Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Etiketten mit Frische-Gedächtnis suchen Bewährungsprobe

22.09.2008
Auf dem Weg vom Produzenten zum Verbraucher geht ein industriell gefertigtes Frischeprodukt wie Fisch oder Geflügelfleisch heute durch viele Hände. Eine Lücke in der Kühlkette kann dabei schnell und ohne Absicht entstehen.

Doch wie können Kunden erkennen, ob einem Produkt für eine gewisse Zeitspanne ein paar Minusgrade gefehlt haben? Mit so genannten TTIs (time temperature indicator) - Frische-Labels auf der Oberfläche des Produktes, die sich bei einem Temperaturanstieg verfärben, so die einhellige Antwort das Projektkonsortiums FRESHLABEL.

21 Partnern aus sieben Ländern Europas untersuchten unter Leitung des ttz Bremerhaven die Funktionalität der verbraucherfreundlichen Etiketten. Bei der Abschlusskonferenz in Bremerhaven wurde ein klares Fazit formuliert: Die Label funktionieren zuverlässig - nun fehlen Pioniere aus dem Handel, die Praxistests starten.

Zum Projektabschluss von FRESHLABEL stehen Verbraucherinteressen zwischen Hoffnungen der Hersteller und Skepsis des Handels

Genuss braucht Sicherheit. Während Produzenten, Handel und Logistiker entlang der Lieferkette ganz im Sinne der EU-Richtlinien 178/2002 an der Verbesserung der Transparenz arbeiten, um Image und Waren zu sichern, profitiert der Verbraucher bisher nur indirekt von dieser Entwicklung. Ob ein Produkt eine geschlossene Kühlkette durchlaufen hat, ist für den Supermarktkunden weiterhin eine reine Vertrauensfrage. In dem EU-Projekt FRESHLABEL haben die Partner ein Etikett entwickelt, das qualitätsbewussten Verbrauchern eine Absicherung auf den ersten Blick ermöglicht.

Nach Aktivierung durch UV-Licht verfärbt sich das Etikett dunkelblau und wird dann im Verlauf der Zeit und bei Temperaturschwankungen immer heller. Wird die vorgeschriebene Lagertemperatur überschritten, beschleunigt sich der Aufhellungsprozess. Dahinter steht ein chemischer Prozess auf Basis organischer Kristalle: Steigt die Umgebungstemperatur an, wird dies durch eine Farbveränderung am Label sichtbar.

Ein eingebauter UV-Filter wirkt als Manipulationsschutz, denn nach einmaliger Aktivierung lassen Sie sich die Etiketten nicht wieder in den Ausgangszustand versetzen. Das "Gedächtnis" des Smart Labels kennt keine Aussetzer.

An der Entwicklung der FRESHLABEL waren unter anderem Produzenten aus der Fisch- und Fleischbranche beteiligt. Sie erwarten handfeste Vorteile durch eine Einführung eines umfassenden Kontrollsystems, das Smart Labels einschließt: Durch die nachweisbare Qualität ihrer Ware erhoffen sie sich eine spürbare Steigerung des Umsatzes. Handel und Verbraucher müssten sich nicht mehr allein am Mindesthaltbarkeitsdatum orientieren, sondern könnten den tatsächlichen Frischezustand ihrer Bewertung zu Grunde legen. Auf diese Weise würden keine qualitativ guten Lebensmittel verschwendet und ein höherer Grad der Nachhaltigkeit erreicht.

Der Stückpreis der Labels von weniger als 10 Cent ließe sich bei einer anhaltenden Steigerung des Fleischverbrauches, wie er über die letzten Jahre in Europa zu verzeichnen war, in kürzester Zeit amortisieren.

Im Partnerkonsortium waren auch europäische Industrieverbändevertreten. Ihre Kontakte zu kleinen und mittelständischen Unternehmen konnten die Weitergabe des Know-hows an Produzenten beschleunigen. Gerade für Produkte mit großem Marktvolumen wie Räucherlachs und Gehacktes, die in allen Supermarktketten angeboten werden, sind die Hersteller von dem Nutzen eines Frischesiegels für den Endverbraucher überzeugt, resümiert Dr. Yee Hilz, Projektleiterin am ttz Bremerhaven.

Bleibt abzuwarten, ob auch der Handel die intelligenten Etiketten als Fortschritt begreift oder mehr Transparenz in der Transportkette erst durch gesetzliche Vorgaben und/oder das verstärkte Einwirken von Verbraucherschutzverbänden verwirklicht wird. Von den im Projekt FRESHLABEL vertretenen Ländern ist derzeit Portugal dem Ziel der Implementierung am nächsten: Hier hat zunächst einmal eine Handelskette grünes Licht für den Praxistest gegeben.

Das Projekt FRESHLABEL wurde im 6. Forschungsrahmenprogramm der EU mit einer Gesamtfördersumme von rund 1,7 Millionen Euro unterstützt.

Das ttz Bremerhaven versteht sich als innovativer Forschungsdienstleister und betreibt anwendungsbezogene Forschung und Entwicklung. Unter dem Dach des ttz Bremerhaven arbeitet ein internationales Team ausgewiesener Experten in den Bereichen Lebensmitteltechnologie und Bioverfahrenstechnik, Analytik sowie Wasser-, Energie- und Landschaftsmanagement, Gesundheitssysteme sowie Verwaltung & Software.

Kontakt:
ttz Bremerhaven
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: 0471 / 4832-121/-124
Fax: 0471 / 4832-129
E-Mail: brollert@ttz-bremerhaven.de

Britta Rollert | idw
Weitere Informationen:
http://www.ttz-bremerhaven.de
http://www.freshlabel.net

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wie Reize auf dem Weg ins Bewusstsein versickern
22.09.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Lebendiges Gewebe aus dem Drucker
22.09.2017 | Universitätsklinikum Freiburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie