste Ergebnisse der vom Karlsruher Institut für Technologie (KIT) koordinierten Messkampagne POLSTRACC nahe, die seit Ende 2015 in der Arktis läuft. Eine wesentliche Rolle spielen dabei vertikal ausgedehnte polare Stratosphärenwolken, die zuletzt weite Bereiche der Arktis bedeckten: An ihrer Oberfläche finden chemische Reaktionen statt, welche den Ozonabbau beschleunigen. Diese Wolken haben die Klimaforscher nun ungewöhnlicherweise bis in den untersten Bereich der Stratosphäre beobachtet.

„Weite Bereiche der Arktis waren über einen Zeitraum von mehreren Wochen von polaren Stratosphärenwolken zwischen etwa 14 und 26 Kilometern Höhe bedeckt –...

Im Focus: AIDS-Impfstoffproduktion in Algen

Pflanzen und Mikroorganismen werden vielfältig zur Medikamentenproduktion genutzt. Die Produktion solcher Biopharmazeutika in Pflanzen nennt man auch „Molecular Pharming“. Sie ist ein stetig wachsendes Feld der Pflanzenbiotechnologie. Hauptorganismen sind vor allem Hefe und Nutzpflanzen, wie Mais und Kartoffel – Pflanzen mit einem hohen Pflege- und Platzbedarf. Forscher um Prof. Ralph Bock am Max-Planck-Institut für Molekulare Pflanzenphysiologie in Potsdam wollen mit Hilfe von Algen ein ressourcenschonenderes System für die Herstellung von Medikamenten und Impfstoffen verfügbar machen. Die Praxistauglichkeit untersuchten sie an einem potentiellen AIDS-Impfstoff.

Die Produktion von Arzneimitteln in Pflanzen und Mikroorganismen ist nicht neu. Bereits 1982 gelang es, durch den Einsatz gentechnischer Methoden, Bakterien so...

Im Focus: Einzeller mit Durchblick: Wie Bakterien „sehen“

Ein 300 Jahre altes Rätsel der Biologie ist geknackt. Wie eine internationale Forschergruppe aus Deutschland, Großbritannien und Portugal herausgefunden hat, nutzen Cyanobakterien – weltweit vorkommende mikroskopisch kleine Einzeller – das Funktionsprinzip des Linsenauges, um Licht wahrzunehmen und sich darauf zuzubewegen. Der Schlüssel zu des Rätsels Lösung war eine Idee aus Karlsruhe: Jan Gerrit Korvink, Professor am KIT und Leiter des Instituts für Mikrostrukturtechnik (IMT) am KIT, nutzte Siliziumplatten und UV-Licht, um den Brechungsindex der Einzeller zu messen.

 

Im Focus: Production of an AIDS vaccine in algae

Today, plants and microorganisms are heavily used for the production of medicinal products. The production of biopharmaceuticals in plants, also referred to as “Molecular Pharming”, represents a continuously growing field of plant biotechnology. Preferred host organisms include yeast and crop plants, such as maize and potato – plants with high demands. With the help of a special algal strain, the research team of Prof. Ralph Bock at the Max Planck Institute of Molecular Plant Physiology in Potsdam strives to develop a more efficient and resource-saving system for the production of medicines and vaccines. They tested its practicality by synthesizing a component of a potential AIDS vaccine.

The use of plants and microorganisms to produce pharmaceuticals is nothing new. In 1982, bacteria were genetically modified to produce human insulin, a drug...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

SUMA-Kongress 2016 – Die offene Web-Gesellschaft 4.0

12.02.2016 | Veranstaltungen

Career Center deutscher Hochschulen tagen an der Europa-Universität Viadrina

12.02.2016 | Veranstaltungen

Frauen in der digitalen Arbeitswelt: Gestaltung für die IT-Branche und das Ingenieurswesen

11.02.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ultraschnelle Kontrolle von Spinströmen durch Laserlicht

12.02.2016 | Physik Astronomie

SCHOTT stellt auf der Photonics West zukunftsweisende Lösungen für die Optik vor

12.02.2016 | Messenachrichten

Große Sauerstoffquellen im Erdinneren

12.02.2016 | Geowissenschaften